vintage teal typewriter beside book
Voiced by Amazon Polly

Wenn wir anfangen, Ideen für neue Inhalte zu entwickeln, haben wir oft die besten Absichten: “Wir werden künftig häufiger Blogartikel veröffentlichen.” Das ist ein guter Neujahrsvorsatz, der aber oft den Februar nicht erlebt.

Das Rezept: Halten Sie einen Zeitplan ein. Und stellen Sie sicher, dass es sich um qualitativ hochwertige Inhalte handelt, die die Leute auch lesen wollen.

Mit diesem bewährten System gehen Ihnen nie die Themen aus

Sie rufen Ihr WordPress-Dashboard auf. Sie klicken, um einen Beitrag hinzuzufügen. Und Sie verbringen mehr Zeit damit, auf diese deprimierende weiße Fläche zu starren als Sie zugeben wollen.

Sie haben keine Idee. Sie wissen nicht, wie oder wo Sie eine Idee herbekommen. Und Sie haben wirklich keine Lust, heute diesen $%&#-Beitrag zu schreiben.

Das ist ätzend. Aber es passiert selten Leuten, die mit Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen.

Und das liegt daran, dass diese eine Geheimwaffe” haben, die Sie nicht haben. Aber Sie können diese Geheimwaffe bekommen – heute, wenn Sie wollen! In diesem Artikel, wenn Sie wollen!

Diese Waffe” ist ein solides, zuverlässiges Verfahren, um interessante Gedanken festzuhalten, wenn sie einem durch den Kopf gehen.

Denn der beste Weg, mehr Ideen zu haben, ist, mehr Ideen einzufangen.

Wie man mehr kreative Ideen für Inhalte einfängt

Wenn Sie so viele kreative Ideen für Inhalte einfangen, wie Sie nur können, werden Sie feststellen, dass Ihr Gehirn immer mehr Ideen produziert.

Es ist, als gäbe es einen Teil des Gehirns (Stephen King spricht von the muse in the basement), der die Aufgabe hat, Ideen zu entwickeln.

“Hmm, es scheint, dass meine Person in diesen Tagen sehr an Ideen interessiert ist. Ich sollte besser anfangen, mehr davon zu machen.” – Die Muse im Keller

Einige Ihrer Ideen werden totaler Müll sein. Das ist kein Problem. Halten Sie sie trotzdem fest. Ein paar der wirklich dummen Ideen werden sich als Keimzellen für etwas Interessanteres erweisen. Und beim Rest schadet es nicht, wenn er in Ihrem System bleibt.

Wenn Sie einen lustigen, kreativen Anstoss brauchen, fordern Sie sich selbst heraus und schreiben Sie heute 10 Ideen auf. Erlauben Sie sich, auch die ganz dummen Ideen aufzuschreiben. Machen Sie das eine Woche lang.

Am Ende der Woche werden Sie einen Haufen guter Ideen haben, ein paar verrückte und ein paar Perlen.

Machen Sie das einen Monat lang, und Sie werden eine echte Veränderung Ihrer kreativen Produktivität spüren. Darüber hinaus ist es einfach und macht Spaß, 10 Ideen pro Tag festzuhalten.

Verschiedene Autoren gehen an diese Aufgabe auf unterschiedliche Weise heran. Aber fast alle professionellen Autoren haben ein bewährtes System, mit dem sie Geistesblitze einfangen.

Hier sind einige Optionen:

Option #1: Notizbuch oder Bullet Journal

Manche von uns stehen einfach auf Papier und Stift.

brown fountain pen on notebook

Foto von David Travis auf Unsplash

Ein Bullet Journal eignet sich hervorragend, um festzuhalten, was und wann Sie etwas tun müssen. Es eignet sich auch dafür, zu notieren, welche Werkzeuge oder Ressourcen Sie dafür brauchen. In einem Bullet Journal können Sie laufende Liste mit Ideen für alle Arten von Inhalten festhalten – darunter auch Ideen für Blogbeiträge.

Es ist auch ein großartiger Ort, um mit Buntstiften zu kritzeln und ein halbes Dutzend verschiedener Füllfederhalter mit verschiedenfarbiger Tinte zu benutzen.

Manche Leute haben wunderschöne, Instagram-taugliche Bullet Journale mit ausgefallenen Kopfzeilen und schön gestalteten Spreads”. Wenn Ihr Notizbuch hingegen mit Tinte bespritzt, kaffeebefleckt, vollgekritzelt und definitiv unordentlich ist, ist das jedoch auch kein Problem. Das ist genau, wie ein kreatives Tagebuch sein sollte.

Das Notizbuch eines Kreativen ist wie das Skizzenbuch eines Malers. Es ist ein Ort, an dem man Ideen festhält, sie entwickelt, neue Ideen festhält und Experimente und kreative Verbindungen anregt. Es ist kein Ort, an dem man sich selbst an einen unerreichbaren Standard der Perfektion hält. Obwohl, wenn Sie Kalligraphie darin üben wollen, nur zu!

Wenn Sie ein physisches Buch verwenden, um Ideen für Inhalte festzuhalten, ist es hilfreich, eine Möglichkeit zu haben, die Ideen  auch schnell wiederzufinden. Verwenden Sie Washi-Tape in einer bestimmten Farbe, um Ihre Content Ideas”-Seiten zu markieren. Farbige Post-it-Fähnchen würden auch gut funktionieren.

Option #2: Karteikarten

Karteikarten haben viele Vorteile: Sie sind flexibel, lassen sich gut transportieren und man kann sie bei der Planung von Inhalten mischen und umherschieben.

Besonders eignen sie sich, um Präsentationen und Vorträge zu planen (mit anderen Worten, komplexe, lange Inhalte). Die Möglichkeit, die Karten auf dem Schreibtisch oder auf dem Boden auszubreiten und sie immer wieder neu anzuordnen, eignet sich sehr gut für komplexe Projekte.

Sie sind auch sehr praktisch, um sich Notizen über kreative Ideen zu machen. Wenn Ihnen Karteikarten mehr als ein Bullet Journal zusagen, bewahren Sie ein paar Karteikarten in Ihrer Brieftasche oder Tasche auf. So können Sie flüchtige Ideen festhalten – egal, wo Sie sind.

Option #3: Die Telefon-App

Die meisten von uns tragen ständig ein Smartphone mit sich herum. Das Phone kann ein hervorragendes Werkzeug sein, um Ideen zu erfassen.

Es gibt eine Art von Idee, die sich am besten in ein digitales Format packen lässt (verwenden Sie dafür Zoho Notebook oder jede beliebige App). Und das sind Artikel oder News, die man im Internet findet. Diese kann man mit Zoho Notebook direkt in der App ablegen.

URLs sind natürlich leichter digital zu erfassen, als sie auszuschreiben.

Zu dieser Kategorie gehören Ideen für Kurse (oder Lektionen in Kursen), Serien oder E-Books, nützliche Referenzmaterialien und potenzielle Eckpfähle der Content-Ideen, die Sie in Zukunft erforschen möchten.

Option #4: Die riesige Tüte mit Inhaltsideen

Das Schöne an digitalen Werkzeugen ist, dass sie den Wechsel zwischen verschiedenen Geräten erleichtern.

Zoho Notebook macht es leicht, eine Idee auf dem Smartphone festzuhalten – als Text, Audio oder Foto – und sie dann später auf dem Laptop abzurufen. Die Anwendung wird so zu einer Riesentasche mit Inhaltsideen”, mit allen möglichen Verbindungen, Links und Tangenten. Wie ein Bullet Journal kann es chaotisch sein, mit minimaler formaler Struktur.

Im Gegensatz zu einem Bullet Journal ist es jedoch sehr einfach, Dinge wiederzufinden. Digitale Suchfunktion sei Dank!

Option #5: Die Ninja-Version

Was ist also besser? Die physische Erfassung mit Tinte auf Papier oder die digitale Erfassung in einer App?

Für viele von uns ist es von Vorteil, beides zu kombinieren.

Der Prozess, Wörter mit Tinte zu schreiben, hat etwas Magisches an sich. Es gibt einen Reichtum, der entsteht, wenn man langsamer wird und über die Worte nachdenkt – selbst wenn es sich nur um eine grobe Idee handelt, die man festhält.

Papier und Stift sind auch der reibungsloseste Weg, um einfache Zeichnungen, Diagramme und Mind Maps zu erstellen. Sie müssen keine Software einführen und keine Lernkurve bewältigen.

Das ist alles wunderbar, während Sie Ihr erstes kreatives Tagebuch füllen. Aber es ist nicht schön, eine bestimmte Idee in einem Stapel physischer Bücher zu finden.

Die Antwort besteht darin, einen zuverlässigen, konsistenten Prozess zu haben, um langfristige” Ideen von ihrem ersten Erfassungspunkt zu ihrem dauerhaften Zuhause zu bringen.

Man kann es sich als eine Art Zufluchtsort für Ideen vorstellen. Sie fangen sie in freier Wildbahn ein, wie es für Sie gerade passt, und übertragen sie dann systematisch in ein digitales System, das einen sofortigen – und dauerhaften – Zugriff ermöglicht.

Der gesunde Menschenverstand ist hier Ihr Freund. Ihre To-Do-Liste für diese Woche muss nicht dauerhaft aufbewahrt werden. Aber die laufende Liste der Blogpost-Themen sollte wahrscheinlich einmal pro Woche oder so in Ihrem digitalen System aktualisiert werden.

Eine zuverlässige Methode, um immer wieder neue Ideen für Ihren Blog zu finden

Wenn Sie Ihre nächste Idee für einen Inhalt nach dem oben beschriebenen System auswählen, werden Sie oft feststellen, dass die Herausforderung selten darin besteht, ein Thema zu finden. Nein, sie besteht darin, einzugrenzen, welche Ideen Sie entwickeln und welche Sie verwerfen sollten.

Also, berufen wir uns auf das Grundgesetz von Blogging/Schreiben für Unternehmen:

Sie müssen einfach anfangen.

Mit anderen Worten: Die besten Ideen für Inhalte kommen zum Vorschein, sobald Sie mit dem Bloggen beginnen. Die gleichen Erkenntnisse erhalten Sie nicht, wenn Sie Ideen in Ihrem Kopf behalten oder die Veröffentlichung von Beiträgen hinauszögern, weil Sie warten, bis sie perfekt” sind.

Ein Blogbeitrag ist kein Lexikoneintrag und sollte es auch nicht sein. 800 Wörter reichen, 1200 sind optimal.

Eine regelmäßige Blogging-Praxis bietet die Antworten auf viele Fragen zum Content Marketing, die Sie sich stellen:

  • Wobei braucht meine Zielgruppe Hilfe?
  • Warum sollte sie meine Inhalte lesen/anhören/sehen?
  • Was kann ich ihr bieten, was sie anderswo nicht finden kann?
  • Wie viel sollte ich für meine Produkte und Dienstleistungen verlangen?
  • Wo sollte ich für meine Inhalte werben?

Wenn Sie Beziehungen zu Ihren Zuhörern aufbauen, werden diese Sie bei Ihren nächsten Schritten unterstützen.

Die Ideen für Ihre Inhalte entwickeln sich ganz natürlich, wenn Sie schreiben und veröffentlichen, schreiben und veröffentlichen, schreiben und veröffentlichen.

Loslegen und Erkenntnisse nutzen

Wenn Sie also eine Idee für einen Inhalt haben, sollten Sie mit diesen drei Schritten beginnen:

  1. Schauen Sie in Ihrem Blog nach, ob Sie ein ähnliches Thema schon einmal behandelt haben.
  2. Hat es bei Ihrem Publikum Anklang gefunden? Wenn ja, dann sollten Sie dieses Thema weiter vertiefen. Wenn nicht, haben Sie Raum für Verbesserungen in einem neuen Beitrag?
  3. Sollten Sie noch nie über ein Thema geschrieben haben, probieren Sie es aus. Es gibt keinen Ersatz dafür Erfahrungen und zumindest haben Sie dann neue Inhalte auf Ihrer Website.

Vielleicht schreiben Sie sogar 10 Mal über ein Thema, bevor Sie beschließen, dass Sie nicht mehr darüber schreiben wollen.

Es gibt keine Fehler bei der Themenwahl, nur Feedback in der Form von Klicks.

Keines dieser Inhaltsexperimente ist umsonst; es ist alles Teil des Prozesses, die Gewinner zu entdecken.

Außerdem könnte ein Inhalt, den Sie zunächst als erfolglos” betrachten, genau der Beitrag sein, der Monate später eine neue Gruppe von Lesern anzieht.

Sie werden es nie erfahren, wenn der Inhalt nicht auf Ihrer Website steht.

Beobachten Sie, wie Ihr Publikum auf Ihre schriftlichen Inhalte reagiert. Und dann können Sie diese Erkenntnisse nutzen, um mehr Menschen zu erreichen, zum Beispiel durch Podcasts oder Videos. Das Transkript Ihres Videos/Podcast ist wieder ein Blogartikel oder eine Basis dafür.

Mehr Möglichkeiten, neue Nutzer mit Ihren Inhalten bekannt zu machen

Sie sind mit Ihren Blogbeiträgen so vertraut, dass Sie sich leicht angewöhnen können zu sagen: “Über dieses Thema habe ich schon geschrieben.” Das verleitet Sie möglicherweise dazu, nicht nach neuen Ideen zu diesem Thema zu suchen. Schließlich wollen Sie sich nicht wiederholen.

Aber ein Thema ist nicht nach dem ersten Mal, wenn Sie es behandelt haben, abgefrühstückt. Sie können es zum Beispiel zu einer Kategorie machen, über die Sie regelmäßig schreiben. Jeder neue Artikel in dieser Kategorie könnte derjenige sein, der neue Leser auf Ihre Website aufmerksam macht.

Entwickeln Sie Themen und Gedanken weiter. Sie können zum Beispiel fünf Punkte zu einem Beitrag entwickeln, den Sie letzte Woche geschrieben haben. Könnte jeder dieser Punkte ein eigener Blogbeitrag werden?

Verbinden Sie Ihre neuen Inhalte mit SEO. Die Suchmaschinen haben nun mehr Inhalte, die sie ausgeben können und die Besucher auf Ihre Website führen. Ausserdem haben Sie mehr Inhalte, die Ihre Leser auf Social Media teilen können.

5 Inhaltstypen, die Ihren Redaktionskalender füllen können

Da wir nun wissen, wie regelmäßiges Bloggen dazu beitragen kann, bemerkenswerte Inhaltsideen zu generieren, wollen wir uns nun fünf konkrete Möglichkeiten ansehen, wie Sie Ihren Redaktionskalender füllen können.

Wenn Sie noch nicht viele Inhalte auf Ihrer Website haben, sind die ersten drei Typen besonders nützlich.

1. Zeitplan für wiederkehrende Skizzen”

Wenn eine bestimmte Gruppe von Charakteren in einer Comedy-Serie wie Giacobbo/Müller bei den Zuschauern gut ankommt, bringen die Autoren sie in zukünftigen Sketchen zurück.

Denken Sie an Harry Hassler” oder Hanspeter Burri”.

Da sie in der Vergangenheit erfolgreich waren, schaltet niemand ein und denkt: “Diese Figuren haben wir schon einmal gesehen.” Nein, die Zuschauer schalten ein und denken: “Toll! Wir sehen diese lustigen Figuren in verschiedenen Situationen.”

Viktor Giacobbo als Harry Hasler

Viktor Giacobbo als Harry Hasler

Welche Arten von Serien würden in Ihrem Blog funktionieren?

2. Enthüllen Sie den nächsten Teil Ihrer Geschichte

Jeder Blogbeitrag ist ein Teil Ihres Content Marketing Strategie-Puzzlespiels.

Deshalb muss auch nicht jeder Ihrer Beiträge so umfangreich sein wie ein Lexikoneintrag.

Sie haben die Möglichkeit, sowohl mit Ihren eigenen neuen Ideen zu experimentieren als auch Ihr Publikum fachkundig anzuleiten, wenn es dies wünscht.

Breiter oder tiefer gehen:

  • Was haben Sie noch nicht verraten?
  • Welche Fragen stellen die Leser an Sie?
  • Was haben Sie seit Ihrem letzten Beitrag gelernt?

3. Rotieren Sie durch festgelegte Inhaltsthemen

Wenn Sie wöchentlich einen Beitrag schreiben können, Sie sich für jede Woche eines Monats ein Thema aussuchen und diese Beiträge dann wiederholen, um den Inhalt Ihrer Website zu erweitern.

Wenn Sie z. B. eine Bäckerei betreiben, können Sie Inhaltsthemen festlegen, die Sie alle vier Wochen wiederholen:

  • 1. Woche: Muffin-Themen
  • 2. Woche: Croissant-Themen
  • 3. Woche: Confitüre-Themen
  • 4. Woche: Keks-Themen

Wahrscheinlich werden Sie diese anfänglichen Kategorien ändern, wenn sich Ihr Blog weiterentwickelt und Sie herausfinden, was die Leser am meisten interessiert. Aber die Festlegung dieser Einstiegsthemen gibt Ihnen eine Orientierung, wenn Sie sich fragen, wie Sie anfangen sollen, regelmäßig zu schreiben und zu veröffentlichen.

4. Bewerben Sie ältere Inhalte bei Ihrem aktuellen Publikum

Wenn Ihr Publikum gewachsen ist, können Sie auch Ihre älteren Evergreen-Inhalte in den sozialen Medien promoten.

Ein Artikel, den Sie vor fünf Jahren geschrieben haben, ist für die Person, die ihn heute zum ersten Mal liest, neu”. Wenn Sie feststellen, dass er Ihr aktuelles Publikum anspricht, sollten Sie das Thema in einem neuen Beitrag vertiefen. Sie können auch alten Beiträgen neue Aspekte hinzufügen, was Suchmaschinen lieben.

Denken Sie daran, dass Sie keine Angst vor Wiederholungen haben müssen. Ihr neuer Beitrag enthält aktualisierte Informationen, und selbst wenn Sie Hinweise erwähnen, die Sie schon einmal gegeben haben, brauchen wir alle eine Erinnerung.

Ein Ratschlag, den Sie schon einmal gegeben haben, kann einen Leser leicht noch tiefer berühren, wenn er ihn später noch einmal hört.

5. Optimieren Sie alte Schlagzeilen und veröffentlichen Sie sie neu

Eine neue Überschrift könnte jemanden ansprechen, der Ihre Inhalte in der Vergangenheit überflogen hat.

Vor drei Monaten zum Beispiel hat Luisa Leser vielleicht eine Ihrer Schlagzeilen auf Twitter gesehen. Sie hat sich nicht dafür interessiert, also hat sie ihn nicht gelesen. Das war schade, denn der Artikel enthielt genau die Informationen, die sie haben wollte.

Wenn Sie den Beitrag heute erneut veröffentlichen, mit einer frischen und verdammt guten Headline, die Luisas Interesse weckt, wird sie auf den Artikel klicken und Ihre Website entdecken. Booooom!

Wenn Sie unter Zeitdruck stehen und nicht besonders kreativ sind, können Sie bereits veröffentlichte Schlagzeilen optimieren und erneut veröffentlichen, um zu sehen, ob sie neue Leser anlocken.

Warum Sie etwas verpassen, wenn Sie Ihre besten Ideen aufsparen

Stellen Sie sich einmal folgendes Szenario vor:

Eine alte Frau, die am Ende ihres Lebens steht. Sie zittert im Winter in einer schäbigen Wohnung ohne Heizung. Sie läuft vier Kilometer pro Strecke zur Essensausgabe, um fades Dosenessen nach Hause zu tragen. Dann stirbt sie eines Tages, und die Nachbarn finden 2,7 Millionen Franken in ihrer Matratze.

Es ist ein natürlicher menschlicher Drang, an dem festzuhalten, was wir haben. Wir denken, dass wir mit allen Unannehmlichkeiten, mit denen wir jetzt konfrontiert sind, umgehen können. Und wer weiß, wie schlimm es später einmal werden könnte?

Also horten wir unsere Reichtümer und sparen sie für eine mythische Zeit an. Doch plötzlich ist es zu spät.

Was hat das mit inhaltlichen Ideen zu tun?

Jeder, der schreibt, ist irgendwann einmal damit konfrontiert: Wir haben eine starke Idee, etwas, von dem wir glauben, dass es viel Aufmerksamkeit erregen wird.

Wir wissen, dass wir diese Art von Inhalten brauchen, um unseren Blog und unser Geschäft auszubauen.

Also können wir es natürlich nicht an unsere mickrigen 300 Abonnenten (oder 100 oder 12) verschwenden.

Wir denken darüber nach, wie wir einen Gastbeitrag auf einer Website mit einem großen Publikum schreiben können, oder einen Influencer dazu bewegen, diese zu verlinken.

Wir kritzeln unsere großartige Idee auf einen Post-it, damit wir daran denken, sie aufzuschreiben, wenn wir eine magische Zahl von Abonnenten erreichen – 500 oder 1.000 oder 10.000.

Das Post-it wird staubig.

Wir haben diese magische Zahl nie erreicht, weil wir unsere besten Inhaltsideen in eine Matratze gestopft haben.

Wir glauben nicht, dass unser kleines Publikum gut genug für tolle Inhalte ist, also bekommen wir nie ein größeres Publikum. Im digitalen Zeitalter ist es so, dass wir nur mehr Leser erreichen, wenn  wir publizieren.

Die Muse ist boshaft

Ihre Muse ist ein faszinierendes Geschöpf, aber sie ist nicht unbedingt sehr nett. Wenn sie Ihnen eine geniale Idee schickt und Sie nichts daraus machen, kann sie richtig gemein werden.

Sie wird aufhören, Ihnen tolle Sachen zu schicken, weil Sie sie beim letzten Mal abblitzen lassen haben.

Sie müssen sie also ein bisschen bei Laune halten.

Wenn Ihre Muse Ihnen eine tolle Idee schickt, müssen Sie etwas daraus machen.

Setzen Sie sich hin und schreiben Sie die Idee auf, sobald sie Ihnen einfällt.

Wenn das nicht möglich ist, halten Sie die Idee zumindest fest und kritzeln Sie alle Details auf, die Sie spannend finden. Versuchen Sie, sich ein paar gute Zwischenüberschriften auszudenken.

Dann reservieren Sie sich Zeit, wenn Sie sich konzentrieren können und fokussieren sich auf den Blogbeitrag. Nur darauf. Die Pomodoro-Technik hilft hier.

Ideen sind schnell veraltet. Setzen Sie sich an die Tastatur und schreiben Sie den Beitrag, sobald Sie es können.

Holen Sie mehr aus Ihren besten Inhaltsideen heraus

Heben Sie Ihre besten Arbeiten nicht für später auf, sondern holen Sie mit diesen zusätzlichen Ideen für Inhalte schon heute das Beste aus Ihnen heraus.

Eine Serie erstellen

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für ein Mind-Mapping und überlegen Sie sich fünf oder sieben Nebenideen, die auf einem ursprünglichen Beitrag basieren. Ein Beispiel dafür ist unsere Serie zum Thema Marketing-Automation:

 

Eine faszinierende Inhaltsreihe ist ein enormer Traffic-Builder, umso mehr, wenn sie mit einem starken Konzept beginnt.

Sie könnten versuchen, ein gut ausgewähltes, relevantes Schlüsselwort (englisch Keyword) in den Titel jedes Beitrags zu setzen, um von Suchmaschinen optimal gefunden und indexiert zu werden. Raten Sie mal, was bei unserer Serie das Keyword ist: Richtig, Marketing-Automation und alle Abwandlungen davon, sprich: Marketing-Automatisierung, Marketingautomatisierungsplan, Marketing-Kanäle, Marketing-Ergebnisse etc.

Erweitern Sie die Serie als kostenloses E-Book

Bieten Sie die Serie als Bonus für die Eintragung in Ihren Newsletter an.

Stellen Sie sicher, dass Sie die URL des Blogs in die Fußzeile des Ebooks setzen, damit neue Leser wissen, wo sie Sie finden können.

Sie müssen den Inhalt nicht einmal unbedingt stark erweitern, sondern können ihn einfach in einem PDF-Dokument schön formatieren.

Bieten Sie einen Beitrag als Gastbeitrag an

Viele von uns sind darauf fixiert, Gastbeiträge auf grossen Websites zu veröffentlichen. Wir machen uns Gedanken darüber, wie wir die Aufmerksamkeit der großen Jungs auf uns ziehen können.

Das ist alles schön und gut. Aber wenn Sie gerade erst anfangen, sollten Sie Ihre Gastbeiträge auch Blogs anbieten, die von der Größe her eher Ihrem Blog entsprechen.

Als Faustregel gilt: Suchen Sie nach Blogs, die die gleiche Anzahl an Abonnenten haben wie Sie selbst oder die zwei- bis dreifache Anzahl.

Um zu verhindern, dass die Prokrastination Sie in den Ruin treibt, schreiben Sie zuerst den Beitrag und überlegen Sie dann, wem Sie ihn vorlegen wollen.

Sie können Ihren Beitrag jederzeit an die Leserschaft Ihres Gastblogs anpassen. Folgen Sie dazu einfach diesen Gastbeitrag Best Practice Tipps und bieten Sie Ihren Beitrag Bloggern aus Ihrem Themenbereich an.

Oder publizieren Sie Ihren Artikel auf nau.ch und erreichen so interessierte Leser in Ihrer Region. Darüber hinaus bekommen Sie so einen wertvollen lokalen Backlink. Details dazu erhalten Sie hier in unserem Angebot lokales-SEO.ch.

Ideen für Inhalte zu horten ist dasselbe wie sie wegzuwerfen

Manchmal haben Sie großartige Ideen, die zu sehr vom Thema abweichen oder zu persönlich sind, um sie mit der großen weiten Welt zu teilen.

Oder, noch schlimmer, sie sind perfekt für das nächste Projekt, das Sie planen, und Sie wollen sie nicht für das Projekt verschwenden, an dem Sie gerade arbeiten.

Schreiben Sie sie trotzdem auf, auch wenn sie nie veröffentlicht werden. Sie müssen nicht jede großartige Idee, die Sie haben, veröffentlichen. Und das sollten Sie wahrscheinlich auch nicht. Aber Sie können Ihre besten Ideen auch nicht horten.

Ihr Ruf wird auf der Grundlage dessen aufgebaut, was Sie jetzt tun.

Grandiose Pläne für das, was Sie schaffen werden, wenn Sie ein großartiges neues Design, einen weisen und liebevollen Mentor und genug Zeit haben, um an Ihrem wahren Lebenswerk zu arbeiten (…) sind genau das: Pläne.

Vorstellungskraft ohne Handeln vergeudet den besten Teil Ihres Lebens. Heben Sie Ihre besten Ideen für Inhalte daher nicht für später auf. Es könnte sein, dass Sie später keine mehr bekommen.

Legen Sie jetzt Ihr schärfstes, glorreichstes Werk vor, und Ihre boshafte Muse wird sich in eine vertrauenswürdige Verbündete verwandeln. Ideen für neue Bloginhalte werden Sie nun genug haben!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.