Blogging-Zeitplan
Voiced by Amazon Polly

Wenn Sie sich entschlossen haben, regelmäßig zu bloggen, ist es verlockend, immer dann einen Beitrag zu veröffentlichen, wenn Sie mit dem Schreiben eines Beitrags fertig sind. Dies ist jedoch langfristig nicht die beste Strategie. Wir werden das “Warum” in diesem Beitrag besprechen. Wir werden aber auch einige Faktoren erörtern, die sich auf die Zeitpläne für Blogbeiträge auswirken, darunter die Häufigkeit der Beiträge, zu der Sie sich verpflichten sollten, die besten Tools, die Sie für die Festlegung eines Blogging-Zeitplan verwenden können, sowie einige Möglichkeiten, um potenzielle Probleme zu entschärfen, die auftreten könnten.

Kommen wir gleich zur Sache.

Warum ein Blogging-Zeitplan wichtig ist

Auch wenn es verlockend ist, beim Veröffentlichen von Blogbeiträgen zu improvisieren“, kann ein Blogging-Zeitplan Ihnen wirklich helfen, das Engagement aufrechtzuerhalten. Andernfalls sehen Sie Ihren Blog nur als ein Extra oder eine unwichtige Aktivität an. Ein Blogging-Zeitplan hilft Ihnen auch dabei, Ihre Inhalte im Voraus zu planen, sodass Sie in der Lage sind, zeitlich oder saisonal passende Beiträge zu verfassen. “Uppsss schon wieder Blackfriday…”, “Ohhh am Sonntag ist Valentinstag…” solcher “Überraschungen” können Sie mit einem seriösen Plan ausmerzen und Sie sind jederzeit aktuell, Zielgruppen gerecht und entspannt unterwegs. Auch Ihre Messetermine, Pressekonferenzen und weitere Fixpunkte können Sie berücksichtigen.

Wie häufig sollte ich Blogbeiträge veröffentlichen?

Wie oft Sie posten, hängt stark von Ihrer Branche und der Art der Inhalte ab, die Sie teilen möchten. Wenn Sie z. B. einen Nachrichten-Blog betreiben, dann werden tägliche oder sogar mehrere Beiträge pro Tag erwartet. Wenn Sie sich jedoch eher auf tiefgründig recherchierte oder berichtete Beiträge konzentrieren, könnte einmal pro Woche oder sogar einmal jede zweite Woche ausreichen.

Ein guter Weg, um den idealen Zeitplan für Ihren Blog herauszufinden, ist zu sehen, was Ihre Konkurrenten tun. Wie oft posten sie? Welche Arten von Beiträgen schreiben sie? Oft bietet dieser flüchtige Blick genug Informationen, um einen Blog-Redaktions-Zeitplan zu erstellen, der für Sie funktioniert.

Was die offiziellen Empfehlungen betrifft, so empfiehlt HubSpot, dass kleine Blogs 3-4 Mal pro Woche posten, um den organischen Traffic zu erhöhen, oder 1-2 Mal pro Woche, wenn Sie Markenbekanntheit aufbauen möchten. Ihre Erfahrungen können natürlich variieren. Seitens KMU Digitalisierung können wir dies jedoch bestätigen mit diesem Blog und den Zahlen dazu.

Nun gibt es noch einen weiteren Faktor, der bei der Bestimmung Ihrer Posting-Häufigkeit ins Spiel kommt, der nichts damit zu tun hat, was alle anderen tun. Vielmehr hat es damit zu tun, was Sie persönlich bewältigen können. Oder, was Ihr Team bewältigen kann. Wenn Sie nicht die personellen Ressourcen haben, um mehr als einen Blogbeitrag pro Woche zu schreiben, müssen Sie entweder Ihre Erwartungen zurückschrauben oder einen Autor einstellen, der Sie unterstützt.

Sobald Sie die Häufigkeit der Beiträge im Kopf haben, legen Sie fest, an welchen Tagen der Woche Sie Ihre Beiträge veröffentlichen möchten. Sie können dies natürlich im Laufe der Zeit anpassen, vor allem, wenn die Traffic-Daten darauf hindeuten, dass eine Änderung fruchtbar wäre. Aber für den Anfang sollten Sie sich auf den/die Wochentag(e) und die Uhrzeit einigen, an dem/denen Sie veröffentlichen möchten.

Lesen Sie unseren Artikel: Mit Content-Marketing zu mehr Umsatz.

 

5 Tools für einen konsistenten Post-Zeitplan

Während Sie Blog-Posts mit Leichtigkeit direkt in WordPress planen können, möchten Sie vielleicht mehr Kontrolle über die Erstellung eines Veröffentlichungsplans für Ihren Blog haben. Mehrere Tools und Plugins können diese Funktionen bereitstellen. Das meiste, was folgt, sind Plugin-Vorschläge, die WordPress Tools für die Planung, Koordinierung und Terminierung von Blogbeiträgen hinzufügen.

1. Redaktionskalender

Obwohl es einfach genug ist, Beiträge zur Veröffentlichung innerhalb von WordPress zu planen, ist es nicht immer möglich, alles zu sehen, was Sie für die Zukunft geplant haben. Hier kommt das Editorial Calendar Plugin ins Spiel. Es bietet eine bequeme Möglichkeit, alle Ihre geplanten Beiträge in einer Kalenderansicht zu sehen. Innerhalb dieser Ansicht können Sie Beiträge per Drag-and-Drop verschieben, sie direkt im Kalender bearbeiten und sich durchklicken, um weitere Bearbeitungen vorzunehmen.

Dies macht es unglaublich einfach, Beitragsdaten zu ändern, Beitragstitel zu ändern, Beiträge zum Zeitplan hinzuzufügen und mehr. Außerdem können Sie sehen, wo sich Ihre Beiträge in der Veröffentlichungskette befinden (Entwurf, ausstehend, etc.).

2. PublishPress

Eine weitere Möglichkeit, den Zeitplan für Ihre Blogposts zu konfigurieren, ist die Verwendung des Plugins PublishPress. Mit diesem Plugin können Sie einen Redaktionskalender erstellen, benutzerdefinierte Status für Ihre Beiträge einrichten, Benachrichtigungen über Inhaltsaktualisierungen versenden und vieles mehr. Dies ist eine gute Wahl, wenn Sie planen, mehr als einen Autor in Ihrem Blog zu präsentieren. Es rationalisiert den kollaborativen Prozess und ermöglicht es Ihnen, Bearbeitungen oder Aktualisierungen von Beiträgen zuzuweisen, indem Sie diese als Beitragsstatus hinzufügen, anstatt mehrere E-Mails versenden zu müssen.

Es ist eine beliebte Wahl für Online-Publikationen.

3. WP Scheduled Posts

WP Scheduled Posts ist noch eine weitere Möglichkeit, die Verwaltung Ihres Beitragszeitplans etwas einfacher zu gestalten. Dieses Plugin enthält eine Reihe von Tools, mit denen Sie Blogbeiträge im Voraus für die Veröffentlichung planen können, was Ihnen sozusagen mehr Freiheit vom Schreibtisch aus ermöglicht.

Eine der wichtigsten Funktionen ist der Terminkalender, in dem Sie alle Ihre Inhalte visuell verwalten können. Mit dieser Kalenderansicht können Sie Beiträge zur Warteschlange hinzufügen und festlegen, dass sie an bestimmten Tagen veröffentlicht werden. Dieses Plugin verfügt auch über ein Dashboard-Widget zur einfacheren Planung von Beiträgen über die typische Admin-Ansicht in WordPress. Sie können Beiträge per Drag-and-Drop auf dem Kalender verschieben, um Ihren Blog-Zeitplan neu zu konfigurieren. Sie können auf diese Weise sogar mehrere Autoren verwalten.

4. Im Zeitplan veröffentlichen

Publish to Schedule ist ein weiteres WordPress-Plugin, das die Veröffentlichung von Inhalten in Ihrem Blog erleichtern kann. Sobald dieses Plugin installiert ist, müssen Sie es nur einmal einrichten. Dann werden Ihre Beiträge automatisch für die Veröffentlichung geplant. Alles, was Sie tun müssen, ist auf “Veröffentlichen” zu klicken, wenn Sie mit dem Schreiben Ihres Beitrags fertig sind. Aber anstatt sofort veröffentlicht zu werden, wird er in eine Veröffentlichungswarteschlange gestellt.

Diese Warteschlange wird durch die Einstellungen bestimmt, die Sie bei der Installation des Plugins vornehmen. Während des Einrichtungsvorgangs müssen Sie die Wochentage und Zeiten festlegen, zu denen die Beiträge live gehen sollen. In dieser Hinsicht erinnert es mich sehr an die Social Scheduling Funktion “CustomQ” in Zoho Social: Sie legen einfach Ihren Blogging-Zeitplan fest, fügen Posts zu Ihrer Warteschlange hinzu und gehen weg.

5. CoSchedule

Schließlich gibt es noch CoSchedule, ein Marketing-Tool, mit dem Sie mehrere Aspekte der Veröffentlichung von Blogposts von Ihrem WordPress-Dashboard aus verwalten können. Zunächst einmal hat es einen Marketing-Kalender, mit dem Sie alle Ihre Projekte auf einmal sehen können, einschließlich des Workflows für jeden Beitrag. Dazu gehören alle zugehörigen Social-Media-Posts, E-Mail-Blasts, Events und mehr.

Es hat auch einen Content Organizer für die Verwaltung aller Aspekte des Schreibens von Beiträgen. Sie können benutzerdefinierte Status für Ihren Post-Workflow festlegen und alles über ein integriertes Kanban-Board anzeigen. Es hat auch einen Social Organizer, in dem Sie komplette Kampagnen für alle Ihre sozialen Profile erstellen können. Auf diese Weise können Social Posts veröffentlicht werden, sobald Ihre neuen Blog-Posts live gehen. Es verfügt über eine Bestzeit”-Funktion und eine ReQueue”-Funktion, um das soziale Teilen weiter zu automatisieren. CoSchedule ist ein Premium-Plugin, aber Sie können es mit einer 14-tägigen kostenlosen Testversion ausprobieren.

Blogging-Zeitplan Troubleshooting: Wie man das Engagement aufrecht erhält

Es ist einfach, sich mit Begeisterung ins Bloggen zu stürzen. Es ist jedoch viel schwieriger, den Schwung beizubehalten. Deshalb ist es eine gute Idee, ein paar Lösungen in der Tasche zu haben, wenn es schwierig wird.

1. Mir fällt nicht ein, worüber ich schreiben soll!

Eine Schreibblockade ist kein Spaß, besonders wenn Sie einen Zeitplan einhalten müssen. Zum Glück gibt es einen Weg, um zu verhindern, dass sie Sie ausbremst. Natürlich können Sie sich durch das Lesen anderer Blogs und Brainstorming inspirieren lassen. Aber am besten ist es, wenn Sie einfach vorausplanen. Ein wenig Vorsorge ist mehr wert als Heilung und so weiter. Haben Sie immer 4-5 Ideen aufgeschrieben, damit Sie etwas haben, das Ihre Kreativität anregt, auch wenn Sie keine Lust haben.

2. Ich habe diese Woche keine Zeit, etwas zu schreiben.

Unter Zeitdruck zu stehen, ist ein Kampf, besonders wenn Sie viele Projekte in Arbeit haben. Verhindern Sie den Zeitdruck, indem Sie, wieder einmal, im Voraus planen. Füllen Sie Ihre Warteschlange für Blogbeiträge so, dass Sie Beiträge mindestens zwei Wochen im Voraus planen. Auf diese Weise haben Sie, wenn Sie einen freien Tag haben, Zeit, diesen nachzuholen.

Zudem können Sie auch “Evergreen” Artikel erstellen oder erstellen lassen, damit Sie immer ein paar Artikel auf Lager haben, welche nicht Tagesaktuell sind aber immer eine hohe Relevanz für Ihre Leser haben. Wir können Ihnen hier mit unserem Redaktionsteam helfen, sollten Sie Bedarf haben die Frequenz zu erhöhen oder wenn Sie eine “Ferienvertretung”, resp. eine Entlastung benötigen.

3. Ich bin überwältigt! Es gibt zu viele Dinge, die man beim Veröffentlichen im Auge behalten muss.

Es gibt wirklich eine Menge zu beachten, wenn man Inhalte veröffentlicht. Ein solider Workflow wird Sie jedoch jedes Mal retten. Egal, ob Sie sich auf ein integriertes Plugin wie die oben genannten verlassen oder ein externes Projektmanagement-Tool wie Zoho Project, Trello oder Asana verwenden, die Verwendung eines dieser Tools kann Ihnen dabei helfen, Ihre Beitragsentwürfe, deren Veröffentlichungsdatum, zugehörige Social-Media-Posts, E-Mail-Newsletter-Texte und andere anwendbare Marketingmaterialien alle an einem Ort zu halten. Wenn Sie ein wenig Zeit damit verbringen, alles im Voraus zu organisieren, kann das auf lange Sicht viele Gefühle der Überforderung lindern.

4. Vernehmlassen

Je nach Grösse des Unternehmens und je nach Organisation bedarf es die Artikel vor der Veröffentlichung freigeben zu können. Also Zoho One Kunde können Sie kostenlos auch die Anwendung Zoho Creator nutzen. In Zoho Creator gibt es eine Applikation, welche Sie sich auch noch anpassen können,  und Sie bei der Erstellung wie auch dem Redaktionsplan unterstützt.

Screenshot von Zoho Creator Anwendung. Begleitet Sie beim Friegabeprozess und dem Blogging-Zeitplan

Ihr Blogging-Zeitplan kann Ihr Publikum erweitern

Tatsache ist, dass das regelmäßige Veröffentlichen von Blogbeiträgen gut für die Suchmaschinenoptimierung ist. Es kann organischen Traffic auf Ihre Website bringen. Es ist aber auch wertvoll, um das Bewusstsein der Menschen für Ihre Marke und Ihre Arbeit als Unternehmen/Influencer zu erhöhen. Aus diesem Grund gilt: Egal, wie schwierig es ist, einen Zeitplan für Blogbeiträge aufzustellen, der Aufwand lohnt sich. Jedes Mal.

Und wenn Sie Zeitsparen wollen, um diese beim Blogging-Zeitplan zu investieren, so empfehlen wir Ihnen Zoho Writer zu nutzen um Ihre Blog Artikel zu schreiben, diese vor der Veröffentlichung intern zu diskutieren und anschliessend direkt aus der Zoho Anwendung zu veröffentlichen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *