igitalen Transformation KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Wenn Sie in einem grossen Unternehmen arbeiten, sehen Sie sich in Ihrem Arbeitsalltag möglicherweise mit zahlreichen digitalen Initiativen konfrontiert. Alle erfordern Investitionen in Form von Aufmerksamkeit und Geld: Eine nahezu unmögliche Aufgabe. Auf welche Initiativen sollten Sie sich konzentrieren?

Lesen Sie im folgenden, wie Sie eine Überlastung bei der digitalen Transformation verhindern, indem Sie die richtigen Prioritäten setzen und Innovationen fördern.

Überlastung bei der digitalen Transformation: Wie Sie Prioritäten richtig legen

Einer der häufigsten Fallstricke für Führungskräfte besteht darin, alles als wichtig zu erachten und überhaupt keine Entscheidung über Prioritäten zu treffen. Aber wenn Sie eine Überlastung bei der digitalen Transformation verhindern möchten, müssen Sie Prioritäten setzen. Und das ist auch möglich. Oft können Sie ihre Prioritätenliste nämlich mit ein paar hilfreichen Methoden halbieren.

Streichen Sie dazu zunächst alle Initiativen, die den strategischen Zielen Ihres Unternehmens nicht dienlich sind. Wenden Sie dabei die Eisenhower-Matrix  an, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Eine Initiative wird häufig nur gestartet, weil sie nach einer guten Idee klingt”. Aber in Wirklichkeit hat sie keinen Bezug zur Zukunftsvision des Unternehmens. Und das ist ein unerschütterliches Zeichen dafür, dass die Idee zwar gut sein mag, aber im Moment nicht für Ihr Unternehmen geeignet ist.

Messen Sie Wert und Aufwand jeder Initiative systematisch

Es gibt mehrere Methoden, mit denen Unternehmen die Prioritäten ihres Unternehmens setzen können. Der Schlüssel zur Prioritätensetzung liegt darin, das Modell zu finden, das für Ihr Unternehmen und Ihre Teams am besten geeignet ist.

Wenn Sie die Initiativen, die mit den strategischen Prioritäten Ihres Unternehmens übereinstimmen, wie im vorigen Absatz beschrieben identifiziert haben, filtern Sie sie anhand von zwei Achsen: Wert und Komplexität.

Der Wert wird anhand des Wertes der Initiative für das Unternehmen und seine Kunden gemessen. Die Komplexität wird daran gemessen, wie komplex die Entwicklung der Initiative und ihre Integration in den Rest des Unternehmens sein wird.

So gehen Sie vor

Priorisieren Sie Ihre Liste zunächst anhand von zwei Achsen oder Parametern: Unternehmenswert vs. Kundenwert

      1. Unternehmenswert: Wie wertvoll ist diese Gelegenheit für das Unternehmen?
      2. Kundenwert: Wie wertvoll ist diese Gelegenheit für Ihre Kunden?

Priorisieren ist das A und O, wenn Sie eine Überlastung bei der digitalen Transformation vermeiden möchten. Die Wert-Matrix hilft.

Als Nächstes priorisieren Sie diese Gelegenheiten nach der Art und dem Umfang der Komplexität, die für den Aufbau oder die Fertigstellung erforderlich sind

      1. Komplexität des Unternehmens: Wie realisierbar ist dies in Ihrem Unternehmen?
      2. Technische Komplexität: Wie kompliziert ist es, das zu implementieren?

Die Komplexitätsmatrix hilft Ihnen, Prioritäten weiter einzugrenzen.

Fassen Sie schließlich die ersten beiden Schritte zur Priorisierung in einer endgültigen Matrix aus Nettowert und Nettokomplexität zusammen.

Spitzen Sie Ihre Prioritäten mit der Prioritäten-Matrix zu.

Unterteilen Sie Ihre Initiativen in vier Kategorien

  1. Auf Eis legen: Diese Initiativen haben insgesamt einen geringen Wert für das Unternehmen und/oder Ihre Kunden, aber sie sind auch nicht schwer zu erledigen. Sie können dann in Angriff genommen werden, wenn nichts Wertvolleres ansteht.
  2. Quick Wins: Diese Initiativen haben einen hohen Wert für das Unternehmen und/oder Ihre Kunden und sind nicht schwer zu realisieren. Dies sind die “Quick Wins”, also die niedrig hängenden Früchte, die Sie sofort in Angriff nehmen sollten.
  3. Grundlegend oder strategisch: Diese Initiativen haben einen hohen Wert für das Unternehmen und/oder Ihre Kunden, erfordern jedoch einen größeren Aufwand (und mehr Zeit) für ihre Umsetzung. Dies sind wahrscheinlich die grundlegenderen (z. B. die Integration unterschiedlicher Datenquellen) oder strategischen (z. B. die Einrichtung eines Innovationslabors) Initiativen, die für den Gesamterfolg Ihres Unternehmens entscheidend sind. Einige wenige dieser Initiativen sollten sofort in Angriff genommen werden, zusammen mit ein paar Quick Wins als Ausgleich.
  4. Überdenken: Diese Initiativen bieten insgesamt einen geringen Wert für das Unternehmen und/oder Ihre Kunden und sind schwierig zu realisieren. Sie sollten zurückgestellt oder ganz gestrichen werden, bis sie für das Unternehmen sinnvoller sind.

Indem Sie die Bemühungen Ihres Unternehmens auf eine gesunde Verteilung von Quick Winsund grundlegenden oder strategischenArbeiten konzentrieren, stellen Sie sowohl das Unternehmen als auch die einzelnen Initiativen auf einen besseren Erfolg ein.

Diese Methode eignet sich hervorragend für die Abstimmung mit Stakeholdern während eines gemeinsamen Workshops. Indem Sie allen Beteiligten die Möglichkeit geben, den Initiativen einen Wert zuzuweisen und zu entscheiden, wo auf der Matrix eine Initiative angesiedelt werden soll, schaffen Sie sofortige Unterstützung. Dies bietet auch die Möglichkeit, in Echtzeit über die Platzierung einer Initiative zu diskutieren, wenn jemand eine andere Sichtweise zu einer Initiative hat.

Die How-Now-Wow-Matrix von Innovation Game ist eine unserer Lieblingsmethoden, die dieses Konzept in Workshops gut widerspiegelt:

Die How-Now-Wow-Matrix eignet sich prima für Workshops.

Wie Sie Ihr Unternehmen vorbereiten, um Überlastung bei der digitalen Transformation zu verhindern

90 % der Führungskräfte sagen, dass langfristiger Erfolg von der Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen abhängt. Die wachsende Erkenntnis, dass neue Ideen besser durch Überlegungen als durch zufällige Entdeckungen gefördert werden, ist der Grund dafür, dass in letzter Zeit Innovationsprogramme in Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnen.  Auch, wenn es auf den ersten Blick einfach erscheint, gibt es viele Faktoren, die bei der Förderung von Innovation zu beachten sind.

Bei der Entwicklung und Unterstützung von Innovationen geht es darum, die richtigen Ideen zu finden und zu priorisieren, die Organisation so zu strukturieren, dass Innovationen möglich sind, und diese sowohl schnell als auch überlegt umzusetzen. Darüber hinaus müssen Unternehmen mit der zunehmenden Geschwindigkeit des Wandels fertig werden, die der Markt verlangt, um relevant zu bleiben. 

Die Frage, die wir am häufigsten von Führungskräften hören, lautet: “Aber wie fange ich an?” Probieren Sie folgende Schritte, um eine Überlastung bei der digitalen Transformation zu vermeiden und gleichzeitig innovativer zu werden. 

Analysieren Sie den aktuellen Zustand Ihrer Organisation   

Der erste Schritt bei der Einführung eines Innovationsprogramms besteht darin, die Erwartungen aller Beteiligten an die Innovation anzugleichen.  

Führen Sie zunächst Interviews mit der Führungsebene und den Leitern der Bereiche durch, die von den Innovationsbemühungen betroffen sind (z. B. Produkt, Lieferkette, IT, Personalwesen, Kundenerfahrung). Fragen, die Sie in den Interviews stellen können, sind zum Beispiel: 

  • Wenn wir über die Neupositionierung des Unternehmens sprechen, um innovativer zu werden, was bedeutet das für Sie? 
  • Welche Aktivitäten sollten aufhören, die uns vielleicht behindern? Was sollte begonnen werden, um uns zum Erfolg zu verhelfen? 
  • Was passiert heute, wenn jemand eine innovative Idee hat? 

Auch wenn Sie mit einer Reihe von nur wenigen Kernfragen beginnen, sollten Sie nicht zögern, den Faden” ein wenig zu ziehen, wenn Sie eine interessante oder unerwartete Antwort erhalten. Diese einmaligen Gespräche können der Beginn einer wichtigen Erkenntnis sein. 

Ziel ist es, sich darüber klar zu werden, warum das Unternehmen heute mit Innovationen kämpft und welche Hindernisse die Mitarbeiter auf dem Weg zur Innovation sehen.  

Die Analyse des Ist-Zustandes bringt meist viele großartige Ideen zutage, die Ihre Mitarbeiter bereits haben. Oft hatten sie bisher nur nicht die Gelegenheit, diese zu äussern oder umzusetzen. 

Erstellen Sie eine Innovationscharta  

Sobald der Ist-Zustand skizziert ist, sollten Sie einen gemeinsamen Workshop mit den Stakeholdern abhalten, um die Innovationsvision des Unternehmens und die ersten Prioritäten abzustimmen. Die Abstimmung mit den Stakeholdern ist hier von entscheidender Bedeutung. In unserem Beitrag über 4 Gründe für das Scheitern von Innovationen erfahren Sie mehr darüber, warum ihr frühzeitiges Engagement erforderlich ist, ebenso wie die Unterstützung durch die Unternehmensleitung.  

Sie sollten in dem Workshop die folgenden Fragen stellen und einen Konsens darüber erzielen:

  • Was ist das übergreifende Ziel der Innovationsbemühungen? 
  • Geht es nur darum, zu zeigen, dass das Unternehmen in die Zukunft blickt?
  • Besteht die Notwendigkeit, neue Produkte zu schaffen? Oder ist es eher notwenig, bestehende zu verbessern?
  • Ist das Ziel, den Kunden in irgendeiner Weise zu unterstützen? 
  • Welches Problem versuchen wir zu lösen?  

Nehmen Sie sich Zeit, um zu definieren, was Innovation für Ihr Unternehmen bedeutet. Erstellen Sie dann eine Charta oder eine schriftliche Vision, die als Leitfaden für die Initiative dient. Diese Charta sollte die Daseinsberechtigung des Innovationsprogramms (z. B. Suche nach Effizienzsteigerungen zur Senkung der Betriebskosten) und die wichtigsten Richtlinien (z. B. vollständige Transparenz der Initiativen) enthalten. Auf diese Weise erhält das Innovationsprogramm erste Ideen oder Bereiche, die es zu untersuchen gilt.  

Sobald Sie wissen, wohin Sie mit der Innovation wollen, können Sie mit der Planung beginnen.   

Bauen Sie ein Innovationsteam auf

Es gibt mehrere Modelle für die Strukturierung eines Innovationsteams. Einige Beispiele für beliebte Strukturen sind: 

  • Innovationsteams der Geschäftsbereiche: Eigenständige Innovationsteams, die den einzelnen Geschäftsbereichen zugeordnet sind. Die Teams treffen ihre eigenen Entscheidungen über Finanzierung und neue Ideen.
  • Gemeinsames Innovationsteam: Besteht aus Führungskräften, Change Agents und Mitgliedern aus jeder Geschäftseinheit. Dieses engagierte Team entwickelt die Strategie für Innovationsprogramme, verwaltet sie und setzt sie um. 
  • Exzellenzzentrum für Innovation: Zentralisiertes Innovationsteam aus multidisziplinären, funktionsübergreifenden Gruppen. Die Ressourcen sind auf “Innovation” ausgerichtet und fungieren als Bindeglied zu den Geschäftsbereichen. 
  • Crowdsourced Innovation: Internes Team mit großem externen Ökosystem vertrauenswürdiger Partner: Wissenschaftler, Risikokapitalgeber, Investoren, Unternehmer, Fachexperten usw. 
  • Ausgelagerte Innovation: Starke Abhängigkeit von ausgelagerten Innovationen, die von einer dritten Partei verwaltet werden – manchmal auch durch Übernahmen. 

Verfolgen Sie einen hybriden Teamansatz 

Wir stellen oft fest, dass ein hybrider Ansatz die beste Balance bietet, um schnell loszulegen. In diesem Szenario setzt sich das Innovationsteam aus Fachleuten der Geschäftseinheit und ausgelagerten Ressourcen (z. B. Beratern) zusammen. Dieser Ansatz bringt das Unternehmen schnell voran, da die ausgelagerten Kapazitäten und das Fachwissen genutzt werden, während das Unternehmen die Zeit hat, internes Innovationsfachwissen aufzubauen. Wenn die internen Innovationskapazitäten zunehmen, werden die ausgelagerten Ressourcen schrittweise abgebaut, bis das Team vollständig intern ist.  

Unabhängig von der Struktur sollte das Team mit Autonomie, Budget und Befugnissen ausgestattet sein und gegenüber einem Lenkungsausschuss für Innovation rechenschaftspflichtig sein. 

Entscheiden Sie über die nächsten Schritte 

Zu diesem Zeitpunkt wissen Sie, wie der Erfolg Ihres Innovationsprogramms aussieht und welche Ressourcen Ihnen zur Verfügung stehen. Sie sind nun entweder bereit, den operativen Rahmen Ihres Innovationsprogramms zu skizzieren, oder Sie haben erkannt, dass Ihrer Organisation grundlegende Elemente fehlen, die für die Erschliessung künftiger Innovationen erforderlich sind. Letzteres ist häufiger der Fall, als Sie denken.  

Bei unserer Arbeit mit Kunden stellen wir während der Analyse des Ist-Zustands und der Visionsentwicklung häufig fest, dass die Organisation noch nicht über die nötige Klarheit oder Kapazität (Mitarbeiter und Instrumente) verfügt, um Innovationen zu unterstützen. An diesem Punkt empfehlen wir, mit dem Start eines Innovationsprogramms zu warten und sich stattdessen auf die Beseitigung der Hindernisse zu konzentrieren.    

Innovation ist immer leichter gesagt als getan. Und digitale Transformation geschieht nicht über Nacht. Wir helfen Ihnen gerne – setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.