E-Mail KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Was ist die E-Mail-Bounce-Rate? Und wie kann man sie verbessern – sprich senken?

Die Kombination von Marketing und Technologie hat ein revolutionäres Werkzeug hervorgebracht: E-Mail-Marketing. Es ist schnell und einfach zu bedienen. Sie sind nur ein paar Klicks davon entfernt, Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt bei potenziellen Kunden zu bewerben.

E-Mail-Marketing ist eine kostengünstige Möglichkeit, mit Kunden in Kontakt zu treten, ihnen ein Produkt anzubieten und einen guten Ruf aufzubauen. Sowie sein Netzwerk, bestehende aus potentiellen und bestehenden Kunden über neues zu informieren. Aber leider hat es, wie jedes andere Instrument auch, seine Schattenseiten. Manchmal hat man das Gefühl, dass E-Mail-Marketing einfach nicht funktioniert. Die E-Mails landen in Ihrer Mailbox, und die Resonanz der potenziellen Kunden ist sehr gering. Das ist kein Grund zur Beunruhigung, denn so etwas kommt häufig vor. In diesem Artikel werden wir einige Gründe erläutern, die eine mögliche Ursache für diese Probleme sein könnten.

Was ist die E-Mail-Bounce-Rate?

So einfach und simpel das Wesen des E-Mail-Marketings auch ist, gibt es doch einige Regeln, die beachtet werden müssen. Damit E-Mail-Marketing wirksam ist, muss die E-Mail natürlich zuerst das Postfach des Empfängers erreichen. Aber was passiert, wenn die E-Mail nicht an der gewünschten Adresse ankommt?

Können mehrere ungültige E-Mails ein schlechtes Ergebnis für Ihr Unternehmen verursachen?

Ja, das können sie. So etwas nennen wir einen E-Mail-Bounce. Das ist der Moment, in dem die gesendete E-Mail nicht an der Adresse ankommt, an die Sie geschrieben haben. Und der Prozentsatz der gesendeten E-Mails, die nicht bei der angegebenen E-Mail-Adresse angekommen sind, wird Bounce-Rate genannt.

Die Gründe, warum Ihre E-Mails nicht ankommen, können vielfältig sein, z. B. inaktive Benutzer, fehlerhafte E-Mail-Adressen oder gefälschte E-Mail-Adressen. Dies ist wichtig, weil Internetdienstanbieter Sie sperren können, wenn Sie ständig E-Mails an falsche E-Mail-Adressen senden, was Sie nicht wollen.

Es funktioniert ganz einfach. Nehmen wir an, Sie haben eine E-Mail-Liste mit 3.000 E-Mails, die größtenteils inaktiv sind. Nur hundert dieser E-Mails sind echt und gehören zu aktiven Nutzern. Die E-Mails, die das Postfach des Empfängers nicht erreicht haben, sind abgelehnte E-Mails. Um ihre Nutzer zu schützen, werden die Anbieter beim nächsten Versuch, die E-Mail-Kampagne neu zu starten, nicht einmal an diese 100 aktiven Nutzer E-Mails senden, weil sie beim letzten Versuch des E-Mail-Marketings einen erheblichen Bounce festgestellt haben.

blue and brown cardboard boxes

E-Mail Spam – Photo by Hannes Johnson on Unsplash

Arten von E-Mail-Bounces

Je nach den Gründen, die ihnen zugrunde liegen, werden die E-Mail-Bounces in 2 Arten unterteilt. Soft Bounces und Hard Bounces.

Was ist der Unterschied zwischen einem Hard Bounce und einem Soft Bounce?

Hard Bounces sind dauerhafte Zustellungsfehler. Dies kann auf eine ungültige, fehlerhafte Adresse, eine veraltete Domain oder eine nicht mehr verwendete Adresse zurückzuführen sein. Wenn eine E-Mail bei Campaign Monitor als Hard Bounce markiert ist, wird sie automatisch unterdrückt und nicht mehr versendet.

Soft Bounces sind vorübergehende Zustellungsfehler und können aus einer Vielzahl von Gründen auftreten. Es kann ein vorübergehendes Problem mit dem Empfangsserver vorliegen, das Postfach des Empfängers kann voll sein oder der Empfangsserver hat eine E-Mail als zu groß erkannt.

Soft Bounce kann aus verschiedenen Gründen auftreten, z. B. wenn die Mailbox des Empfängers voll ist, die Nachricht zu groß ist oder der E-Mail-Server des Empfängers offline ist. Hard Bounces hingegen entstehen durch permanente Fehler wie eine ungültige E-Mail-Adresse, wenn eine E-Mail-Domäne nicht real ist oder die E-Mail-Adresse nicht existiert.

In den meisten Fällen wird eine Adresse fünfmal “soft bounce”, bevor sie von Newsletter Tools automatisch in einen “hard bounce” umgewandelt wird.

Wenn Sie Bounce-Raten über dem Industriestandard von 2 % verzeichnen, schadet es Ihrem Ruf bei den empfangenden Internetdienstleistern, wenn Sie weiterhin an diese Adressen senden, ohne dass Sie etwas unternehmen und Nachforschungen anstellen, und verschlechtert die Zustellbarkeit Ihrer zukünftigen Sendungen.

Wie gehe ich mit einem E-Mail-Bounce um?

Um ein Problem zu vermeiden, muss man zunächst wissen, was es verursacht. Das Problem mit dem E-Mail-Bounce kann mehrere Ursachen haben. Der erste und häufigste Grund ist die Eingabe einer ungültigen E-Mail-Adresse. Eine gute Möglichkeit, den Prozentsatz der zurückgeschickten E-Mails zu reduzieren, ist, in der E-Mail, die Sie versenden, nach aktualisierten Informationen zu fragen.

Sie können auch von den Empfängern blockiert werden, z. B. wegen verdächtigen Inhalts oder wenn Ihre E-Mail wie Spam aussieht. Versuchen Sie, dies zu vermeiden, wenn Sie Ihre Kunden erfolgreich erreichen wollen.

Um die hohe E-Mail-Bounce-Rate zu vermeiden, ist es viel besser, wenn Sie versuchen, Ihre eigene Mailingliste aufzubauen. Der Kauf einer Online-E-Mail-Liste kann eine reine Zeit- und Geldverschwendung sein.

Kennen Sie diese lästige automatische Antwort, die Menschen oft hinterlassen, wenn sie in den Urlaub fahren? Nun, das ist auch ein weiterer Grund für das Zurückschicken von E-Mails.  Seien Sie also vorsichtig, wenn dies zu oft vorkommt. Wenn Monate vergehen und Sie immer noch keine Antwort von der Person erhalten, die Sie kontaktiert haben, sollten Sie diese E-Mail-Adresse aus Ihrer Liste entfernen. Wenn Ihre E-Mail-Liste alt und voller Abonnenten ist, die schon lange nicht mehr aktiv sind, ist es vielleicht an der Zeit, eine Datenbereinigung in Betracht zu ziehen. Das wird die Absprungrate von E-Mails deutlich senken.

Die Bereinigung der E-Mail-Liste ist ein Vorschlag, der Sie näher an Ihre Kunden heranbringen kann. Denken Sie daran, dass dies für das E-Mail-Marketing von entscheidender Bedeutung ist. Eine saubere E-Mail-Liste mit geprüften und korrekten Adressen wird Ihnen bei der weiteren Entwicklung helfen und Sie nicht nur Ihren Kunden, sondern auch potenziellen Kunden und deren Bedürfnissen näher bringen.

Von der geschickten Erkennung ungültiger E-Mail-Adressen, der E-Mail-Deduplizierung, der Beseitigung von Spam-Fallen, der Domain-Validierung bis hin zur Überprüfung, ob eine E-Mail gebounct oder in eine Mailbox zugestellt wird, verspricht EmailMarker eine niedrige Bounce-Rate und zufriedene Kunden.

Was ist eine gute e-Mail-Bounce-Rate?

Es ist wichtig zu verstehen, dass im Laufe der Lebensdauer einer E-Mail-Abonnentenliste eine geringe Anzahl von Bounces zu erwarten ist. Adressen werden von ihren Besitzern geändert oder aufgegeben, Personen wechseln die Rolle oder den Arbeitsplatz und auch vorübergehende Zustellungsprobleme können zu einer geringen Anzahl von Bounces führen.

Der Richtwert für Bounces liegt bei weniger als 2%. Alles, was über einer Bounce-Rate von 2% für Ihre E-Mail-Kampagne liegt, verdient Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie Bounce-Raten von über 5 % oder sogar 10 % oder mehr verzeichnen, deutet dies auf ein schwerwiegendes Problem hin, das Sie beheben sollten.

Auch wenn dies die durchschnittlichen Absprungraten sind, ist es wichtig zu wissen, dass jede Branche ihre eigene, einzigartige Absprungrate hat. Das liegt daran, dass jede Branche auf eine bestimmte Zielgruppe abzielt, und jede Zielgruppe hat ihre eigenen Verhaltensmuster. Bei B2C ist diese natur gemäss höher als bei B2B Beziehungen zum Beispiel.

So lag die durchschnittliche Absprungrate für den Einzelhandel laut der ursprünglichen Untersuchung von Campaign Monitor bei nur 0,69 %. Werbe- und Marketingagenturen hatten eine höhere (aber immer noch gesunde) Absprungrate von 1,29%.

Es ist zwar gut, die durchschnittliche Absprungrate für alle Branchen zu kennen, aber es ist besser, die Zahl für Ihre spezielle Branche zu kennen. Diese Zahl ist ein besserer Anhaltspunkt dafür, wo Ihre eigene Absprungrate liegen sollte.

Wenn Sie die jüngste Absprungrate für Ihre Branche im internationalen Durchschnitt wissen möchten, finden Sie diese anbei. Hier finden Sie auch die durchschnittlichen Öffnungsraten, Klickraten und Abmelderaten, die alle in irgendeiner Weise mit den Absprungraten zusammenhängen.

E-Mail-Marketing-Benchmarks und Statistiken für 2022

Industrien / Branchen durchschnittlichen Öffnungsraten Click-Through Raten Click-To-Open Raten Abmelderaten
Advertising & Marketing 20.5% 1.8% 9.0% 0.2%
Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Jagd 27.3% 3.4% 12.5% 0.3%
Verpackte Konsumgüter 20% 1.9% 11.1% 0.1%
Bildung 28.5% 4.4% 15.7% 0.2%
Finanzen 27.1% 2.4% 10.1% 0.2%
Restaurant, Food & Beverage 18.5% 2.0% 10.5% 0.1%
Behörden & Regierung 19.4% 2.8% 14.3% 0.1%
Gesundheitswesen 23.7% 3.0% 13.4% 0.3%
IT/Tech/Software 22.7% 2.0% 9.8% 0.2%
Logistik 23.4% 2.0% 11.7% 0.3%
Media, Entertainment, Verlage 23.9% 2.9% 12.4% 0.1%
Nonprofit 26.6% 2.7% 10.2% 0.2%
Andere 19.9% 2.6% 13.2% 0.3%
Professionelle Dienstleistungen 19.3% 2.1% 11.1% 0.2%
Immobilien, Bau & Architektur 21.7% 3.6% 17.2% 0.2%
Detailhandel 17.1% 0.7% 5.8% 0.1%
Reisen & Hotelerie 20.2% 1.4% 8.7% 0.2%
Wellness & Fitness 19.2% 1.2% 6.0% 0.4%
Durchschnitt Total 21.5% (+3.5%) 2.3% (-0.3%) 10.5% (-3.6%) 0.1% (-)

Quelle: campaignmonitor

Wenn Sie sich diese Kennzahlen ansehen, können Sie leicht einige Trends erkennen, die mit den Ereignissen des vergangenen Jahres zusammenhängen. Die Bildungsbranche hat zum Beispiel die höchste Öffnungsrate und die höchste Klickrate mit 28,5% bzw. 4,4%. Das macht Sinn, denn die Schulen mussten mehr denn je mit ihren Schülern und Eltern kommunizieren, z. B. über Richtlinien für COVID. Auch die Gesundheitsbranche durfte sich aus dem selben Grund freuen.

E-Mail-Überprüfung und Aufbau Ihres Rufs

Reputation ist etwas, das im Laufe der Tätigkeit eines Unternehmens erworben, aufgebaut und erhalten wird. Vermarkter sind in einem ständigen Prozess des Aufbaus ihres Images und des Vertrauens bei den Kunden. Das Internet stellt verschiedene Barrieren auf, die durch E-Mail-Marketing entstehen.

E-Mail-Verifizierung ist eine großartige Möglichkeit, die mit Hilfe unserer Dienstleistungen Ihren Ruf schützen und Ihr Marketing kompetent und wirtschaftlich machen kann.

Das ist ganz einfach. Dies ist nur ein Weg, um zu prüfen, ob eine E-Mail-Adresse gültig ist. Es ist auch eine weitere Methode, um Spam-Fallen zu vermeiden, gefälschte Kontoanmeldungen zu verhindern usw. Die E-Mail-Überprüfung hilft, ungültige E-Mail-Adressen zu identifizieren, festzustellen, ob die E-Mail beim Empfänger ankommt und wie alt die E-Mail-Adresse tatsächlich ist. In den meisten Fällen sind ältere E-Mail-Adressen selten aktiv.

Empfehlung

Sorgen Sie also dafür, dass Ihre E-Mail nicht wie Spam aussieht, halten Sie sie einfach und offiziell. Es mag offensichtlich erscheinen, aber Spam-Filter ändern sich ständig, so dass Sie Ihre Vorlage auf dem neuesten Stand halten müssen, wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Mail im Spam-Ordner landet. Denken Sie daran, dass E-Mail-Marketing eine Möglichkeit ist, eine Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen und zu pflegen. Sie müssen Ihre Zielgruppe erreichen und ihre Aufmerksamkeit aufrechterhalten. Nur so können Sie erfolgreich sein. Es gibt verschiedene Tools um e-Mail Adressen auf die Qualität zu prüfen und um effektives e-Mail Marketing zu machen wie Zoho Campaigns. Diese Applikation wird Ihnen bei jedem Schritt, den Sie beim Aufbau Ihres E-Mail-Marketings und beim Erreichen Ihrer potenziellen Kunden unternehmen, zur Seite stehen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.