woman holding black smartphone near silver macbook
Voiced by Amazon Polly

Während einer weit verbreiteten Gesundheitskrise ist der Verkauf in einem physischen Laden möglicherweise keine Option für Sie, und der Gang zum Laden ist möglicherweise keine Option für Ihre Kunden. Die beste Alternative in einer solchen Situation ist es, online zu verkaufen. Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, dann könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, den Wechsel zu vollziehen. Wir widmen uns hier dem Start des Online-Verkaufs in diesem Artikel.

Denn wenn Kunden nicht persönlich einkaufen können, kann der Online-Verkauf Ihnen helfen, sie zu erreichen und Ihr Geschäft am Laufen zu halten. Während der Online-Verkauf für fast jedes Unternehmen von Vorteil sein kann, kann er besonders für Unternehmen nützlich sein, die wichtige Produkte und Dienstleistungen verkaufen, die stark nachgefragt werden. Ein E-Commerce-Geschäftsmodell kann dazu beitragen, dass diese wichtigen Produkte mehr Menschen erreichen, die sie benötigen überregional, National oder gar International.

Nachdem sie die wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie zu spüren bekommen haben, beginnen viele Unternehmen, die noch physische Geschäfte betreiben, nun den Wert des Online-Verkaufs zu erkennen. Aus diesem Grund wird erwartet, dass die globalen E-Commerce-Umsätze nach Krisen generell steigen. Statista hat geschätzt, dass der weltweite E-Commerce-Umsatz im Einzelhandel bis 2022 6,54 Billionen USD erreichen wird, von derzeit 3,53 Billionen USD.

Wenn Sie darüber nachdenken, online zu verkaufen, dann erfahren Sie hier, wie Sie loslegen können, damit der Start des Online-Verkaufs gelingt:

Machen Sie Ihre (Markt-)Forschung

Bevor Sie sich in die Welt des E-Commerce stürzen, wollen Sie sicher sein, dass Ihr Geschäft online tatsächlich floriert und dass es genügend Nachfrage für die Produkte gibt, die Sie verkaufen. Beginnen Sie damit, eine Stichwortsuche mit dem Titel der von Ihnen angebotenen Produkte und Dienstleistungen durchzuführen. Dadurch erhalten Sie eine grundlegende Vorstellung davon, wie beliebt (oder unbeliebt) Ihr Geschäftstyp und Ihre Produkte sind, und Sie erfahren auch, welche Ihrer Artikel derzeit am beliebtesten sind, so dass Sie wissen, was Sie zuerst in Ihren Shop aufnehmen sollten. Google Keyword Planner und Google Trends sind gute Tools dafür, da sie Ihnen sagen können, wie viel Traffic ein bestimmtes Keyword bekommt. Sie können auch die sozialen Medien durchforsten: Schauen Sie sich an, was es an neuen Hashtags in den Sozialen Medien gibt, worüber beliebte Influencer sprechen und was sie teilen, und sogar die Anzeigen, die auftauchen. Machen Sie die Hausaufgaben vor dem Start des Online-Verkaufs.

Wählen Sie ein E-Commerce-Geschäftsmodell

Ein wichtiger Teil des Online-Verkaufs ist es, herauszufinden, welche Art von E-Commerce-Geschäftsmodell Sie verfolgen möchten. Dies erfordert einige sorgfältige Überlegungen und Vergleiche, da jeder Typ anders funktioniert und unterschiedliche finanzielle Unterstützung erfordert. Es gibt vier Hauptgeschäftsmodelle, die sich durch den Ausgangspunkt und den Endbenutzer unterscheiden.

B2C (Business to consumer)

B2C-E-Commerce ist die beliebteste Art des Geschäftsmodells, da es sich an einzelne, unabhängige Verbraucher richtet. Alles, was den gewöhnlichen Verbraucher beliefert, von einer Website, die Kleidung verkauft, bis zu einer Pizzaliefer-App, fällt unter das B2C-Modell.

B2B (Business to business)

Der B2B-E-Commerce ist zwar nicht so populär wie der B2C-E-Commerce, aber bei Unternehmen, die sich gegenseitig beliefern, wie in einer Lieferkette, durchaus üblich. Dieses Modell ist auf Großhandel und Massengeschäfte spezialisiert. Zum Beispiel folgt ein Unternehmen, das Teile an ein anderes Unternehmen verkauft, das diese Teile verwendet, um ein Endprodukt zu erstellen, dem B2B-Modell.

C2B (Consumer to business)

C2B-E-Commerce ist, wenn Verbraucher ihre Produkte oder Dienstleistungen mit Unternehmen teilen. Zum Beispiel, wenn ein Unternehmen einen Freelancer oder Influencer anheuert, um seine Produkte zu bewerben.

C2C (Verbraucher zu Verbraucher)

C2C-E-Commerce bringt getrennte Verbraucher zusammen, die sich gegenseitig etwas anzubieten haben. Beliebte Beispiele sind Wiederverkaufsseiten wie eBay, etsy (Handwerk) und OfferUp, Plattformen für den Dienstleistungsverkehr wie Upwork, Fiverr und TaskRabbit sowie Zeitungskleinanzeigen.

Finden Sie eine Verkaufsplattform

Nun, da Sie Ihre Marktforschung durchgeführt und herausgefunden haben, welche Art von Modell zu Ihrem Geschäft passt, benötigen Sie eine Plattform, um Ihre Produkte zu verkaufen und Ihren Ladenbetrieb zu verwalten. Es gibt mehrere Arten von Verkaufsplattformen, aus denen Sie wählen können, daher ist es wichtig, sie zu verstehen und eine fundierte Entscheidung zu treffen. Hier ist ein Überblick über die verschiedenen Arten von Verkaufsplattformen, die Sie für E-Commerce verwenden können:

turned on MacBook Pro beside gray mug

Start des Online-Verkaufs mit E-Commerce – Photo by Igor Miske on Unsplash

E-Commerce-Plattformen

Es gibt zwei Kategorien von E-Commerce-Plattformen: gehostete und selbst gehostete.

Gehostete Lösungen

Gehostete E-Commerce-Plattformen sind vorgefertigte Lösungen, die Sie gegen eine geringe Gebühr mieten können. Sie sind im Besitz eines anderen Unternehmens, was sie zu einer guten Wahl für Unternehmen macht, die neu im E-Commerce sind und das Wasser mit minimalen Kosten und Engagement testen möchten. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Details Ihrer Produkte hochzuladen, sich mit einem Zahlungs-Gateway zu verbinden und mit dem Verkauf zu beginnen. Beliebte Beispiele sind Shopify und BigCommerce

Aber gehostete Plattformen sind nicht die richtige Lösung für Unternehmen, die möchten, dass sich die Kunden auf ihre Marke und ihr Design konzentrieren, da das Design des besitzenden Unternehmens die Erfahrung Ihrer Kunden dominieren wird. Auch sollten Unternehmen von gehosteten Plattformen die Finger lassen, wenn Ihnen Kontrolle über Ihre Daten, Produkte und Kunden besonders wichtig ist.

Selbstgehostete Lösungen

Auf der anderen Seite ist eine selbst gehostete Plattform, wie z.B. WooCommerce, eine Lösung, die Sie kaufen und besitzen. Somit besitzen Sie auch den Customer Journey und den Kontakte, respektive alle Daten von Besuchern, Interessenten und Kunden. Das bedeutet mehr Freiheit bei der Gestaltung, Strukturierung und Organisation Ihres e-Commerce Auftritts und Website. Nach dem Kauf der Webseite müssen Sie den Server einrichten, Ihre Webseite installieren und alle Ihre Geschäftsdaten auf diesem Server speichern und pflegen. Sind Sie mit dem Online Handel nicht vertraut oder möchten Sie schneller wachsen, so können Sie Online Experten anheuern, welche via Affiliate Marketing Ihren Umsatz ankurbeln.

Der Haken bei selbst gehosteten Lösungen ist, dass Sie Ihren Online-Shop von Grund auf neu aufbauen müssen, und wenn Sie neu in der Art des verwendeten Codes sind, kann dies schwierig sein. Oder beauftragen uns, wir haben jüngst illycafe.ch, halb-eisen.ch, silac.ch erstellt und haben weitere Kundenprojekte im e-Commerce als Referenz.

Online-Marktplätze

Im Wesentlichen ist ein Online-Marktplatz eine E-Commerce-Website, auf der Sie Ihre Produkte online verkaufen können. Sie müssen einen Katalog mit Produkten erstellen, die Sie verkaufen möchten, und diese zu den Kategorien des Marktplatzes mit bestehenden Produkten hinzufügen, die auch von anderen Verkäufern gelistet wurden. Im Gegensatz zu E-Commerce-Plattformen sind Marktplätze nicht der richtige Ort, um ein Unternehmen zu gründen, da Ihre Kunden nicht in der Lage sein werden, Ihre Marke oder Ihr Geschäft zu sehen. Stattdessen werden sie Ihre Produkte nur als eines unter anderen sehen können. Amazon, eBay, etsy, Alibaba und Google Shopping sind alles Online-Marktplätze.

Kostenlose Kleinanzeigenseiten

Kostenlose Kleinanzeigenseiten sind genau das, was Sie denken: ein Ort, an dem Sie Ihre Produkte kostenlos auflisten können. Die Website ist nur für die Auflistung verantwortlich, und Sie müssen sich um die Produktlieferung und die Zahlungen kümmern, wenn Sie einen Verkauf tätigen. Craigslist, eBay, Tutti, Facebook Marketplace, OLX (Ricardo.ch), Gumtree, Hoobly und Oodle sind einige beliebte Websites für kostenlose Kleinanzeigen.

Nun, da Sie alle Ihre Optionen kennen, müssen Sie sich für eine entscheiden. Hier sind ein paar wichtige Fragen, die Sie sich stellen können, um die perfekte Plattform für Ihr Unternehmen zu finden.

  • Wie viele verschiedene Zahlungsoptionen erlaubt es? Welche Zahlungsdienstleister und Zahlungsgateways werden verwendet?
  • Wie sicher ist die Plattform? Ist sie PCI-konform (Payment Card Industry)? HTTPS geschützt?
  • Mit welchen anderen Tools ist es integriert, die Sie ebenfalls nutzen können?
  • Ist es mobilfreundlich?
  • Erlaubt es Ihnen, das Design Ihrer Webseite an das Thema Ihrer Marke anzupassen?
  • Wie gut ist ihr Kundenservice? Werden sie in der Lage sein, Ihnen in einer Krise zu helfen?

Produktbeschreibungen erstellen

Wenn Sie von einem stationären Ladengeschäft zu E-Commerce wechseln, ändern Sie die Art und Weise, wie Ihre Kunden Ihre Produkte wahrnehmen, erheblich. Anstatt Ihre Produkte in der Hand zu halten, zu sehen, zu berühren und ihre Funktionen zu testen, schauen sich die Kunden jetzt Bilder an und lesen Beschreibungen, um Ihre Produkte zu bewerten, bevor sie einen Kauf tätigen. Für Ihre Stammkunden wird sich nicht viel geändert haben, da sie bereits Erfahrung mit Ihren Produkten haben. Aber es kann eine Herausforderung sein, mit neuen und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.

Wenn Sie Ihre E-Commerce-Website einrichten, verwenden Sie gute SEO-Techniken, damit Ihre Produkte herausstechen. Denken Sie sich eigene, personalisierte Produkttitel und -beschreibungen aus, die Sie auf Ihrer Website platzieren und die einer angemessenen Suchmaschinenoptimierung folgen, anstatt einfach die Informationen zu recyceln, die Ihre Lieferanten oder Hersteller bereitgestellt haben. Machen Sie Bilder in guter Qualität von Ihren Produkten und erstellen Sie Videos, die zeigen, wie sie funktionieren, damit Ihre Kunden richtig sehen können, was Sie ihnen anbieten. Dies alles wird Ihnen helfen, bei potenziellen Kunden anzukommen. Je nach Anzahl der Produkte, die Sie haben, kann die Erstellung dieser Inhalte ziemlich zeitaufwändig sein. Verteilen Sie Ihre Arbeit und versuchen Sie, mindestens ein paar Produkte pro Tag fertigzustellen, damit Sie damit beginnen können, sie Ihrem Shop hinzuzufügen.

Verwalten Sie Ihr Inventar

Unternehmen, die mit dem Online-Verkauf begonnen haben, verwalten ihr Inventar in der Regel über die von ihnen verwendete Verkaufsplattform, während Unternehmen, die mit einem stationären Geschäft begonnen haben, eher mit einem Inventar- oder Lagerverwaltungssystem arbeiten. Wenn Sie planen, online zu verkaufen und gleichzeitig Ihr Offline-Geschäft beizubehalten, dann benötigen Sie eine Lösung, die Ihr Inventar sowohl in Ihrem physischen Geschäft als auch im Online-Shop verwaltet, vorzugsweise auf einer einzigen Plattform. Eine solche Lösung kann Ihnen dabei helfen, Ihre Lagerbestände und Transfers zwischen den Lagern im Auge zu behalten, genaue Berichte zu erstellen und sogar bei Ihrer Buchhaltung zu helfen. Sie sollte auch in der Lage sein, Ihnen bei der durchgängigen Verfolgung jedes Artikels oder jeder Artikelcharge in Ihren Lagern zu helfen.

Planen Sie Ihr Auftragsmanagement strategisch

Als Besitzer eines physischen Ladens mussten Sie sich wahrscheinlich nicht allzu sehr um den Versand kümmern. Mit einem Online-Shop müssen jedoch fast alle Bestellungen, die Sie erhalten, versandt werden, es sei denn, Sie vereinbaren, dass der Käufer die Bestellung selbst abholt (Click & Collect). Das  Auftragsmanagement, das die Kommissionierung Ihrer Produkte aus einem Lager für eine Bestellung, die entsprechende Verpackung und den anschließenden Versand an den richtigen Empfänger umfasst, wird ein ziemlich großer Teil Ihrer Geschäftsroutine werden.

Um sicherzustellen, dass jeder Teil dieses Prozesses reibungslos funktioniert, können Sie ein Auftragsmanagementsystem verwenden. Diese Systeme bieten eine lange Liste von Vorteilen, wie z. B. die effektive Verwaltung von Online- und Offline-Bestellungen, die Integration mit Fulfillment- und großen Versanddiensten, die Sendungsverfolgung und die Benachrichtigung von Kunden über ihren Bestellstatus. Einige Auftragsverwaltungssysteme verfügen sogar über Funktionen zur Bestandsverwaltung, sodass Sie beide Aspekte Ihres Geschäfts auf einer einzigen Plattform koordinieren können.

Wenn ein Auftragsverwaltungssystem nicht ausreicht, um Ihr Auftragsvolumen oder Ihre Komplexität zu bewältigen, können Sie jederzeit mit einem 3PL-Unternehmen oder einem Fulfillment-Service wie Amazons FBA oder dem YellowQube der Schweizerischen Post arbeiten. Gegen eine Gebühr kümmern sich diese Unternehmen um alle Ihre Auftragsverwaltungsprozesse von Anfang bis Ende. Wobei Amazon auch noch den Charme hat, die Produkte über den eigenen Marketplace – sprich amazon.de zu verkaufen.

Während einer Krise, die eine Isolierung erfordert, ist es möglicherweise nicht sicher oder gar möglich, in Ihr Geschäft zu gehen, um Ihr Geschäft zu verwalten. Stattdessen ist der beste Weg, Ihr Geschäft stabil zu halten, der Online-Verkauf. Um erfolgreich vom stationären Verkauf zum E-Commerce überzugehen, müssen Sie über viele neue Faktoren nachdenken, von der Unterstützung Ihrer Kunden bei der Visualisierung Ihrer Produkte bis hin zur Auswahl einer Verkaufsplattform und eines Bestellmanagementsystems. Wenn Sie mit einem guten Verständnis dafür beginnen, wie Ihr Geschäft funktionieren soll, können Sie die Tools auswählen, die Sie benötigen, um Ihren Kunden ein positives Einkaufserlebnis zu bieten und Ihre Umsätze zu steigern. Um Ihnen den Einstieg in den E-Commerce zu erleichtern, schauen Sie sich die Zoho Inventory mit Amazon im Video unten an, eine Kombination aus einem Auftragsverwaltungssystem mit einem Marktplatz wie Amazon, um Bestellungen zu verwalten, zu verfolgen und zu erfüllen.

 

“Aber die Corona Krise ist vorbei….

… ich brauche doch kein e-Commerce!” Dies und ähnliches höre ich immer wieder. Ob die Gesundheitskrise nach der 3ten Welle vorbei ist wissen wir nicht. Wir wissen nicht ob weitere Wellen kommen und wir wissen nicht ob andere Pandemien, Epidemien oder weiteres kommt. Wir wissen jedoch, dass das Internet gekommen ist um zu bleiben. Der e-Commerce wird so schnell nicht verschwinden und er wird tendenziell regionaler und globaler zugleich. Zum einen wachsen die grossen Plattformen, zugleich forcieren Sie Regionale Strategien, um die Lieferfristen zu verkürzen. Regionale Lager, schnelle Lieferdienste welche in Stunden und nicht Tagen rechnen ist der Trend. Zugleich aber auch die Chance, dass kleine Händler mit diesen Lieferdiensten und lokalen Lieferservices auch Ihre Produkte anbieten können und davon profitieren, dass sie in der Region bekannt, verankert sind uns auch Ihre Kunden in der Region besser kennen. Vielleicht waren Sie sogar so vorausschauend um eine Kundendatenbank anzulegen, dann können Sie diese jetzt nutzen, um Ihren Kunden Ihren digitalen Verkaufskanal als Ergänzung zum bestehen schmackhaft zu machen.

Hören Sie sich dazu den Podcast “So techt Deutschland” an und lassen Sie sich inspirieren vom Onlinehandels und eCommerce Experten Alexander Graf. Eine absolute höre Empfehlung von KMU Digitalisierung damit der Start des Online-Verkaufs gelingt und die Erwartungen richtig eingeordnet werden können.

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *