person using MacBook Pro
Voiced by Amazon Polly

Je besser und logischer die Struktur Ihrer Website ist, desto grösser sind die Vorteile für UX und SEO. Überlegen Sie daher sorgfältig, wie Ihre Website strukturiert sein sollte.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, was Website-Strukturen sind und warum sie wichtig sind. Wir gehen auf die vier Arten von Website-Strukturen ein und zeigen Ihnen, wie Sie die richtige für Ihre Website entwerfen.

Was ist eine Website-Struktur?

Die Website-Struktur bezieht sich darauf, wie die Informationen auf Ihrer Website angeordnet sind, wie sie gestaltet ist und wie die Seiten miteinander verbunden sind.

Einige der Hauptgründe, warum Besucher eine Website verlassen, ist ihre schlechte Struktur.

  • 73,1 Prozent der Besucher geben an, dass sie eine Website mit einem nicht ansprechenden Design verlassen.
  • 34,6 Prozent sagen, dass dies auf eine schlechte Inhaltsstruktur zurückzuführen ist.

Websites haben ein kurzes Zeitfenster, um einen Eindruck zu hinterlassen, sonst gehen die Besucher woanders hin.

Zu einer guten Website-Struktur gehören viele Elemente, darunter Taxonomien, interne Links, Breadcrumbs, Navigation und Schema.

Warum ist die Struktur Ihrer Website wichtig?

Es gibt drei Hauptgründe, warum die Struktur Ihrer Website wichtig ist.

  1. Erstens ist eine logische und gut durchdachte Struktur ideal für die Benutzererfahrung (UX). 88 Prozent der Online-Konsumenten sagen, sie würden nach einer schlechten Erfahrung weniger wahrscheinlich auf eine Website zurückkehren. Websites, die einfach zu navigieren sind, schaffen hingegen ein nahtloses Erlebnis für Ihr Publikum.
  2. Zweitens hat die Struktur Ihrer Website Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Mehr als 25 Prozent der SEO-Profis glauben, dass strukturierte Daten ein aufkommender SEO-Faktor sind. 36,6 Prozent glauben, dass strukturierte Daten in Zukunft eine der wichtigsten Komponenten einer SEO-Strategie sein werden. Wenn Sie sicherstellen, dass Ihre Website gut strukturiert ist, von Suchmaschinen leicht gecrawlt werden kann und richtig zugeordnet ist, wird Ihr Inhalt leichter indiziert werden können.
  3. Und schliesslich hilft eine gute Struktur, Schlüsselwort-Kannibalisierung zu verhindern. Das bedeutet, dass Inhalte, die ähnliche Themen abdecken, voneinander unterschieden und organisiert werden, so dass Nutzer und Crawl-Bots eine klare Vorstellung von der Intention der einzelnen Beiträge haben.
Eine gute Website sollte leicht zu navigieren sein.

Foto von Campaign Creators auf Unsplash

Website-Strukturen von oben nach unten und von unten nach oben

Die vier Arten von Website-Strukturen lassen sich in zwei Kategorien einteilen:

  1. Top-down (von oben nach unten) und
  2. Bottom-up (von unten nach oben).

Verschiedene Strukturen erfüllen unterschiedliche Ziele, und jeder Ansatz hat seine Vor- und Nachteile.

Eine Herausforderung bei Top-down-Strukturen ist, dass alles von Anfang an geplant werden muss. Wenn es einmal festgelegt ist, ist es unmöglich, den Gesamtablauf und den Aufbau der Website zu ändern.

Andererseits erleichtert diese logische Struktur sowohl den Nutzern als auch den Crawlern die Navigation auf Ihren Seiten.

Die grösste Stärke der Bottom-up-Struktur einer Website ist, dass sie im Laufe der Zeit aufgebaut werden kann und Sie immer wieder Anpassungen vornehmen können. Obwohl diese Strukturen für die Eigentümer einer Website besser sind, können sie die Erfahrung für Nutzer und Suchmaschinen erschweren.

Die 4 Arten der Website-Struktur

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der vier wichtigsten Arten von Website-Strukturen, die heute verwendet werden. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen Anwendungsfälle, in denen jede einzelne Struktur besser geeignet ist.

1. Hierarchisch

Eine hierarchische Struktur, die manchmal auch als Baumstruktur bezeichnet wird, ist die beliebteste Website-Struktur. Sie geht von grösseren, allgemeineren Kategorieseiten in kleinere, individuelle Seiten über.

Ein Beispiel hierfür sind E-Commerce-Webseiten, die übergeordnete Produktkategorien (z. B. Hemden) haben, die in kleinere Kategorien (z. B. T-Shirts, Blusen, Strickwaren) münden, die wiederum in einzelne Produktseiten münden.

Hierarchische Strukturen eignen sich hervorragend für Websites mit grossen Datenmengen (wie dem elektronischen Handel). Zunächst sollten Sie Ihre Informationsseiten und andere Kategorien einrichten, die für Ihre Besucher wichtig sind. Ein guter Ausgangspunkt sind die Seiten, die am meisten besucht werden.

Von dort aus bestimmen Sie, wie der Rest Ihrer Seiten in diese Kategorien passt. Achten Sie immer darauf, dass Sie dies auf eine Art und Weise tun, die für Nutzer und Crawl-Bots sinnvoll ist, da es sehr schwierig ist, dies später zu ändern.

2. Sequentiell

Eine sequenzielle oder lineare Website-Struktur ist eine Website, die einem einfachen Pfad von Seite zu Seite folgt. Diese Struktur wird häufig bei einfachen Websites verwendet oder bei der Erstellung einer Kampagne mit mehrere Zielseiten.

Wenn Sie ein Start-up oder ein kleines Unternehmen sind, haben Sie wahrscheinlich nur ein paar wichtige Seiten, die Sie anzeigen möchten. In diesem Fall ist dieser Ansatz sinnvoll.

Die Heimtextil-Marke Lavana und der Sportbekleidungshersteller Gymshark haben die Struktur sogar für grosse Website-Kassenerfahrungen eingesetzt:

Website-Struktur bei Gymshark

Die Struktur eignet sich am besten, wenn Sie Ihre Inhalte chronologisch ordnen möchten. Zum Beispiel bei einem Online-Kurs oder einem Verkaufstrichter. Eine sequenzielle Website-Struktur stellt sicher, dass die Nutzer die Schritte so durchlaufen, wie Sie es beabsichtigen. Das hält den Prozess so einfach wie möglich.

Um mit dieser Struktur zu beginnen, suchen Sie nach Bereichen auf Ihrer Website, in denen eine logische Abfolge das Nutzererlebnis verbessern würde. Das kann zum Beispiel der Checkout-Prozess sein oder die Hervorhebung der Vorteile Ihres Angebots.

3. Datenbank

Eine Datenbankstruktur ist einer der komplexesten Website-Strukturtypen mit einem Bottom-up-Ansatz.

Bei diesem Ansatz müssen Sie besondere Aufmerksamkeit auf die Kennzeichnung und die Metadaten legen. Ziel ist dabei, eine durchsuchbare Datenbank für die Nutzer zu schaffen. Hintergrund: Die Internetbesucher von heute suchen nach Stichpunkten. Die Website-Suche wird immer beliebter und kann ein wertvolles Instrument zur Steigerung der Konversionsrate sein.

Etwa 30% der Website-Besucher nutzen irgendwann die Website-Suche. Eine Studie von eConsultancy ergab, dass diese Besucher, wenn die Website-Suche gut funktioniert, fast doppelt so oft konvertieren.

Ein Beispiel für eine Datenbankstruktur ist Medium:

Website-Struktur: Beispiel Medium für Datenbank-Struktur

Ein grosser Vorteil einer Datenbankstruktur ist, dass sie an Ihre Bedürfnisse angepasst werden kann. Sie kann im Laufe der Zeit aufgebaut werden, da sie von unten nach oben aufgebaut wird. Sie müssen sich daher nicht darum kümmern, sie sofort perfekt zu machen. Wenn Ihre Website wächst, werden Ihre früheren Datenbankdateien Teil eines eigenen Datensatzes in der neuen, grösseren Struktur.

Eine Herausforderung bei einer Datenbankstruktur besteht darin, dass Sie jemanden in Ihrem Team brauchen, der über umfassende Programmierkenntnisse verfügt. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass bei der Übersetzung nichts verloren geht.

Bevor Sie diese Struktur verwenden, sollten Sie zunächst prüfen, wie viele Daten auf Ihrer Website vorhanden sind. Wenn es passt, suchen Sie sich einen erfahrenen Website-Programmierer, der Sie in die richtige Richtung lenken kann, und beginnen Sie mit der strategischen Planung von Kategorien.

4. Matrix

Eine Matrixstruktur ist eine der ältesten Strukturarten im Internet. Sie ist komplex und nicht traditionell und lässt sich am besten über die Suche und interne Links navigieren.

Wikipedia ist ein Paradebeispiel für eine Matrixstruktur. Es gibt scheinbar endlose Möglichkeiten für die nächsten Schritte, die ein Nutzer unternehmen kann. Und es funktioniert. Wikipedia bekommt mehr als 80 Prozent des Verkehrs aus der organischen Suche.

So sieht die Website-Struktur bei Wikipedia aus

Die naheliegendste Anwendung einer Matrixstruktur ist die Verwendung eines wiki-ähnlichen Ansatzes. Damit können Sie eine grosse Menge an Daten und Informationen in einem wortwolkenartigen Format präsentieren. Sie müssen sich nicht so viele Gedanken über Eltern-Kind-Beziehungen für Seiten oder die Navigation machen. Der nächste Schritt in der Abfolge hängt vom jeweiligen Benutzer ab.

Diese Struktur sollte vor allem dann in Betracht gezogen werden, wenn eine Website einen engen Fokus hat, da breite Themen für die Nutzer überwältigend sein könnten. Dies wäre z. B. bei einer Schulungsdatenbank für Unternehmenssysteme oder bei Fan-Websites für beliebte Fernsehsendungen sinnvoll.

Listen Sie zunächst alle Seiten auf, die miteinander in Verbindung stehen könnten, und suchen Sie nach logischen Möglichkeiten, sie miteinander zu verknüpfen.

Wie Sie die richtige Website-Struktur für Ihre Website auswählen

Welche Website-Struktur Sie wählen, hängt weitgehend von der Art der Website ab, die Sie erstellen. Sie können zwar jede beliebige Struktur für Ihre Website wählen, aber am besten ist es, wenn Sie eine Struktur wählen, die zu Ihren Kernideen passt. Die Struktur sollte auch zu der Art und Weise passen, wie die Besucher mit Ihrer Website interagieren sollen.

Für Websites mit vielen Daten und klaren Kategorien ist eine hierarchische Struktur oder eine Datenbankstruktur am besten geeignet.

Wenn Sie mundgerechte Daten in chronologischer Reihenfolge bereitstellen möchten, ist die sequentielle Struktur eine gute Wahl.

Was die Matrixstruktur betrifft, so ist ein wiki-ähnlicher Ansatz wirklich die beste Lösung. Dies ist am sinnvollsten für Websites mit vielen Inhalten oder Links, die miteinander verbunden werden können.

8 Tipps, wie Sie Ihre Website-Struktur entwickeln

Bevor wir uns mit den Schritten befassen, die Sie unternehmen sollten, um eine grossartige Website-Struktur zu erstellen, gehen wir auf einige Feinheiten von Design und Entwicklung ein.

Dies ist unter dem Gesichtspunkt der Benutzerfreundlichkeit wichtig.

Website-Struktur und Webdesign KMU Digitalisierung Schweiz

1. Optimieren Sie Ihre Website für Menschen, nicht für Bots

In den letzten Jahren ist die Kluft zwischen den bewährten Verfahren zur Website-Optimierung für Menschen und für Bots geringer geworden. Einige Website-Besitzer konzentrieren sich jedoch immer noch mehr auf die Optimierung für Crawl-Bots als für Menschen. Das ist zwar nie eine schlechte Idee, aber bedenken Sie, dass Sie versuchen, Menschen zu erreichen und Ihre Konversionen zu steigern.

Fast 40 Prozent der Nutzer hören auf, sich mit einer Website zu beschäftigen, wenn Inhalt oder Layout zu verwirrend sind.

2. Beschränken Sie die Anzahl der Links auf ein vertretbares Mass

Es ist von entscheidender Bedeutung, ein Gleichgewicht zwischen der Zeit auf der Seite und den Link-Interaktionen herzustellen. Sie wollen, dass sich die Nutzer mit dem Inhalt einer aktuellen Seite beschäftigen, aber Sie wollen sie auch dazu ermutigen, Ihre Website tiefer zu erkunden.

Der Schlüssel zu diesem Gleichgewicht liegt darin, die Anzahl der Links auf ein vernünftiges Mass zu beschränken und darauf zu achten, dass der Link mit dem jeweiligen Thema in Verbindung steht.

Was ist also die ideale Zahl? Dieses Thema wurde in der SEO-Gemeinschaft endlos diskutiert. Eine Richtschnur, die man anstreben sollte, ist drei bis fünf Links pro 1.000 Wörter. Wichtig ist, dass die einzelnen Seiten nicht überfrachtet werden.

3. Verwenden Sie Überschriftenhierarchie

Die Struktur der einzelnen Webseiten ist ebenso wichtig wie die Struktur Ihrer Website insgesamt.

Wenn Sie eine Überschriftenhierarchie verwenden, schaffen Sie eine logische Struktur, die sowohl Menschen als auch Bots verstehen.

Eine Überschriftenhierarchie hilft Ihnen, den Inhalt einer Seite mit Hilfe verschiedener Überschriftenelemente (z. B. H1, H2, H3, H4) zu strukturieren. Diese Elemente sind relativ einfach zu implementieren und verbessern die Lesbarkeit jeder Seite.

4. Halten Sie die Navigationstiefe seicht

Egal, welche Art von Website: Ihre Nutzer sollten in der Lage sein, das Gewünschte mit so wenigen Klicks wie möglich zu finden. Die Klicktiefe ist für SEO manchmal wichtiger als die URL-Struktur.

Es gibt zwar keine feste Regel für die genaue Anzahl der Klicks, aber versuchen Sie, die Navigationstiefe auf vier Klicks oder weniger zu begrenzen.

5. Zeigen Sie Breadcrumbs an

Apropos Navigation: Sie sollten es Ihren Kunden so einfach wie möglich machen, vorwärts und rückwärts zu navigieren. Am besten gelingt dies mit Breadcrumbs (zu Deutsch “Brotkrümel”).

Laut einer Studie des Baymard-Instituts leisten Breadcrumbs einen grossen Teil der Arbeit. Dennoch versäumen 36 Prozent der Websites, die sie verwenden, die vollständige Kategorienhierarchie auf mobilen Produktseiten zu zeigen.

Gleichzeitig verwenden 20 Prozent der Desktop-Websites und sage und schreibe 65 Prozent der mobilen Websites überhaupt keine Breadcrumbs. Dies ist eine ziemlich grosse Lücke, die Nutzer verwirren kann, da sie nicht wissen, wo sie sich auf der Website befinden oder wie sie von dort aus navigieren können.

Brotkrümel erleichtern es den Nutzern, mit wenigen Klicks zu übergeordneten Kategorieseiten oder sogar zu Ihrer Homepage zurück zu navigieren.

6. Bleiben Sie bei der Keyword-Recherche auf dem Laufenden

Wenn es eine Sache gibt, die genauso wichtig ist wie die Struktur der Website, dann ist es der Inhalt. Content!

Um Inhalte zu produzieren, die bei Ihrem Publikum Anklang finden, müssen Sie in jeder Phase des Entwicklungsprozesses Keyword-Recherche durchführen. Das ist wichtig, um sicherzustellen, dass alle Seiten optimiert sind.

Laut Ahrefs erhalten fast 95 Prozent aller Suchbegriffe 10 Suchanfragen oder weniger pro Monat. Es ist daher sehr wichtig, die richtigen zu wählen, wenn Sie Traffic erhalten wollen!

Wo fangen Sie an? Verwenden Sie ein Keyword-Tool wie Ubersuggest, um die richtigen Begriffe auszuwählen. Es bietet umfangreiche Keyword-Daten, Einblicke zur Verbesserung des Traffics und Möglichkeiten für Backlinks. 

7. Beziehen Sie Schema-Auszeichnung ein

Um Ihre Website-Architektur auf die nächste Stufe zu heben, sollten Sie strukturierte Daten verwenden.

Strukturierte Daten umfassen Tags, JSON-Code und Rich Data, die für Suchmaschinen erstellt wurden und von diesen verstanden werden. Die Verwendung strukturierter Daten wird von Google seit 2014 empfohlen. Sie kann die Sichtbarkeit von Websites drastisch verbessern. Bei einigen Seiten kann dies zu einer Steigerung von bis zu 400 % des organischen Datenverkehrs führen.

Wenn Sie den grössten Erfolg haben wollen, sollten Sie mit Schema Markup beginnen. Dieses kann im Vergleich zu JSON recht einfach implementiert werden. Und es gibt eine Vielzahl von Schema Markup-Anleitungen, die Ihnen helfen loszulegen.

8. Gestalten Sie Ihre Seiten barrierefrei

Denken Sie bei der Website-Struktur auch an die Barrierefreiheit. Damit ist gemeint, dass Personen mit Seheinschränkungen oder anderen Handicaps auf Ihrer Seite dennoch navigieren sollen können. Eine hellgraue Schrift auf weissem Hintergrund in der Navigation ist für viele Personen schwer zu lesen. Daher sollten Sie es unbedingt vermeiden.

Die Struktur sollte ferner logisch und intuitiv sein, um allen Nutzern ein Vergnügen zu bereiten, wenn sie Ihre Webseite besuchen.

Wie man eine Website-Struktur plant

Was ist bei der Entwicklung und Gestaltung einer Website-Struktur zu beachten? Im Folgenden finden Sie eine schrittweise Anleitung, wie Sie Ihre Website-Struktur planen.

Schritt 1 – Betreiben Sie Marktforschung

Die Struktur Ihrer Website zu erneuern sollte eine bewusste Entscheidung sein.

Achten Sie darauf, wie ähnliche Websites auf dem Markt ihre Seiten strukturieren, bevor Sie Ihre eigene auswählen. Dies kann ein Signal dafür sein, welche Erwartungen die Nutzer haben. Und Sie wollen nicht, dass Ihre Website sie verwirrt.

Bevor Sie mit der Planung beginnen, wählen Sie die fünf bis zehn wichtigsten Konkurrenten auf Ihrem Markt aus. Gehen Sie dann deren Websites durch, um zu sehen, welche Struktur sie verwenden, und ermitteln Sie zum Schluss die Stärken und Schwächen ihres Aufbaus.

Schritt 2 – Entwickeln und analysieren Sie Ihr Zielpublikum

Noch wichtiger als die Konkurrenz ist Ihr Zielpublikum. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie wissen, wer Ihre Zielgruppe ist, welche Websites sie besucht und was sie von der Benutzererfahrung auf Ihrer Website erwartet.

Überstürzen Sie diesen Schritt nicht. Dies ist die beste Gelegenheit, um zu erfahren, wie Ihre Besucher durch die Websites der Konkurrenz navigieren. Sobald Sie die Stärken und Schwächen ermittelt haben, können Sie Verbesserungen vornehmen, damit Ihre Website ein viel besseres Erlebnis bietet.

Schritt 3 – Wählen Sie die Struktur und Hierarchie Ihrer Website

Jetzt ist der Moment der Wahrheit gekommen. Es ist an der Zeit, die Informationen, die Sie aus Ihrer Marktforschung erhalten haben, zu nutzen, um den richtigen Strukturtyp für Ihre Website auszuwählen.

Dies wäre auch der richtige Zeitpunkt, um einen erfahrenen UX/UI-Designer hinzuzuziehen, wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welche Struktur sinnvoll ist. Sie können Ihren internen Entwicklern wertvolle Hinweise geben, auch wenn sie nicht am gesamten Projekt beteiligt sind.

Schritt 4 – Wählen Sie eine URL-Struktur

Die beste URL-Struktur wird die von Ihnen gewählte Website-Struktur genau nachahmen. Was bedeutet das?

Nehmen wir an, Sie haben eine hierarchische Struktur für Ihre Website gewählt. Innerhalb dieser Struktur gibt es übergeordnete Kategorieseiten, untergeordnete Kategorieseiten und Produktseiten. Eine einfache und effektive URL-Struktur würde wie folgt aussehen:

www.example.com/top-kategorie/bottom-kategorie/produkt-seite

Diese URL-Struktur bietet einen logischen Pfad, dem die Benutzer folgen können. Sie ist der Breadcrumb-Navigation sehr ähnlich, die viele hierarchische Websites verwenden.

Wie sieht es mit der URL-Struktur für eine matrixartige Website-Struktur aus? Bei so vielen internen Links wäre es unmöglich, eine logische URL-Struktur wie die oben gezeigte zu erstellen. In diesen Fällen wäre ein einfacher direkter Link zum Seitenthema die Lösung.

Schritt 5 – Entwickeln Sie eine interne Verlinkungsstrategie

Betrachten Sie interne Links als eine Möglichkeit, eine zusammenhängende Geschichte zu einem bestimmten Thema zu erzählen, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass sie den Nutzern eine weitere Möglichkeit bieten, auf Ihrer Website zu navigieren.

Wie bereits erwähnt, sollte hinter jedem Link ein bestimmter Zweck stehen. Übertreiben Sie es mit den Links nicht. Das Ziel ist es, den Nutzern einen Mehrwert zu bieten und sie nicht mit weiteren Informationen zu bombardieren.

Schritt 6 – Erstellen Sie eine Sitemap-Datei

Wenn Sie möchten, dass Suchmaschinen Ihre Website schnell und effizient durchsuchen können, brauchen Sie eine Sitemap.

Eine Sitemap-Datei ist eine Karte, mit der Suchmaschinen durch Ihre Website navigieren können. Sie teilt den Crawl-Bots mit, welche Seiten wichtig sind und wie sie miteinander verbunden sind.

Glücklicherweise, ist die Erstellung und Übermittlung Ihrer Sitemap schnell gemacht – in der Regel dauert es weniger als 20 Minuten. 

Schritt 7 – Führen Sie Tests durch

Wenn Sie regelmässige Tests durchführen, kann Ihnen dies helfen, Probleme mit Ihrer aktuellen Einrichtung aufzudecken. Dieser Schritt hat zwar nicht unbedingt Auswirkungen auf die von Ihnen gewählte Website-Struktur, kann aber wichtige Bereiche aufzeigen, die Sie überarbeiten sollten.

Tests können Ihnen zum Beispiel helfen, Fragen wie etwa diese zu beantworten:

  • Wo bleiben die Nutzer auf der Reise stecken?
  • Gibt es bestimmte Elemente (z. B. Navigation, Suche), die den Benutzern Schwierigkeiten bereiten?
  • Welche Schritte in der Customer Journey können verbessert werden?
  • Gibt es bei Ihrer derzeitigen Einrichtung irgendwelche Engpässe?

Es ist nicht ungewöhnlich, Benutzertests mehrmals durchzuführen, wenn Sie auf der Grundlage von Benutzerfeedback Änderungen an Ihrer Website vornehmen. Testen Sie weiter und optimieren Sie weiter.

Website-Struktur: Häufig gestellte Fragen

Was ist eine lineare Website-Struktur?

Bei einer linearen Website-Struktur wird der Inhalt von einer Seite zur nächsten in sequenzieller Reihenfolge angezeigt. Das beste Beispiel dafür ist der Bestellvorgang auf Websites wie der von Lavana.

Welches ist die beste Website-Struktur für SEO?

Wenn es um SEO geht, ist die beste Website-Struktur hierarchisch. Dies ist eine logische Struktur, die für Suchmaschinen-Bots leicht zu durchforsten ist.

Wie viele Arten von Website-Strukturen gibt es?

Es gibt vier Hauptstrukturen von Websites: hierarchisch, sequentiell, Datenbank und Matrix.

Wer ist qualifiziert, die Struktur einer Website zu entwerfen?

Ein Website-Entwickler ist Ihre beste Wahl, wenn es um die Gestaltung und Entwicklung der Struktur einer Website geht. Sie können mit anderen Fachleuten, wie UX/UI-Designern, zusammenarbeiten.

Fazit

Die Website-Struktur wirkt sich auf die Benutzerfreundlichkeit und die Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus. Das bedeutet, dass sie für Ihren Online-Erfolg insgesamt entscheidend ist. Mit viel Planung und durchdachter Organisation können Sie eine Website-Struktur erstellen, die Ihre SEO verbessert und Ihre Rankings steigert. 

Die beste Struktur ist diejenige, die für Sie und die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe geeignet ist. Egal, ob Sie sich für eine hierarchische, sequentielle, datenbankgestützte oder Matrixstruktur entscheiden: Achten Sie darauf, dass Sie Benutzererfahrung, SEO und Marktforschung im Auge behalten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.