a brick sidewalk with a yellow arrow painted on it

Es ist eine uralte Frage: Bringt Geld Glück? Wir sind uns zwar alle einig, dass man mit Geld keine Liebe, Freundschaft, Glück oder Familie kaufen kann, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass Geld zum Kauf von Dingen und Erfahrungen führen kann, die Freude bringen, wenn auch nur für einen Moment. Bringt Geld auch die Zufriedenheit der Arbeitnehmer? In diesem Artikel wollen wird dies diskutieren.

Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

Aristoteles hat bekanntlich gesagt, dass Tugend der Schlüssel zu einem guten Leben ist, aber er war auch nicht dagegen, dass man für ein gutes Lebenziemlich wohlhabend sein muss.

Nietzsche argumentierte, obwohl er selbst ziemlich mittellos war, gegen den Ansatz der Evangelien, Geld sei böse. Da die Verfasser dieser Evangelien selbst weder Geld noch Macht besaßen und daher Schwäche und Armut als etwas Gutes angesehen werden müssen, hielt er dies für eine saure Weintraubeund erklärte, wir sollten uns vor dem armen Mannhüten, der Geld als böse ansieht.

Karl Marx vertrat eine völlig andere Auffassung von Reichtum und Glück und erklärte, Reichtum mache den Einzelnen nicht glücklich. Vielmehr kann er die Welt auf andere Weise verändern, er gibt die Möglichkeit, große Dinge zu erreichen, treibt die Geschichte voran, verbraucht aber auch zu viel von unserer Zeit. 

Korrelation von Gehalt und Glück: Die neueste Forschung

Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

Während diejenigen von uns, die sich nach etwas mehr Wohlstand sehnen, sich mit dem Gedanken trösten können, dass Geld nicht unser eigenes Glück schafft, sondern dass es von unseren Handlungen, Einstellungen und denen, mit denen wir uns umgeben, bestimmt wird, hat das CPD Standards Office Daten genutzt um herauszufinden, ob es eine Korrelation zwischen Wohlstand und Glück gibt.

Wir lernen zwar immer noch von den Philosophen, selbst Tausende von Jahren nach ihrem Tod, aber wir können ihnen zustimmen, dass ihre Worte oft etwas sind, nach dem man leben sollte. Allerdings schreiben wir das Jahr 2020 und das moderne Leben unterscheidet sich unglaublich von der Zeit, in der sie ihre Schriften verfassten, und es können nun andere Schlussfolgerungen gezogen werden.

Das moderne Leben hat moderne Karrieren hervorgebracht, zusammen mit Ausgaben des neuen Zeitalters wie Autos, Wi-Fi und Hypotheken, und die Einstellung zu unseren Finanzen, oder dem Mangel daran, ändert sich. Viele von uns streben nach höheren Gehältern, da wir glauben, dass dies den Druck des heutigen Lebens mindert und somit insgesamt zu mehr Zufriedenheit führt. 

Das Büro für CPD-Standards verglich die Daten die vom ONS erhoben wurden, um herauszufinden, ob es tatsächlich eine Korrelation zwischen Einkommen und Zufriedenheit in verschiedenen Branchen gibt. Die Ergebnisse werden im Folgenden diskutiert.

Korrelation zwischen durchschnittlichem Wochenlohn und Glück

Die Befragten wurden nach ihrem Glücksgrad befragt, wobei 0 für völlig unglücklich und 10 für völlig glücklich steht. Ist die Zufriedenheit der Arbeitnehmer in den Branchen mit dem Gehalt korrelierend?

Die Branchen, die bei der Korrelation zwischen dem durchschnittlichen Wochenverdienst und der Zufriedenheit am besten abschnitten, waren:

  1. Einzelhandel, Gewerbe und Reparaturen – 92,01%
  2. Beherbergungs- und Gaststättengewerbe – 88,91%
  3. Bildung – 88,59%
  4. Verwaltung und unterstützende Dienstleistungen – 87,4%
  5. Verarbeitendes Gewerbe – Maschinenbau und verwandte Industrien – 86,3%.

Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

Die starke Korrelation zwischen diesen Branchen zeigt, dass mit steigendem Einkommen auch die Zufriedenheit steigt.

Die Branchen mit der geringsten Korrelation sind die folgenden:

  1. Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden – 22,15%
  2. Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen – 26,18%
  3. Verarbeitendes Gewerbe – Chemikalien und Chemiefasern – 33,22%
  4. Immobilienaktivitäten – 33,68%
  5. Finanz- und Versicherungsdienstleistungen – 34,30%

Genaue Angaben darüber, warum diese Antworten gegeben wurden, wurden nicht gemacht, aber wir können sicherlich über dieses Ergebnis spekulieren. Berufe wie Bergbau und Steinbrüche sind anspruchsvolle und sehr stressige Berufe.

In diesen Branchen wird dies oft durch ein angemessenes Gehalt kompensiert, was jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass das Glücksniveau in der Umgebung steigt, da die körperliche und geistige Belastung in diesen Berufen trotz eines höheren Wochenverdienstes auf demselben Niveau bleibt. Die Gesundheit wird in diesen Berufen stark beeinträchtigt und kann nicht mit mehr Wohlstand aufgewogen werden.

Die Folgerung, dass diejenigen, die eine hohe Korrelation zwischen dem durchschnittlichen Wochengehalt und dem Glücksniveau aufweisen, keine stressigen Tätigkeiten ausüben, ist nicht korrekt; vielmehr kann jegliche Unzufriedenheit durch ein höheres Gehalt verringert werden. 

Die höchste Gesamtkorrelation zwischen Zufriedenheit und durchschnittlichem Wochengehalt wurde bei Tätigkeiten in der Verwaltung, bei Fachkräften und im Handel festgestellt.

Die Korrelation zwischen Angst und durchschnittlichem Wochenverdienst 

Angst wurde ähnlich wie Glück bewertet, wobei 0 für keine Angst und 10 für starke Angst steht, wenn die Befragten gefragt wurden, wie ängstlich sie sich fühlen.

Die Branchen, die die höchste Korrelation zwischen dem durchschnittlichen Wochenverdienst und der Angst aufweisen, sind die folgenden:

  1. Einzelhandel, Gewerbe und Reparaturen – 74,52%
  2. Verarbeitendes Gewerbe-Sonstiges – 72,07%
  3. Verarbeitendes Gewerbe – Maschinenbau und verwandte Industrien – 70,67%
  4. Bildung – 68,51%
  5. Beherbergungs- und Gaststättengewerbe – 68,04%

Diese Korrelationen sind zwar nicht so stark wie die über 80 % zwischen Glück und durchschnittlichem Wochenverdienst, aber dennoch sind diese Ergebnisse bemerkenswert.

Wir haben bereits herausgefunden, dass Einzelhandel, Handwerk und Reparaturen die stärkste Korrelation zwischen Glück und Lohn aufweisen, aber diese Branchen haben auch die höchste Korrelation mit dem Angstniveau.

Angst kann mit Unglücklichsein verwechselt werden, aber es handelt sich um zwei verschiedene Emotionen, und wir können neben Angst auch Glück empfinden. Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass mit dem Gehalt auch die Verantwortung für die Arbeit steigt, was bei den Arbeitnehmern zu mehr Angst führen kann.

Überraschenderweise weist das Gesundheits- und Sozialwesen, eine Branche, die für hohe Stress- und Angstwerte berüchtigt ist, mit nur 53,40 % die geringste Korrelation auf. Allerdings scheinen die Ängste nicht mit den steigenden Löhnen zuzunehmen.

Mit dem Einkommen zufriedene Arbeitnehmer sind ängstlicher?

Die Einkommenszufriedenheit wurde ebenfalls bewertet, um zu zeigen, wie zufrieden die Befragten mit ihrem Einkommen waren; dies wurde in die folgenden Kategorien unterteilt:

  • Vollkommen zufrieden
  • Überwiegend zufrieden
  • Ziemlich zufrieden
  • Weder zufrieden noch unzufrieden
  • Eher unzufrieden
  • Meistens unzufrieden
  • Völlig unzufrieden

Die Befragten wurden auch gebeten, zu beantworten, wie sie finanziell zurechtkommen, und dies wurde wie folgt bewertet:

  • Komfortabel leben
  • Es geht gut
  • Gerade so über die Runden kommen
  • Ich finde es ziemlich schwierig
  • Ich finde es sehr schwierig.

Bei denjenigen, die mit ihrem Einkommen vollkommen zufrieden” waren, bestand eine Korrelation von 65,68 % mit einem höheren Angstniveau.

Es gab auch eine Korrelation zwischen Angst und bequem lebenmit einer hohen Rate von 89,97 %.

Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

Diejenigen, die ein höheres Einkommen erzielen, sind meist in Positionen mit mehr Verantwortung und einem höheren Stressniveau tätig, was zu einem erhöhten Angstniveau führen kann.

Daraus lässt sich schließen, dass 65-80 % derjenigen, die komfortabel leben oder mit ihrem Einkommen völlig zufrieden sind, ein höheres Angstniveau haben, aber es ist dennoch wichtig, daran zu denken, dass dies nicht immer Auswirkungen auf das Glück hat.

Boni und Glückskorrelationen

In vielen Branchen werden den Mitarbeitern Prämien angeboten, was die Produktivität und die Arbeitsmoral steigern. Die Studie zeigt jedoch, dass diese Prämien die Mitarbeiter nicht unbedingt glücklicher machen.

Die Befragten wurden gefragt, ob Boni zu ihrem Glück beitragen. Die prozentuale Korrelation war gering und relativ unschlüssig. Die Branche mit der höchsten Korrelation war das Baugewerbe, allerdings waren es nur schwache 41 %.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu entschlüsseln: Es könnte ein Beweis dafür sein, dass die Bonusbeträge nicht hoch genug sind, um eine Änderung der Einstellung zu rechtfertigen, oder vielleicht ist die Einkommenszufriedenheit bereits so hoch, dass ein zusätzliches Einkommen keinen Einfluss auf das Glücksniveau hätte.

Wenn es um leistungsabhängige Prämien geht, können die Mitarbeiter unter zunehmenden Druck gesetzt werden, ihre Ziele zu erreichen. Wenn der Stress zunimmt, kann die Prämie überflüssig erscheinen, und das Ergebnis heiligt möglicherweise nicht die Mittel.

Glück und Einkommenszufriedenheit

Man könnte meinen, dass Branchen, die eine Korrelation zwischen Glück und höherem Wochenverdienst aufweisen, auch eine höhere Korrelation mit Glück und Einkommenszufriedenheit aufweisen.

Einkommenszufriedenheit bedeutet nicht immer, dass das Einkommen höher ist. Auch Arbeitnehmer mit einem bescheideneren Einkommen können neben Glück auch eine hohe Einkommenszufriedenheit aufweisen.

Die höchste Korrelation zwischen Einkommenszufriedenheit und Glück war in den folgenden Branchen zu verzeichnen:

  1. Einzelhandel, Gewerbe und Reparaturen – 87,81%
  2. Verwaltung und unterstützende Dienstleistungen – 87,74%
  3. Bildung – 85,71%
  4. Beherbergungs- und Gaststättengewerbe – 84,87%
  5. Gesundheits- und Sozialwesen – 81,98%.

Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

Die geringste Korrelation zwischen Einkommenszufriedenheit und Glück besteht in den folgenden Branchen:

  1. Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden – 9,28%
  2. Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen – 24,15%
  3. Verarbeitendes Gewerbe – Chemikalien und Chemiefasern – 29,18%
  4. Finanz- und Versicherungsdienstleistungen – 29,46%
  5. Immobilienaktivitäten – 29,95% 

Im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden korreliert die Veränderung des Einkommens kaum mit der Zufriedenheit, was wahrscheinlich auf die schlechteren Arbeitsbedingungen zurückzuführen ist, mit denen andere Branchen nicht konfrontiert sind. Trotz steigender Einkommen bleiben die Auswirkungen auf die Gesundheit der Arbeitnehmer die gleichen. 

In den Bereichen Einzelhandel, Handwerk und Reparaturen war die Korrelation zwischen Einkommenszufriedenheit und durchschnittlichem Wochenverdienst am höchsten, ebenso wie das Glücksgefühl und die Einkommenszufriedenheit, aber auch die Angst war am größten.

Das Wichtigste zum Mitnehmen: Ist Geld gleich Glück?

Alles in allem können wir feststellen, dass Geld mit Glück gleichzusetzen ist, aber es hängt alles von Ihrer beruflichen Rolle ab, und es ist auch sehr wahrscheinlich, dass Sie Ihre geistige Gesundheit opfern müssen, um dies zu erreichen.

Am wahrscheinlichsten ist es, dass Sie im Einzelhandel, im Handwerk und in Reparaturberufen durch Ihren Verdienst glücklich werden können. Wenn Sie jedoch in einer eher handwerklichen Tätigkeit wie im Bergbau oder in Steinbrüchen arbeiten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie durch Ihren Verdienst glücklich werden.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass diese Regeln nicht für alle Menschen gelten, denn jeder Mensch ist anders, und was ihn glücklich oder ängstlich macht, kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein.

Infografik zum Zusammenhang zwischen Mitarbeiterzufriedenheit und Gehalt - Wie stark wirkt sich das Gehalt auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert