was sind webhooks und wie funktionieren Sie
Voiced by Amazon Polly

In der stark vernetzten Online-Welt von heute funktioniert nichts mehr isoliert. Eine Aufgabe zu erledigen erfordert (fast) immer die Beteiligung von mehr als einer Einheit:

E-Commerce-Anwendungen müssen mit Zahlungssystemen kommunizieren, Zahlungssysteme müssen mit Banksystemen kommunizieren, Banksysteme müssen mit Kundenkonten kommunizieren. Erkennen Sie das Muster? Und hier kommen Webhooks ins Spiel.

Die Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren und Daten auszutauschen, ist der Kern dessen, was Online-Dienste heute wertvoll macht. Ein Webhook ist eine der vielen Möglichkeiten, die Kommunikation zwischen verschiedenen Online-Diensten zu erleichtern.

Am Ende dieses Beitrags werden Sie verstehen, was Webhooks sind, wie sie funktionieren und wann sie eingesetzt werden sollten. Wir erklären auch, wie Sie sie in Zoho verwenden können.

Was ist ein Webhook?

Ein Webhook ist eine HTTP-Anfrage, die durch ein Ereignis in einem Quellsystem ausgelöst wird. Die Anfrage wird an ein Zielsystem gesendet, oft mit einer Nutzlast von Daten. Die Daten sind automatisiert, d.h. sie werden automatisch versendet, wenn das Ereignis im Quellsystem ausgelöst wird.

Auf diese Weise kann ein System (die Quelle) mit einem anderen System (dem Ziel) “sprechen” (HTTP-Anfrage), wenn ein Ereignis eintritt. Und das System kann Informationen (Nutzdaten der Anfrage) über das eingetretene Ereignis weitergeben.

Wofür braucht man sie?

Man verwendet sie, um das Eintreten eines Ereignisses in einem System an ein anderes System zu kommunizieren. Und man verwendet sie, um Daten über das Ereignis zu teilen.

Wenn Sie sich das schwer vorstellen können, ist es möglicherweise einfacher, sich das an einem Fallbeispiel anzusehen. Lassen Sie uns daher folgendes Szenario betrachten:

Webhooks Erklärt Anfrage und Antwort

Nehmen wir an, Sie haben einen Streaming-Dienst abonniert. Der Streaming-Dienst möchte Ihnen zu Beginn eines jeden Monats eine E-Mail schicken, wenn er Ihre Kreditkarte belastet.

Der Streaming-Dienst kann den Bankdienst (die Quelle) abonnieren, um einen Webhook an seinen E-Mail-Dienst (das Ziel) zu senden, wenn eine Kreditkarte belastet wird (Ereignisauslöser). Wenn das Ereignis verarbeitet wird, erhalten Sie jedes Mal eine Benachrichtigung, wenn Ihre Karte belastet wird.

Die Webhooks des Bankensystems enthalten Informationen über die Belastung (Ereignisdaten), die der E-Mail-Dienst verwendet, um eine passende Nachricht für Sie, den Kunden, zu erstellen.

Wie funktionieren Webhooks - Daten hacken im Web

Wie Webhooks funktionieren

Ablauf einer Anfrage

Damit ein System Webhooks senden kann, muss das System den Prozess unterstützen können. Sie können Ihr System so aufbauen, dass es Webhooks sendet, indem es HTTP-Anfragen für verschiedene Arten von Ereignissen auslöst.

Da sie verschiedene Arten von Ereignissen unterstützen, die auf den Aktivitäten basieren, die innerhalb einer Plattform stattfinden, sind Webhooks in SaaS-Plattformen wie GitHub, Shopify, Stripe, Twilio, Zoho und Slack am weitesten verbreitet.

Um Webhook-Anfragen zu erhalten, müssen Sie sich für eines oder mehrere der Ereignisse (auch als Themen bezeichnet) registrieren, für die die Plattform einen Webhook anbietet. Eine Webhook-Anfrage wird an einen Zielendpunkt (URL) gesendet. Das kann Ihre Anwendung sein. Registrieren Sie die URL als Webhook-URL für dieses Ereignis.

Sobald die Registrierung für ein Ereignis abgeschlossen ist, erhalten Sie jedes Mal, wenn das Ereignis eintritt, Webhook-Anfragen an die von Ihnen angegebene Ziel-URL.

Anfragen empfangen

Wenn Sie sich für Webhook-Anfragen registriert haben, müssen Sie darauf vorbereitet sein, diese zu empfangen.

  • Webhooks sind normale HTTP-Anfragen. Anbieter haben immer eine Dokumentation mit Einzelheiten, wie man sie implementiert.
  • Die Nutzdaten von Webhooks liegen in serialisierter Form vor – in kodierten JSON- oder XML-Formaten. Es empfiehlt sich, einen 200- oder 302-Statuscode zurückzugeben, damit die Quellanwendung weiß, dass Sie die Anfrage erhalten haben.
  • Es ist auch ratsam, den Vorgang der Anfrage auf Ihrer Seite “idempotent” zu machen, da einige Quellanwendungen dieselbe Anfrage mehr als einmal senden können. In einem solchen Szenario sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Antwort auf eine Anfrage nicht dupliziert wird, da dies zu einem kompromittierten System führen könnte.
  • Sie können eine einzelne Anfrage auch an mehrere Ziele verteilen. Das bezeichnet man als Fanning Out. Auf diese Weise können die Quellsysteme mit mehr Anwendungen sprechen und die Informationen besser über das Internet verbreiten.

POST- oder GET-Webhooks

Je nach Anbieter können Sie Webhook-Anfragen als GET- oder POST-Anfragen erhalten. GET-Anfragen sind einfach und haben ihre Nutzlast als Abfrage-String an die Webhook-URL angehängt. POST-Anfragen hingegen haben ihre Nutzdaten im Anfragekörper und können auch Eigenschaften wie Authentifizierungstoken enthalten.

Webhooks in Zoho erstellen

Sie wissen nun, dass Webhooks die Kommunikation mit Anwendungen von Drittanbietern erleichtern. Wenn z.B. ein Ereignis in Zoho CRM eintritt, können sie jedes Mal sofortige Webbenachrichtigungen senden. Mit Webhooks können Sie darüber hinaus auch HTTP-URLs konfigurieren und sie in Workflow-Regeln einbinden, um den gesamten Benachrichtigungsprozess zu automatisieren.

Einsatzszenarien

  • Nach Abschluss eines Geschäfts in Zoho CRM können Sie die Kundeninformationen an die Buchhaltungssoftware (z.B. Zoho Books) weiterleiten und automatisch eine Rechnung für den Kunden erstellen. Und Sie können dann gleich noch den Schweizer QR-Zahlteil anhängen.
  • Darüber hinaus können Sie Abonnenten zur Mailingliste in einer E-Mail-Marketing-Software (z. B. MailChimp) hinzufügen, basierend auf Leads oder Kontakten, die Sie auf Ihrer Website mit den Webformularen von Zoho CRM gesammelt haben.
  • Sie können auch SMS-Erinnerungen an Außendienstmitarbeiter über Kundentermine, Demos und andere Ereignisse auslösen.
  • Erstellen Sie in Ihrer Buchhaltungssoftware (z.B. Zoho Books) einen Kostenvoranschlag, sobald sich das Stadium der Verkaufschance von “Prospecting” in “Price Quote” ändert.
  • Nach dem Abschluss eines Geschäfts in Zoho CRM können Sie die Provisionen für Ihre Außendienstmitarbeiter automatisch in der Provisionsanwendung berechnen, die auf Zoho Creator basiert.

Einrichten in Zoho

Folgen Sie diesen drei Schritten:

  1. Erstellen Sie einen Webhook.
  2. Verbinden Sie ihn mit einer Workflow-Regel.
  3. Testen Sie die Webhook-Integration.

Webhooks in Zoho CRM einrichten screenshot

Und so erstellen Sie einen Webhook:

  • Gehen Sie zu Einrichtung > Automatisierung > Aktionen > Webhooks.
  • Klicken Sie auf der Seite “Webhooks” auf “Webhook konfigurieren”.
  • Geben Sie auf der Seite “Neuer Webhook” alle erforderlichen Parameter an.
  • Klicken Sie auf “Speichern”.

Fazit

Informationen beherrschen das Web. Und Webhooks sind eine unkomplizierte Möglichkeit, den Austausch von Informationen zwischen verschiedenen Online-Plattformen in Echtzeit zu ermöglichen.

Die Möglichkeit, Informationen in Echtzeit erhalten zu können, macht Online-Dienste attraktiv und effizient. Sie können so viel schneller auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren.

Wenn Sie mehr über “Web-Haken” erfahren möchten, machen Sie sich möglicherweise auch auf Wikipedia schlau. Und wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Zoho Ihnen dabei helfen kann, effizienter zu werden, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.