QR Rechnung KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

WordPress ist das beliebteste Content-Management-System der Welt. Ungefähr 65,1 % aller Websites im Internet verwenden das System. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass nur eine von drei Webseiten, auf die Sie im Internet treffen, nicht mit WordPress erstellt wurde.

Aber ist das Grund genug, sich für WordPress zu entscheiden?
In diesem Beitrag verraten wir Ihnen 11 Gründe, warum WordPress die weltweit beliebteste Content-Management-Plattform geworden ist.

WordPress auf der Beliebtheitsskala der Content-Management-Systeme

Ein Content-Management-System (kurz CMS) ist eine Anwendung, mit der Sie eine Webseite ohne Programmierkenntnisse erstellen, ändern und verwalten können.

Ohne ein CMS müssten Sie wissen, wie Sie Webseiten in HTML, CSS oder JavaScript programmieren. Oder Sie müssten sich einen Entwickler zur Hilfe holen.

white and blue printer paper

WordPress gibt es auch als App, Foto von Souvik Banerjee auf Unsplash

Mit einem CMS hingegen ist keine Codierung erforderlich. Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Texte, Bilder, Videos und andere Inhalte in den Editor einzugeben. Das CMS verarbeitet die Inhalte hinter den Kulissen und produziert eine schöne Seite für Sie.

Gängige Content-Management-Systeme sind Drupal, Squarespace, Joomla, Shopify und eben WordPress.

Statista hat recherchiert, wie beliebt die einzelnen CMS sind. Hier ist das Ergebnis:

65,1 % aller Webseiten im Internet verwenden WordPress, 6,3 % benutzen Shopify, 2,8 % Joomla, 2,8 % Wix und 2,7 % Squarespace. Drupal, Bitrix, Blogger, Magento und alle anderen CMS werden von 8,5 % aller Websites verwendet.

Ranking der 10 beliebtesten Content-Management-Systeme weltweit (Oktober 2021)

10 CMS weltweit nach Marktanteil im Oktober 2021 

Hochfrequentierte Websites wie Nachrichtenagenturen, Websites von Fortune-500-Unternehmen und Websites von Prominenten verwenden übrigens ebenfalls WordPress. Warum ist das so?

Wir arbeiten seit langem mit diesem CMS und sind überzeugt, dass kein anderes CMS so viele Vorteile bietet wie WordPress.

Warum WordPress verwenden?

Bevor wir detaillierter auf jeden einzelnen Vorteil eingehen, sind dies die 11 wichtigsten Gründe, warum Nutzer WordPress verwenden:

  1. WordPress ist kostenlos
  2. Sie können jede Art von Website erstellen
  3. WordPress ist Open-Source
  4. Es ist einfach zu benutzen
  5. WordPress ist sicher
  6. Es unterstützt mehrere Medientypen
  7. WordPress ist SEO-freundlich
  8. Sie können Ihre Website mit Themes und Plugins erweitern
  9. WordPress ist flexibel
  10. Es ist international und regional zugleich
  11. WordPress hat eine große Gemeinschaft

Hinweis: Die Vorteile oben gelten für wordpress.org, die selbst gehostete Version von WordPress, und nicht für WordPress.com. Wenn Sie erfahren wollen, worin der Unterschied besteht, lesen Sie diesen Artikel.

1. WordPress ist kostenlos

Dass die Kernsoftware von WordPress kostenlos heruntergeladen werden kann, ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum WordPress so beliebt ist. Jeder kann WordPress ohne Abo und ohne sonstige Verpflichtungen ausprobieren und benutzen. Allerdings braucht jede Website einen Hosting-Anbieter und einen Domainnamen.

Ein Hosting-Anbieter stellt die Technologien bereit, die erforderlich sind, damit Ihre Website online sichtbar ist. Ein Hosting-Plan kostet ungefähr 6 CHF im Monat, wenn Sie sich für kostengünstige Shared Server entscheiden. Wenn Sie einen eigenen Server für Ihre Projekte wählen, kann das einige hundert Franken kosten.

Für die meisten Webseiten reicht die Lösung von Cyon für 114 CHF im Jahr aus. Es gibt zwar einige Unternehmen, die komplett kostenlose Hosting-Pläne anbieten, aber wir raten davon ab. Schliesslich wollen Sie Ihre Daten auf einem Webserver sicher verwalten. Und außerdem soll Ihre Seite immer verfügbar sein.

Die Domain ist die eindeutige Adresse Ihrer Website. Diese muss man registrieren, und das kostet ca. 14 CHF im Jahr.

Andere Dinge, für die Sie möglicherweise bezahlen müssen, sind:

  • Premium-Themen und -Plugins (obwohl es eine Menge kostenlose gibt)
  • SSL-Zertifikat
  • Technische Unterstützung
  • Gestaltung des Logos

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie Ihre Kosten niedrig halten können, indem Sie nur für das bezahlen, was Sie wirklich brauchen.

So fangen Sie an

Um loszulegen, besuchen Sie die offizielle WordPress-Website. Klicken Sie dann auf “Get WordPress”.

Hier kriegt man WordPress

Dadurch gelangen Sie auf die WordPress-Download-Seite. Klicken Sie anschließend auf “Download”. Sie besitzen nun die neueste Version der WP-Software, ohne einen Rappen dafür zu bezahlen. Sie können die Software jetzt einfach installieren.

2. Sie können jede Art von Website mit WordPress erstellen

Viele denken, dass WordPress in erster Linie für Blogs gedacht ist. Aber das ist ein veralteter Gedanke. WordPress hat sich von einer Blogging-Plattform zu einem leistungsstarken Allround-Website-Builder entwickelt.

Dies sind nur einige Webseitentypen, die Sie mit WordPress erstellen können:

  • Portfolios
  • Unternehmenswebseiten
  • Online-Schulen
  • Foren
  • Online-Shops
  • Websites für Mitglieder
  • Jobbörsen
  • Verzeichnisse
  • NGO-Webseiten

So fangen Sie an

Wenn Sie sich fragen, wie Sie mit einer einzigen Software eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen Webseiten erstellen können, lautet die Antwort: Mit der Hilfe von Themes und Plugins.

Themes sind sozusagen die Designgrundlage für Ihre Webseite. Nach der Installation eines Themes passen Sie das Design, das Logo und den Inhalt an, und schon kann es losgehen.

Mit Plugins können Sie Ihre Website mit bestimmten Funktionen ausstatten.

Um einen Online-Shop zu erstellen, können Sie zum Beispiel das WooCommerce-Plugin installieren.  Das Plugin kann eine einfache WordPress-Website in einen voll funktionsfähigen Shop mit Warenkorb, Produktgalerien und Zahlungsgateways verwandeln. Auch die Schweizer QR-Rechnung lässt sich mit wenigen Klicks über ein Plugin installieren.

Neben WooCommerce gibt es mehrere andere hilfreiche E-Commerce-Plugins wie zum Beispiel WP eCommerce oder Easy Digital Downloads (wird hauptsächlich für den Verkauf digitaler Produkte verwendet).

Um eine E-Learning-Webseite zu erstellen, benötigen Sie ein LMS-Plugin, das Ihnen hilft, Kurse zu verwalten, Zahlungen zu akzeptieren und Lernaufgaben zu bewerten.

3. WordPress ist Open Source

Wenn Sie ein CMS verwenden, bei dem es sich nicht um ein Open-Source-Projekt wie wordpress.org handelt, sind Sie im Grunde genommen nicht Eigentümer Ihrer Webseite. Dies ist vergleichbar mit dem Mieten (anstatt dem Besitzen) eines Online-Raums.

Closed-Source-Lösungen sind zum Beispiel Squarespace, Shopify und Blogger.
Und Closed Source ist mit Einschränkungen verbunden. Dies sind einige:

  1. Der Wechsel zu einem anderen Hosting-Unternehmen ist nicht möglich, da Sie sich auf das eine Unternehmen festgelegt haben
  2. Sie können Ihre Website nicht einfach mit Plugins erweitern
  3. Es existieren nur begrenzte Möglichkeiten, den Quellcode zu bearbeiten
  4. Regionale Zahlungsmittel (wie zum Beispiel Twint oder QR-Rechnung) lassen sich nicht integrieren

Mit WordPress sieht das anders aus:

  1. Ihre Website gehört Ihnen
  2. Sie verfügen über volles Eigentum an Ihren Inhalten
  3. Wenn Sie es für nötig halten, können Sie Ihren Hosting-Anbieter wechseln 
  4. Sie können die Website individuell gestalten und den Code nach Belieben ändern

4. WordPress ist einfach zu benutzen

WordPress-Webseiten sind einfach zu erstellen, ohne dass Sie irgendeinen Code anfassen müssen. Sie brauchen auch keine Vorkenntnisse in HTML oder CSS.

Alles, was Sie brauchen, um Ihre Website zum Laufen zu bringen, sind ein paar Grundkenntnisse, die Sie sich über YouTube-Tutorials aneignen können. Oder Sie suchen sich einen Partner wie uns, der dies für Sie erledigt.

Sie brauchen wirklich keinen technischen Hintergrund. Wenn Sie eine E-Mail versenden können und über Grundkenntnisse in Microsoft Word verfügen, können Sie WordPress nutzen.

So macht WordPress Ihnen die Benutzung einfach:

  • Um WordPress zu installieren, müssen Sie nur einige wenige Schaltflächen anklicken
  • Das WordPress-Dashboard ist einfach zu navigieren
  • Sie können das Aussehen Ihrer Website ändern, indem Sie einfach ein Theme (zu deutsch “Thema”) installieren
  • Um neue Funktionen hinzuzufügen, brauchen Sie nichts zu programmieren. Installieren Sie einfach ein Plugin
  • Hinzufügen, Bearbeiten und Verwalten von Beiträgen und Seiten ist mit dem WP-Editor sehr einfach

5. WordPress ist sicher

Weltweit werden jeden Tag 30 000 Webseiten gehackt. Tausende von schädlichen Programmen werden täglich freigesetzt, darunter Viren, Trojaner und Adware. Dies hat sich zu einem großen Problem für Unternehmen entwickelt.

WordPress-Websites sind ebenfalls ein beliebtes Ziel, insbesondere für sogenannte Black Hat Hacker. Wenn Sie sich jedoch an bestimmte Regeln halten, sind Sie vor Sicherheitsproblemen weitgehend sicher. So können Sie Ihre Webseite vor Angriffen schützen:

  • Aktualisieren Sie die WordPress-Kernsoftware, Plugins und Themes regelmäßig
  • Installieren Sie ein WordPress-Sicherheits-Plugin
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Null-Plugins

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie sich online schützen können, lesen Sie bitte unseren ausführlichen Leitfaden zur WP-Sicherheit.

6. WordPress unterstützt verschiedene Medientypen

Mit WordPress können Sie Dokumente, Bilder, Audio- und Videodateien auf Ihre Website hochladen.

Es unterstützt eine lange Liste von Dateitypen, darunter .jpg, .png, .gif, .pdf, .doc, .pptx, .mp3, .m4a, .mp4, .mov, .wmv, .avi und andere.

Wenn ein bestimmter Dateityp nicht unterstützt wird (wie zum Beispiel .SVG), können Sie ein Plugin installieren, das dieses Defizit behebt.

7. WordPress ist SEO-freundlich

Für die meisten Unternehmen ist ein gutes Suchmaschinen-Ranking wichtig.

WordPress verfügt über Standard-SEO-Funktionen, die Ihnen einen Vorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz verschaffen. Es generiert zum Beispiel Title-Tags und Meta-Beschreibungen für Ihre Beiträge und Seiten. 

Wenn Sie ein WordPress-SEO-Plugin installieren, können Sie jedoch noch viel mehr erreichen. Mit SEO-Plugins rollen Sie den roten Teppich für Suchmaschinen aus und machen es ihnen leicht, Ihre Webseite zu finden.

Das Yoast SEO-Plugin ist eines der besten für diese Aufgabe. Mit über 5 Millionen Downloads und großartigen Bewertungen ist es ein Muss für jede WordPress-Website.

8. Sie können Ihre Webseite mit Themes und Plugins erweitern

Die breite Auswahl an Themes und Plugins ist mit Sicherheit ein weiterer Hauptgrund, warum WordPress so populär ist.

Themes

Kostenlose WordPress Themes

Zurzeit gibt es über 8.922 kostenlose Themes im WordPress-Bestand!

Und es gibt immer ein Theme, das Ihren Bedürfnissen und Ihrem Geschmack entspricht. Das Beste ist: Die Suche nach einem Theme ist so einfach wie eine Google-Suche.

Noch besser ist es, wenn Sie Ihr Theme bei einem vertrauenswürdigen Theme-Entwickler kaufen. So erhalten Sie besseren Support, einen gut optimierten Code und regelmäßige Aktualisierungen.

Hier sind zum Beispiel drei vertrauenswürdige Anbieter, bei denen Sie Premium-Themes erwerben können:

Es gibt auch Online-Marktplätze wie ThemeForest, Mojo Marketplace und Template Monster, wo Sie Themes kaufen können.

Plugins

Kostenlose WordPress Plugins

Themes verändern das Aussehen Ihrer Website, während Plugins zusätzliche Funktionen für Ihre Webseite bieten

Umfragen helfen zum Beispiel dabei, Feedback von Ihren Kunden zu erhalten. Folglich gibt es eine Vielzahl an Umfrage-Plugins bei WordPress.

Wenn Sie einen Forenbereich benötigen, um besser mit Ihren Besuchern zu interagieren, gibt es ebenfalls mehrere Plugins, die für diesen Zweck entwickelt wurden.

Die Plugin-Bibliothek umfasst aktuell 59.312 Plugins, die von Caching- und Geschwindigkeits-Plugins bis hin zu Spam- und Sicherheits-Plugins reichen. Die meisten der Plugins sind kostenlos. Lesen Sie Bewertungen und Ratings, bevor Sie sich für ein Plugin entscheiden. Dies wird Ihnen helfen, das für Sie beste auszuwählen.

Es gibt auch kostenpflichtige Plugins, die Sie bei verschiedenen Anbietern im Internet kaufen können. Der Hauptunterschied zwischen kostenlosen und Premium-Plugins besteht darin, dass Sie bei Bezahl-Plugins mehr Funktionen und individuellen Support erhalten.

9. WordPress ist flexibel

Mit WordPress können Sie das Erscheinungsbild Ihrer Webseite flexibel anpassen.

Auf der linken Seite Ihres WordPress-Dashboards finden Sie die Registerkarte “Erscheinungsbild”. Hier nehmen Sie Änderungen an Farben, Schriftarten, Code, Menüs, Widgets und mehr vor.

Für fortgeschrittene Code-Bearbeitungen wie das Einfügen von Code-Snippets für Google Analytics können Sie über FTP, ein Hosting-Konto oder sogar direkt über Ihr Dashboard auf Ihre Website-Dateien zugreifen.

10. WordPress ist international und regional zugleich

Bei so vielen Webseiten, die auf WordPress setzen, gibt es auf der ganzen Welt immer mehr Spezialisten, die Ihnen bei der Einrichtung einer WordPress-Seite helfen können.

Zugleich können Sie spezielle regionale Anforderungen oft mit einem günstigen WordPress-Plugin bedienen. Nehmen wir zum Beispiel das QR-Modul-Plugin. In den USA, Polen oder Indonesien interessiert sich niemand für dieses Modul. Es ist speziell auf den Schweizer Markt zugeschnitten und richtet sich an Schweizer Webseiten, die das Bezahlen via QR-Rechnung möglich machen möchten.

Jeder Unternehmer in der Schweiz muss ab Herbst 2022 einen QR-Zahlteil versenden, weil die Einzahlungsscheine abgeschafft werden. KMU hat für seine Kunden daher ein QR Rechnungs-Plugin für WordPress entwickelt, das Sie ganz einfach installieren können.

So funktioniert das QR Rechnungs-Plugin in WordPress:

11. WordPress hat eine große Gemeinschaft

Dies ist einer der spannendsten Gründe, warum sich Menschen für WordPress entscheiden: Die Plattform hat eine sehr große Gemeinschaft von Nutzern. Und das schlägt sich in einer angenehmen Nutzererfahrung nieder.

Erstens werden Sie wahrscheinlich Leute finden, mit denen Sie zusammenarbeiten können. So können Sie leicht Fragen stellen und Antworten von anderen Nutzern erhalten.

Zweitens bedeutet die große Gemeinschaft, dass Sie fast immer Lösungen für selbst komplexe Probleme finden werden.

Der Grund dafür ist, dass jemand anderes in der Gemeinschaft Ihr Problem bereits erlebt und gelöst hat.

Das bedeutet auch, dass Sie die volle Unterstützung einer Community erhalten, die Sie für den Betrieb Ihrer Website benötigen – selbst als Anfänger.

Via gryps erhalten wir immer wieder Anfragen für Projekte. Während entsprechende Leads für WordPress in 1-2 Stunden an interessierte Agenturen verkauft sind, gab es neulich eine Anfrage für eine Seite, welche in einem Baukasten-System gebaut wurde à la Wix, Squarespace. Nach Tagen und mehrfachen Remindern haben sich noch immer nicht drei gefunden, welche bereit sind die Fehler zu beheben. Diese kleine Anekdote zeigt uns, ja es gibt andere Systeme und dort läuft (auch) nicht immer alles rund. Der Handlungsspielraum dort kann zum einen sehr klein sein sein, zum anderen ist es schwer jemanden zu finden, der dies kann und Verfügbar ist. Knappe Ressourcen heisst nicht das diese dann günstiger sind.

Fazit

Die Auswahl eines Website-Baukastens (aka CMS) ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie für Ihre neue Website treffen.

Ihre Wahl bestimmt, wie gut Ihre Webseite funktioniert und wie viele Tools und Optionen Ihnen zur Verfügung stehen.

Sich im Dschungel der vielen CMS-Anbieter zurechtzufinden, ist nicht immer einfach.
Mit WordPress haben Sie jedoch eine großartige (kostenlose!) Plattform, die in fast jeder Situation eine sichere Sache ist.

Wenn Sie Unterstützung bei der Einrichtung Ihrer WordPress-Webseite benötigen, helfen wir Ihnen gerne.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.