KMU Digitalisierung Schweiz

Lean Startup ermöglicht, Produkte schnell aufzubauen und sie laufend anzupassen, um auf Veränderungen des Marktes reagieren zu können.

Die Lean Startup Methode besteht im Prinzip aus einer kontinuierlichen Feedbackschleife, in der Ideen materialisiert und Daten gesammelt und hinterher ausgewertet werden.

Lesen Sie, wie Sie Ihr CRM einsetzen können, um die Lean Startup Methode zu befolgen.

Darum geht es im Beitrag

Die Lean Startup Methode erklärt

Lean Startup man standing in front of group of men

Foto von Austin Distel auf Unsplash

Die Lean Startup Methode ist ein Ansatz, der darauf abzielt, schnell ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt zu bringen, indem man schnelle Feedback-Schleifen und kontinuierliche Optimierungen nutzt.

Die Methode wurde von Eric Ries in seinem Buch “The Lean Startup” vorgestellt.

Die Grundprinzipien von Lean Startup sind:

  1. Build, Measure, Learn (Bauen, Messen, Lernen)
    Ein Unternehmen baut ein Minimum Viable Product (MVP), misst dessen Leistung und lernt aus den Daten, um die Produktentwicklung zu verbessern.
  2. Agiles Vorgehen
    Bei Lean Startup nutzen Unternehmen eine agile Vorgehensweise, um schnell auf Veränderungen und Feedback von Kunden zu reagieren.
  3. Kundenentwicklung
    Bei Lean Startup liegt der Schwerpunkt auf den Beziehungen zu potenziellen Kunden, um sicherzustellen, dass das Produkt auf die Bedürfnisse des Marktes abgestimmt ist.
  4. Pivoting 
    Lean Startup setzt Pivoting ein, um schnell auf Veränderungen im Markt oder bei Kundenbedürfnissen zu reagieren.

Lean Startup wird von vielen Unternehmen genutzt, um ihre Produkte schnell auf den Markt zu bringen und ihre Geschäftserfolge zu maximieren. Es hilft Unternehmen, Ressourcen effizienter zu nutzen und Fehler frühzeitig zu erkennen.

Lean Start up erklärt von KMU Digitalisierung Schweiz

Lean Startup ist ein Geschäftsmodell, das darauf abzielt, d...

Lean Startup ist ein Geschäftsmodell, das darauf abzielt, die Entwicklung und Einführung von neuen Produkten und Dienstleistungen zu beschleunigen und gleichzeitig Risiken und Kosten zu minimieren. Das Konzept basiert auf der Annahme, dass Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen schnell auf den Markt bringen und dann laufend anpassen sollten, basierend auf den Rückmeldungen der Kunden.
Das Lean Startup-Modell setzt auf einen iterativen und inkrementellen Ansatz, bei dem das Unternehmen kleine, schnelle Experimente durchführt, um die Annahmen über das Geschäft zu überprüfen und zu lernen. Auf diese Weise kann das Unternehmen schnell herausfinden, was funktioniert und was nicht und entsprechend reagieren.

Ein wichtiger Bestandteil des Lean Startup-Modells ist die Verwendung von sogenannten "Minimal Viable Products" (MVPs), also Produkten mit den minimalen Funktionalitäten, die notwendig sind, um die Annahmen des Unternehmens zu überprüfen. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, schnell Feedback von den Kunden zu erhalten und darauf zu reagieren, anstatt lange Zeit und Ressourcen in die Entwicklung von Produkten zu investieren, die möglicherweise nicht den Erwartungen der Kunden entsprechen.

Insgesamt betrachtet ist das Lean Startup-Modell eine effektive Möglichkeit, neue Produkte und Dienstleistungen schnell auf den Markt zu bringen und auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren, indem Risiken und Kosten minimiert werden.

Lean Startup mit Ihrem CRM implementieren

Zu Beginn verwalten die Meisten Ihre Kundendaten mit Excel oder Google Sheets.

Es dauert jedoch oft nicht lang, bis diese Tools unhandlich werden. Die Anzahl von Leads, Interviews und Konten, die verwaltet werden wollen, steigt und damit auch die Komplexität. An diesem Punkt sollten Sie ein CRM-Tool in Erwägung ziehen, um die Dinge in den Griff zu bekommen. Ein CRM macht die Handhabung einfacher und ermöglicht ausserdem, datengesteuerte Erkenntnisse aus Berichts- und Analysetools zu ziehen.

Wir empfehlen Ihnen Zoho CRM oder ein ähnlich anpassbares cloudbasiertes CRM. Wenn Sie in der Lage sind, Objekte hinzuzufügen / zu löschen und Felder zu ändern, sollte der gesamte Einrichtungsprozess nicht länger als zwei Stunden dauern.

Wenn Sie hingegen ein On-Premise-CRM wie SAP verwenden, müssen Sie sich darauf einstellen, dass Sie für Anpassungen mehr Zeit benötigen (und mehr Geld ausgeben).

Lean Startup mit Zoho CRM umsetzen

Wenn Sie die Lean Startup Methode umzusetzen wollen, sind hier einige Möglichkeiten, wie Zoho CRM Sie dabei unterstützen kann:

  1. Kundenfeedback erfassen:
    Mit Zoho CRM können Sie Feedback von Kunden erfassen und verwalten, um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu verbessern.
  2. Datenanalyse:
    Zoho CRM bietet eine Vielzahl von Tools für die Datenanalyse. Darüber hinaus kann es Berichte erstellen, die Sie verstehen lassen, wie Sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung verbessern können.
  3. Customer Development:
    Zoho CRM bietet eine Vielzahl von Funktionen für das Kundenmanagement, einschliesslich Lead-Verwaltung und Kontaktdatenbanken. Diese ermöglichen Ihnen, ihre potenziellen Kunden und ihre Beziehungen zu ihnen zu verwalten.
  4. Agile Prozesse:
    Zoho CRM bietet eine flexible Plattform, die Ihnen erlaubt, ihre Prozesse schnell und einfach zu ändern. Das ist wichtig, um auf Veränderungen im Markt reagieren zu können.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Zoho CRM ein wichtiger Bestandteil der Lean Startup Methode sein kann:

Es kann Sie enorm dabei unterstützen, Ihre Kundenbeziehungen zu verwalten und Feedback von Kunden zu erfassen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern.

Beispiel: Kundenentwicklung mit Zoho CRM

Wie würde die Kundenentwicklung mit Zoho CRM aussehen? Lassen Sie uns ein Beispiel ansehen!

Zuerst müssen Sie den Unterschied zwischen einem Lead, einem Account/Kunde, einem Contact/Kontakt oder einer Opportunity verstehen.

Es ist auch wichtig, den Lead-Qualifizierungsprozess zu verstehen und darüber nachzudenken, wie Sie die Phasen Ihrer Opportunity-Pipeline auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abstimmen können.

In Zoho sind Leads lose Kontakte, während Accounts Kunden sind, also juristische Gesellschaften.

Die Accounts geben Ihnen Einblick darüber, mit wem Sie in näherem Kontakt stehen, mit wem kurz vor dem Abschluss oder mit wem bereits nach dem Abschluss. Kontakte sind die Menschen, die in den Firmen arbeiten. Und Opportunities sind mögliche Geschäftstransaktionen, aka Abschlüsse.

So können Sie mit “Convert” mit einem Klick aus dem Lead einen Kunden, Kontakt und eine Opportunity erstellen.

Für ein schlankes Startup liegt der Schwerpunkt auf der Kundenentwicklung und der Validierung Ihrer Geschäftshypothesen, die idealerweise in einem Lean Canvas festgehalten werden.

Der Lead-Qualifizierungsprozess sollte auf Ihr CRM abgestimmt sein, damit Sie Ihre risikoreichste Hypothese validieren bzw. entkräften können. Sie sollten benutzerdefinierte Felder für die Nachverfolgung der Antworten Ihrer Leads auf die Fragen erstellen, die Sie zur Validierung/Ungültigkeitserklärung Ihrer Problemstellung verwenden. Diese Methodik kann Ihnen später bei der Lead-Bewertung helfen.

Wenn Sie Ihre Problemstellung oder die entsprechenden Fragen im Laufe des Kundenentwicklungsprozesses ändern, ist es wichtig, dass Sie neue Filter erstellen und frühere Filter aus dem Seitenlayout entfernen, aber nicht löschen/ändern. Sie benötigen diese Daten möglicherweise später.

Ein Beispiel für felderbasierte Filter finden Sie in diesem Screenshot:


Sobald Sie festgestellt haben, dass ein bestimmter Lead Ihre Problemhypothese bestätigt, kann er in ein Konto umgewandelt werden. Damit dies in Ihrem CRM richtig funktioniert, müssen Sie möglicherweise ähnliche benutzerdefinierte Felder im Objekt Konten erstellen und zuordnen.

Sie sollten auch ein benutzerdefiniertes Feld in das Accounts-Objekt einfügen, das Ihren Adoptions-Lebenszykluskategorien entspricht (z.B. Earlyvangelist, Early Adopter, Early Majority, Late Majority, Nachzügler).

Testen, Testen, Testen

Das Lean Startup-Modell setzt auf einen iterativen und inkrementellen Ansatz. Bei diesem führt das Unternehmen kleine, schnelle Experimente durch, um die Annahmen über das Geschäft zu überprüfen und zu lernen.

So kann das Unternehmen schnell herausfinden, was funktioniert und was nicht und entsprechend reagieren. Ein wichtiger Bestandteil von Lean Startup ist die Verwendung von sogenannten “Minimal Viable Products” (MVPs), also Produkten mit den minimalen Funktionalitäten, die notwendig sind, um die Annahmen des Unternehmens zu überprüfen.

Auch hier unterstützt Sie Zoho durch die integration von Zoho Survey, Zoho Creator oder Zoho Forms. Mit diesen Tools können Sie schnell Tests und Umfragen durchführen.

Auf diese Weise erhalten Sie zügig Feedback von den Kunden und können darauf reagieren, anstatt lange Zeit und Ressourcen in die Entwicklung von Produkten zu investieren, die möglicherweise nicht den Erwartungen der Kunden entsprechen.

Insgesamt betrachtet ist das Lean Startup-Modell eine effektive Möglichkeit, neue Produkte und Dienstleistungen schnell auf den Markt zu bringen, auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren und gleichzeitig Risiken und Kosten zu minimieren.

Nächste Schritte

Sind Sie interessiert, mehr über Lean Startup zu erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen das anfangs erwähnte Buch “The Lean Startup” von Eric Ries.

Für Fragen zu Zoho CRM und seiner Implementierung stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert