KMU Webdesign KMU Digitalisierung Schweiz

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie haben sich gerade mit einem potenziellen Geschäftspartner getroffen und alles scheint großartig zu sein. Sie sind bereit, einen Vertrag zu unterzeichnen, und dann lädt er Sie in sein Büro ein – einen rostigen Lieferwagen unter einer Brücke! Da kommen Ihnen Zweifel, ob Sie mit ihm zusammenarbeiten sollen, nicht wahr? So geht es auch Ihren Kunden und potenziellen Investoren, wenn sie auf eine schäbige oder veraltete Website stoßen. Ich bin sicher, dass Sie ihnen lieber eine elegante und gut funktionierende Website zeigen würden, um sie für eine Zusammenarbeit mit Ihnen zu begeistern. Neue und schöne Webseiten sind teuer, aber stimmt dies? Wie viel sollte Ihr Webdesign kosten? Wieviel ist Ihnen Ihr Webdesign wert. In diesem Artikel geben wir einen Einblick.

Wie viel sollte Ihr Webdesign kosten?

In Anbetracht dessen das 75 % der Nutzer beurteilen die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens anhand des Webdesigns, zahlt sich eine Investition in eine bessere Website fast immer aus. Das Problem ist, den richtigen Preis für das Webdesign zu finden, der zu Ihrem Budget passt.

In diesem Artikel sprechen wir direkt und offen über die Kosten für Webdesign. Wir erklären Ihnen, was Sie für Ihre Preisklasse bekommen können und was Sie erwarten müssen, damit Sie nicht zu kurz kommen.

Mit Wachstum mithalten

Die erste und vielleicht wichtigste Überlegung bei der Erörterung der Kosten für Webdesign ist, dass es vollständig skalierbar ist. Über die richtigen Kanäle können Sie eine Website für unter 100 Franken pro Jahr verwalten… aber sie wird nicht schön (oder schlimmer noch, nicht nutzbar) sein. Und genau das ist der Punkt: Was Sie aus dem Webdesign herausholen, hängt davon ab, was Sie reinstecken, aber was Sie reinstecken, liegt ganz bei Ihnen.

Im Folgenden unterteilen wir die besten Webdesign-Methoden in 3 Kategorien, die aber auch als niedrige, mittlere und hohe Kosten” gelesen werden können.

Die niedrigsten Preise für Webdesign gehören zu den DIY-Methoden wie Templates. Diese ersetzen die finanziellen Kosten durch Zeit und Fleiß. Wenn Sie jedoch eine kostenlose Vorlage verwenden und mehr daraus machen wollen, würde Ihre Website in gewisser Weise von einem professionellen Designer profitieren.

Die mittlere und am weitesten verbreitete Methode ist die direkte Zusammenarbeit mit einem Partner der auf Web-Design und deren Umsetzung spezialisiert ist. Je nach Webdesigner/Entwicklungspartner könnte dies das ideale Gleichgewicht zwischen Kosten und Qualität sein. Sie müssen etwas Zeit und Mühe aufwenden, um mit Ihrem Partner zusammenzuarbeiten, aber Sie werden am Ende etwas Einzigartiges und Massgeschneidertes erhalten.

Die Kosten für einen freiberuflichen Designer richten sich nach seinem Qualifikationsniveau. Ein Experte in der Webentwicklung mit jahrzehntelanger Erfahrung kostet natürlich mehr als ein frischgebackener Hochschulabsolvent, der seinen ersten Auftrag erhält. Dennoch ist eine kleine Agentur oder Freiberufler in der Summe fast immer billiger als sein Pendant bei einer grossen Agentur, selbst bei gleichem Qualifikationsniveau. Je nach Agentur bieten diese zusätzliche Dienstleistungen an, wie Wartung, SEO Optimierung, Integration von Marketing Automation usw. Bei Freiberuflern die nur Webdesign machen, zahlen Sie nur für die Designarbeit und nichts weiter. Hier ist dann auch ein Hacken, der Freiberufler aus Land xy kennt oft nicht die lokalen Gegebenheiten und ist manchmal plötzlich weg oder mit anderen Projekten ausgelastet.

Die teuersten Webdesign-Kosten fallen bei grösseren Webdesign-Agenturen an. Hauptsächlich für Unternehmen und bereits etablierte Firmen kümmern sich Agenturen um alles und erfordern nur minimalen Aufwand Ihrerseits. Das Endprodukt ist in der Regel auch grossartig, aber der grösste Hemmschuh ist der Eintrittspreis.

Webdesignkosten in der Schweiz

Das Offertportal Gryps hat bei seinen Partnern eine Umfrage zu den Kosten für eine Webseite gemacht und dabei folgende Zahlen erhalten. Diese zeigen die ungefähren Kosten, können aber natürlich im Detail, basierend auf den Anforderungen und Funktionen massiv von einander abweichen.

 

 

 

 

 

Bei Preisumfragen immer wichtig, auf was bezieht sich der Preis. In diesem Fall basieren die Kostenerwartungen auf dem Szenario:

  • 4 Unterseiten über Firmenangebot
  • Professionelle Texte und Bilder
  • Blog mit Newsletter-Anmeldefunktion
  • Verlinkung auf LinkedIn-Profil

Die Kostenerwartungen in diesem Szenario basieren auf:

  • 50 Produkte (Dekorationsartikel)
  • Zusätzliche Unterseiten mit Händlerinformationen
  • Zahlungsoptionen: Kreditkarte, Vorauszahlung und Paypal
  • Texte und Bilder vorhanden

Vergleichen lohnt sich und wir von KMU Digitalisierung sind immer gerne bereit mit Ihnen Ihre Bedürfnisse zu klären und zu besprechen, sowie eine Offerte zu erstellen. Kontaktieren Sie uns ungeniert.

“Die Form folgt immer der Funktion”

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Verwaltung Ihrer Webdesign-Kosten ist die Unterscheidung zwischen dem Aussehen Ihrer Website und ihrer Funktion. Verwechseln Sie eine Website, die gut aussieht, nicht mit einer Website, die tatsächlich gut ist. In Wahrheit ist die Funktionalität einer Website immer wichtiger als ihr Aussehen. Dies geht auf eine Maxime der modernistischen Architektur der 1940er Jahre zurück: “Die Form folgt immer der Funktion”, d. h. der Zweck eines Gebäudes steht an erster Stelle und bestimmt, wie das Gebäude aussieht. Bevor Sie sich also Gedanken über das Design Ihrer Website machen, sollten Sie herausfinden, was Sie damit bezwecken wollen.

Um dies zu verdeutlichen, hier ein kurzer Überblick: Webdesign” ist ein Oberbegriff, der einige verschiedene Bereiche umfasst, die sich allerdings oft überschneiden:

So überschneiden sich die Bereiche des Web-Designs.

  • Gestaltung der Benutzeroberfläche (UI): Die Bedienelemente auf Ihrer Website; wie einfach/schwierig es für Besucher ist, sich auf der Website zu bewegen, mit ihr zu interagieren und Aufgaben zu erledigen.
  • Grafikdesign: Die Fähigkeit, mit visuellen Mitteln zu kommunizieren (einschließlich Bildern, Farbschemata, Schaltflächen, Symbolen und Typografie), die in der Lage sind, die Konversionsrate zu erhöhen, die Markenpersönlichkeit darzustellen und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, indem sie das beeinflussen, was Ihre Nutzer zuerst sehen.
  • User Experience (UX) Design: Wie fühlt sich der Nutzer bei der Nutzung der Website: Ist die Erfahrung intuitiv oder frustrierend, entspannend oder lästig?

Letzten Endes hat das UI-Design Ihrer Website oberste Priorität. Denken Sie an die Funktionalität statt an die Form; was soll Ihre Website leisten, nicht wie sie aussehen soll. Verstehen Sie uns nicht falsch, visuelle Aspekte sind für ein gutes Webdesign von entscheidender Bedeutung – aber sie sollten erst behandelt werden, wenn Sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website gemeistert haben.

Auch dies ist kein allgemeiner Ratschlag. Der Preis für Ihr Webdesign hängt davon ab, was Sie mit Ihrer Website bezwecken wollen. Komplexe Schnittstellen, zusätzliche Funktionen und zusätzliche Seiten erhöhen die Kosten für Design und Entwicklung. Bevor Sie einen Cent für das Webdesign ausgeben, sollten Sie erst einmal herausfinden, was Sie für Ihre Website brauchen. So können Sie herausfinden, welche Methode Ihr Geld am effizientesten einsetzt.

Bestehendes Webdesign neu Umgesetzt und interpretiert Illy Cafe Website von KMU Digitalisierung

Beispiel einer Webseite erstellt von KMU Digitalisierung

Ihre 3 wichtigsten Webdesign-Optionen.

Nachdem wir Ihnen nun die Hintergründe für die Gestaltung Ihrer Website erläutert haben, wollen wir nun jede Methode einzeln durchgehen. Hier sehen Sie, wohin Ihr Geld fließt, was Sie erwarten können, für welche Arten von Unternehmen es am besten geeignet ist, und sogar ein paar beiläufige Tipps, wie Sie das Beste aus Ihrer Entscheidung machen können.

HINWEIS: Die Preise beinhalten NICHT Dinge wie Entwicklung, Hosting, Wartung oder andere Gebühren.

1. Do It Yourself (DIY).

Preisspanne: 0 – 500 CHF

Websites wie WordPress.com, Wix, SquareSpace, Weebly und Shopify läuten eine neue Ära des Do-it-yourself-Webdesigns ein und ermöglichen es jedem, seine eigene Website zu minimalen Kosten zu erstellen und zu verwalten. Template-Shops bieten außerdem eine breite Palette von Website-Vorlagen, die von Fachleuten entworfen und entwickelt wurden.

Die erste Entscheidung, die Sie treffen, ist die, welche Website Sie nutzen möchten. Verschiedene Websites sprechen unterschiedliche Stile und Branchen an; Shopify ist ausschließlich für den elektronischen Handel gedacht, WordPress hat eine große Gemeinschaft von Drittanbietern, die mehr Anpassungsmöglichkeiten bieten, usw. Daher hat WordPress auch einen Marketanteil von rund 60% weltweit und ist unsere Empfehlung.

Website-Baukästen wie Wix zerlegen eine Webseite in ihre Bestandteile und lassen Sie wählen, wie Sie jeden einzelnen behandeln wollen. Ein professioneller Webauftritt der mit Ihrem Unternehmen und den Anforderungen wächst ist jedoch nicht möglich.

Diese Baukasten-Websites richten sich an Personen mit geringen oder gar keinen Design-Kenntnissen, so dass die Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund steht, oft mit Drag-and-Drop-Funktionalität. Unerfahrene Designer sollten Sie nicht davon abhalten, eine dieser Websites zu nutzen. Wenn Sie jedoch fortgeschrittene Designtechniken benötigen, sollten Sie sich überlegen, wie viel Zeit Sie in die Recherche und das Lernen investieren wollen.

Die Art und Weise, wie diese Websites einen solch komplexen Prozess vereinfachen, ist durch Vorlagen. Die meisten dieser Websites sind um Vorlagenkomponenten, bereits vorhandene Themen und Add-ons herum aufgebaut. Sie wählen entweder eine aus einer Reihe von Voreinstellungen oder laden die gewünschten Optionen und Funktionen herunter.

Der Nachteil ist, dass es weniger Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung gibt. Wenn Sie neue oder originelle Ideen haben, können Vorlagen die Kreativität ersticken; Sie sind auf das beschränkt, was schon einmal gemacht wurde. Manchmal findet man zwar das perfekte Stück oder bastelt etwas, das den eigenen Vorstellungen nahe kommt, aber meistens ist man nach stundenlangem Stöbern in Katalogen enttäuscht. Und zu allem Überfluss besteht die Möglichkeit, dass andere Websites (sogar Konkurrenten) genau die gleichen Teile verwenden wie Sie.

Die Entscheidung, wie Sie Ihr Webdesign gestalten wollen, ist wie die Wahl Ihres eigenen Abenteuers.

Die Kosten für Vorlagen und Add-ons sind sehr unterschiedlich und reichen von kostenlos bis hin zu einfachen Vorlagen. Eines der größten Missverständnisse ist, dass diese DIY-Websites eine Pauschalgebühr verlangen, aber in Wirklichkeit geben Sie oft mehr aus, wenn Sie neue Komponenten, Themen oder Add-ons kaufen. Diese Websites verstecken ihre besten Designteile” oft hinter einer Bezahlschranke oder verlangen einfach einen höheren Preis als für die Standardkomponenten. Einige Websites wie WordPress erlauben Add-ons von Drittanbietern, die verlangen können, was sie wollen.

Um einen genauen Preis für das Webdesign zu berechnen, sollten Sie die Kosten für die von Ihnen benötigten Komponenten, Add-Ons, Vorlagen oder Themen recherchieren. (Manchmal ist das, was Sie brauchen, zu teuer oder gar nicht verfügbar. Planen Sie also frühzeitig, damit es später keine Überraschungen gibt.

Funktioniert am besten für…

Im Allgemeinen eignet sich diese Methode am besten für Unternehmen, die gerade erst anfangen, oder für Websites, die nur das Nötigste bieten. Einfache Landingpages, Online-Shops für Wochenendausflügler”, Portfolioseiten – nichts, was ein Unternehmen auf Dauer allein tragen kann. Obwohl dies ein guter Ausgangspunkt für jemanden mit einem extrem knappen Budget ist, haben wir die Erfahrung gemacht, dass die meisten Unternehmen innerhalb der ersten paar Jahre von einer Template-Site weggehen.

Profi-Tipp:

Wenn Sie etwas mehr Geld zur Verfügung haben, können Sie auch einen Designer beauftragen, der Ihnen bei der Anpassung Ihrer DIY-Website hilft. Die Beauftragung eines Designers für die Arbeit innerhalb einer Vorlagen-Site kostet weniger als die Beauftragung einer Original-Site, und das Qualitätsniveau wird besser sein, als wenn Sie es selbst machen würden. Dies gilt insbesondere, wenn Sie einen Designer beauftragen, der sich auf Ihre Plattform spezialisiert hat. WordPress verfügt beispielsweise über eine umfangreiche Bibliothek von Add-ons, so dass es hilfreich wäre, jemanden zu beauftragen, der weiß, wonach er sucht.

Ziehen Sie zumindest in Erwägung, einen Designer mit der Arbeit an Ihrem Markenmaterial wie einem Logo oder Ihrer Markenidentität zu beauftragen. Ein ausgefeiltes Logo oder ein professionell gestaltetes Farbschema kann einer DIY-Website ein wenig mehr Qualität und Klasse verleihen. Lassen Sie Ihr Logo von einem professionellen Designer entwerfen. Es lohnt sich.

2. Beauftragen Sie eine kleine Webagentur.

Preisspanne: 2’400 – 12’000+ CHF

Die häufigste Methode für Webdesign, die Beauftragung einer kleinen Agentur, bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kosten und Qualität des Endprodukts. Es ist auch ein stabiler Mittelweg zwischen “alles selbst machen” und “gar nichts selbst machen”.

Die Beauftragung einer kleinen Agentur ist eher eine Zusammenarbeit und weniger ein Outsourcing. Sie oder jemand aus Ihrem Team muss die Vision Ihres Unternehmens vermitteln und erklären, und ein gewisses Maß an Erfahrung im Bereich Design hilft bei der Kommunikation.

Außerdem müssen Sie und Ihr Unternehmen zunächst wissen, was Sie wollen, mit realistischen Erwartungen und fundierten Designentscheidungen. Wenn Sie alle Design-Entscheidungen Ihrem Freiberufler überlassen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Ergebnis ganz anders ausfällt, als Sie erwartet haben. Aber seien Sie versichert, dass ein professioneller Designer etwas schaffen wird, das sowohl funktionell ist als auch gut aussieht.

Je nachdem, welche Art von Funktionalität Sie wünschen, müssen Sie möglicherweise auch einen Entwickler finden. Entwickler befassen sich mit den technischen Aspekten des Aufbaus einer Website, während Designer die Aspekte behandeln, die Sie sehen und mit denen Sie interagieren können. Die Entwicklung ist ein zusätzlicher Kostenpunkt, der mit der Einstellung eines freiberuflichen Designers einhergeht (es sei denn, Sie stellen einen Designer ein, um auf einer DIY-Plattform zu arbeiten), und die Kosten für Entwickler liegen im Durchschnitt zwischen $75 – $300 pro Stunde in Nordamerika oder der Schweiz, können aber billiger sein, wenn Sie einen Freiberufler aus dem Ausland beauftragen.

Manchmal können Sie einen Designer beauftragen, der auch Entwickler ist, um ein Komplettpaket zu erhalten, aber Sie müssen sich bei Ihrem Designer erkundigen, welche Dienstleistungen er anbietet.

Die Kosten für einen freiberuflichen Webdesigner hängen von der Arbeitsbelastung und den Fähigkeiten des Designers ab. Je mehr Seiten Sie benötigen, desto mehr Arbeit muss geleistet werden und desto höher sind die Kosten für das Webdesign. Wenn Sie viele Seiten mit der gleichen Struktur und dem gleichen Aussehen benötigen, können Sie die Kosten senken, indem Sie einen Designer mit der Erstellung von Seitenvorlagen beauftragen, die Sie selbst mit Inhalten füllen. Wenn Sie zum Beispiel einen Online-Shop betreiben, können Sie einen Designer beauftragen, eine Vorlage für eine einzelne Produktseite zu erstellen, die Sie dann für jedes Produkt verwenden können.

Allerdings sollten Sie bedenken, dass Sie, wenn Sie einen höheren Pflegeaufwand als üblich haben, vielleicht einen internen Designer oder Mediamatiker einstellen sollten. Für die meisten Websites eignen sich kleine Agenturen am besten, aber eine Minderheit von Websites muss ständig aktualisiert und überarbeitet werden.

Funktioniert am besten für…

Als Mittelweg ist die Beauftragung einer kleinen Agentur für die meisten Unternehmen die klügste Wahl. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen hat Online-Bedürfnisse, die gut zu den Fähigkeiten von kleineren Agenturen passen; die einzigen Ausnahmen sind Unternehmen mit einzigartigen Funktionalitäten oder äußerst komplexen Bedürfnissen.

Die Beauftragung von kleinen Agenturen ist auch ein kluger Schachzug für Unternehmen, die groß genug sind, um regelmäßig Design- und Entwicklungsarbeiten zu benötigen, aber zu klein, um einen internen Webverantwortlichen einzustellen. In vielerlei Hinsicht ist der Weg der kleinen Agentur ein Übergangsschritt, bevor ehrgeizigere Ziele erreicht werden.

Webdesign KMU Digitalisierung Schweiz

Beispiel einer Website entwickelt von KMU Digitalisierung für unter 6’000 CHF inkl. Online Shop

Profi-Tipp:

Wir haben schon oft darüber gesprochen, was Freiberufler leisten können, aber der schwierigste Teil bei der Einstellung eines Freiberuflers ist der eigentliche Einstellungsprozess. Zum einen ist es schwer, die Fähigkeiten eines Designers einzuschätzen, wenn man sich nicht mit Design auskennt, aber die Design-Unkundigen profitieren am meisten von freiberuflichen Designern. Dann sind da noch die logistischen Details, z. B. die Frage, wo man sie findet und was ein angemessener Preis ist. Respektive was alles gemacht wird und was nicht. Nur Design, auch Entwicklung, auf- und umsetzen? Wie steht es um die Wartung und Kenntnisse des lokalen Marktes? – Vielleicht ist eine lokale kleine Agentur die bessere Wahl als irgend ein Webdesigner aus dem Internet – zumal die Lancierung einer neuen Webseite nicht das tägliche Business eines KMU ist.

Wenn Sie wirklich den besten Designer in Ihrer Preisklasse finden wollen – oder einfach keine Lust haben, sich mit dem Stress des Einstellungsverfahrens herumzuschlagen – kontaktieren Sie uns.

Wenn Sie bereits wissen, wonach Sie suchen, können Sie auf Portalen mit persönlichen Bewertungssystem ganz einfach nach Fähigkeiten und Fachgebieten suchen. Sie können die Ergebnisse sogar nach Ihren eigenen Kriterien filtern, so dass Sie nur noch nach dem Stil suchen müssen, der Sie anspricht.

Ein schönes Webdesign wartet auf Sie!

3. Zusammenarbeit mit einer grossen Agentur.

Preisspanne: CHF 15.000+

Eine Agentur ist die beste Designoption, die man für Geld kaufen kann (obwohl die Qualität der verschiedenen Agenturen unterschiedlich ist). Wenn Sie eine Agentur mit der Gestaltung Ihrer Website beauftragen, erhalten Sie die volle Leistung, allerdings auf Kosten der Webdesign-Kosten, die manchmal bis zu sechsstellig sind.

Agenturen bedeuten, dass ein ganzes Team für Sie arbeitet… aber Sie müssen auch für das gesamte Team bezahlen.

Neben dem eigentlichen Designtalent fließt das zusätzliche Geld in zusätzliche Leistungen. Das Schöne an Agenturen ist, dass ein ganzes Team für Sie arbeitet und nicht nur ein einzelner Mitarbeiter. Das bedeutet, dass Sie einzelne Spezialisten haben – einen separaten Grafikdesigner, UX-Designer, Content-Writer, SEO-Ingenieur, Entwickler usw. Dieses Format führt in der Regel zu umfassenderen Ergebnissen als ein einzelner Mitarbeiter, der sich um alles kümmert. Am Ende erhalten Sie ein Gesamtpaket.

Der andere große Vorteil von Agenturen ist, dass Ihre Arbeit mehr oder weniger erledigt ist, sobald Sie sie für das Projekt unter Vertrag genommen haben. Sie können immer noch die Fortschritte überwachen und Anmerkungen machen, aber Sie werden nicht mehr mit der täglichen Arbeit oder trivialen Hindernissen konfrontiert.

 Wenn Sie JA zu einer Agentur sagen, wird sie alle Ihre Webdesign-Träume wahr machen. Aber denken Sie daran, auf das Preisschild zu achten.

Wenn Sie jedoch die falsche Agentur wählen, können sich diese Vorteile” gegen Sie wenden. Sie müssen darauf achten, dass Sie eine Agentur auswählen, die zu dem von Ihnen angestrebten Stil passt. Denken Sie auch daran, dass mehr Personal in manchen Fällen zu einem zu viele Köche in der Küche”-Szenario führen kann. Und wenn Sie einen praktischen Ansatz bevorzugen, könnte es frustrierend sein, wenn Sie nicht mit einbezogen werden.

Wenn Sie eine Design-Agentur beauftragen möchten, sollten Sie wie immer zuerst Ihre erforderlichen Funktionen umreißen, um festzustellen, ob die hohen Kosten gerechtfertigt sind. Die meisten Websites erfordern keine so intensive Behandlung, aber wenn Sie zum Beispiel ein individuelles Content-Management-System (CMS) benötigen, um alle Ihre Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit zu erfüllen, ist das eine Menge, was Sie von einem einzigen Freiberufler verlangen.

Eine Agentur kann so ziemlich alles für Sie tun, von Webdesign über Branding bis hin zur Erstellung von Inhalten.

Funktioniert am besten für…

Neben Unternehmen und Großkonzernen sind Agenturen auch die beste Wahl für Firmen, die komplexe Websites benötigen. Websites, die experimentelle Technologien verwenden oder übermäßige Mengen an Seiten hosten, erfordern die zusätzlichen Hände von Agenturen. Wenn Ihr Projekt eher unter die normalen Anforderungen des Webdesigns fällt, sollte ein freiberuflicher Designer in der Lage sein, es abzudecken, und zwar zu einem Bruchteil der Kosten.

Profi-Tipp:

Bitten Sie die Agenturen um eine Preisaufschlüsselung, um sicherzustellen, dass Sie nur für die Leistungen zahlen, die Sie benötigen. Einige Agenturen geben ihre Arbeit selbst an Freiberufler weiter und stellen ihren Kunden in Rechnung, dass sie alles für sie erledigen. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, alles selbst zu erledigen, können Sie diese Gebühr leicht umgehen, indem Sie den Designer oder einen anderen Spezialisten selbst beauftragen. Mit anderen Worten: Wählen Sie aus, für welche Dienstleistungen Sie Freiberufler und für welche Sie eine Agentur beauftragen. Auf diese Weise können Sie immer das beste Angebot erhalten.

Zusammenfassung: Wissen, wo man suchen muss.

Wir haben die wichtigsten Webdesign-Methoden in 3 grundlegende Kategorien eingeteilt, um die Kosten für Webdesign leichter verständlich zu machen, aber die Wahrheit ist, dass das Qualitätsniveau innerhalb jeder Kategorie sehr unterschiedlich ist. Einige erstklassige freiberufliche Designer kosten mehr als die preiswerteren Agenturen; einige DIY-Seiten kosten mehr als die Beauftragung eines Freiberuflers. Usw. Wichtig ist, wieviel Aufwand können und wollen Sie selber betreiben, was soll Ihr Partner für Sie übernehmen.

Es reicht nicht aus, sich für eine Methode zu entscheiden, man muss auch die richtige Plattform, den richtigen Freiberufler oder die richtige Agentur aus dem Pool finden. Aber auch hier gilt: Wenn man vorher weiß, was man braucht, sind alle weiteren Entscheidungen leichter zu treffen, auch die, den richtigen Partner zu finden. Wie bereits gesagt, wir erstellen Ihnen gerne eine Offerte basierend auf Ihren Bedürfnissen. Jetzt kontaktieren um Ihr Anliegen zu besprechen kostet nicht. Referenzen finden Sie hier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert