WordPress KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Wir alle experimentieren gerne von Zeit zu Zeit mit verschiedenen Arten von Inhalten, so auch mit Google Web Stories. Denn es gehört dazu zum Marketing auch mal neue Dinge auszuprobieren. Storytelling ist nicht neu, aber Google Web Stories ein neues Instrument davon. Es macht Spaß für uns, die Ersteller, und für unsere Leser, denn Storytelling ist eines der fesselndsten Content-Formate, vor allem, wenn es visuell ist. Die gute Nachricht ist, dass Google Web Stories für WordPress auch Ihnen die Möglichkeit gibt, ein Geschichtenerzähler zu sein.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Google Web Stories in WordPress integrieren, um schöne und eingängige Geschichten für Ihren Blog zu erstellen.

Tauchen wir ein!

Was sind Webstories?

Als Option zur Erstellung von Inhalten wurden Stories” auf Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram oder Snapchat immer beliebter. Es handelt sich dabei um visuelle Beiträge, oft als Slideshows, die eine kurze Geschichte erzählen oder etwas präsentieren. Eine Web-Story besteht aus Bildern, die mit Animationen, Text und verschiedenen Effekten kombiniert werden.

Wenn Sie in mindestens einem beliebten Social-Media-Netzwerk aktiv sind, sind Sie sicherlich mit dem Konzept der Stories vertraut. Vielleicht haben Sie im Laufe der Jahre sogar Ihre eigenen Stories erstellt.

Mit Google Web Stories für WordPress können Sie visuelle Geschichten über Ihr WordPress-Dashboard erstellen, die Sie in Ihre Blogbeiträge einbetten können. Es ist eine großartige Ergänzung für Geschichtenerzähler, die gerne durch mehr als nur Worte kommunizieren.

Wie man Google Web Stories für WordPress erstellt

Nachdem Sie nun wissen, was Google Web Stories sind, zeigen wir Ihnen die komplette Anleitung, wie Sie Stories auf Ihrer WordPress-Website erstellen und veröffentlichen können.

 

1. Google Web Stories-Plugin installieren

Als Erstes müssen Sie das Plugin Web Stories über Ihr WordPress-Dashboard installieren. Das Plugin ist kostenlos.

Sobald Sie das Plugin aktiviert haben, sehen Sie einen neuen Eintrag in Ihrem WordPress-Dashboard-Menü, der Stories heißt.

Bevor Sie Ihre erste Story erstellen, gehen Sie zu Stories → Einstellungen und konfigurieren Sie die Optionen, die Sie benötigen, basierend auf den Zielen, die Sie mit den Webstories erreichen möchten. Sie können das Google Analytics-Tracking, benutzerdefinierte Logos, die Videooptimierung und die Monetarisierung einstellen.

2. Erstellen Sie Ihre erste Geschichte

Um eine neue Story zu erstellen, gehen Sie auf Stories → Neu hinzufügen und vor Ihnen sehen Sie einen schwarzen Editor.

Der Editor hat eine einfache, leicht zu erfassende Oberfläche:

  • Auf der linken Seite finden Sie alle Elemente, die Sie in einer Story verwenden können (hauptsächlich Medienelemente und Layouts).
  • In der Mitte haben Sie die Leinwand, auf die Sie Ihre Elemente ziehen und bearbeiten müssen.
  • Auf der rechten Seite sehen Sie eine Seitenleiste mit den Anpassungsoptionen für jedes Element, das Sie dem Canvas hinzufügen, sowie die Einstellungen für das Dokument vor der Veröffentlichung.

Im Google Web Stories-Editor können Sie Ihre eigenen Mediendateien hochladen, aber Sie haben auch Zugriff auf eine große Bibliothek mit kostenlosen Bildern, Videos und GIFs, die mit dem Plugin geliefert werden.

Eine weitere coole Sache an Google Web Stories für WordPress sind die vorgefertigten Layouts, die Sie verwenden können, um schnell interaktive Geschichten zu erstellen.

3. Hinzufügen eines Hintergrunds

Um Ihrer Geschichte einen Hintergrund hinzuzufügen, müssen Sie auf die weiße Leinwand klicken und Ihre Lieblingsfarbe in der rechten Seitenleiste auswählen.

 

Wenn Sie möchten, dass Ihr Hintergrund komplett von einem Bild ausgefüllt wird, können Sie entweder Ihr eigenes Bild hochladen oder aus der Fotobibliothek des Plugins wählen. Sie können beides über die linke Seitenleiste tun.

Damit das Bild die gesamte Leinwand ausfüllt, klicken Sie auf Füllen, wie im Screenshot unten.

4. Text hinzufügen

Um Text zu Ihrer Story hinzuzufügen, können Sie auf das T-Symbol in der linken Seitenleiste klicken und eine voreingestellte Schriftart und einen Stil auswählen. Sobald Sie darauf klicken, wird das Textelement über Ihrem Hintergrund angezeigt. Die voreingestellten Textstile sind vielfältig und sehr nützlich, wenn Sie keine kreativen Ideen mehr haben.

Um den Text anzupassen, ziehen Sie an den Ecken des Textfelds (um ihn kleiner oder größer zu machen). Um Farbe, Schriftart, Deckkraft, Position und Animation anzupassen, klicken Sie auf den Text und wählen Sie Ihre bevorzugten Stile in der rechten Seitenleiste aus.

5. Formen und Layouts hinzufügen

Zusätzlich zu Bildern und Text können Sie mit Google Web Stories für WordPress Ihre Geschichten noch ansprechender gestalten, indem Sie eine schöne Bibliothek von Formen und animierten Layouts anbieten, die Sie verwenden können, wenn Sie keine Zeit haben, eine Geschichte von Grund auf zu erstellen.

Sie können durch die schönen vorgefertigten Vorlagen blättern, sie zu Ihren Story-Seiten hinzufügen und den Text und die Farben anpassen.

Wenn Ihr Inhalt es erfordert, können Sie auch Formen einfügen, die Sie animieren und anpassen können.

6. Hinzufügen mehrerer Seiten zu Ihrer Web-Story

Sobald Sie sich mit den Elementen und der Oberfläche des Editors vertraut gemacht haben, ist es an der Zeit, mehrere Seiten für Ihre Story zu erstellen. Die Checkliste des Plugins vor der Veröffentlichung (die Sie in der rechten Seitenleiste oben finden) empfiehlt tatsächlich, dass Ihre Story zwischen vier und 30 Folien hat.

Direkt unter der Leinwand haben Sie einige Optionen, um die gerade angezeigte Seite zu löschen oder zu duplizieren, eine neue Seite hinzuzufügen, Aktionen zu wiederholen/zurückzunehmen und die Geschichte abzuspielen.

Sie können beliebig viele Seiten hinzufügen, indem Sie auf “Neue Seite” klicken und sie genauso gestalten wie die erste Seite. Wenn Sie auf allen Seiten das gleiche Layout verwenden möchten, können Sie die Seite einfach duplizieren und den Text/die Farben nachträglich ändern.

Wenn Ihnen das Ergebnis einer Seite nicht gefällt oder Sie einfach Ihre Meinung über ihr Design geändert haben, können Sie sie löschen und eine andere an ihrer Stelle hinzufügen. Um die Reihenfolge der Seiten in einer Story zu ändern, ziehen Sie sie, wie in diesem Bild zu sehen ist, per Drag & Drop.

7. Veröffentlichen Sie die Web-Story

Wenn das Design Ihrer Geschichte fertig ist, gibt es noch ein paar Dinge, die vor der Veröffentlichung zu beachten sind.

Klicken Sie auf “Dokument” in der rechten Seitenleiste und stellen Sie sicher, dass Sie alle vorgeschlagenen Einstellungen vor der Veröffentlichung ausfüllen. Es ist im Grunde das gleiche Verfahren, das Sie vor dem Veröffentlichen eines WordPress-Blogbeitrags befolgen.

Sie können das Veröffentlichungsdatum für die Story festlegen, das Titelbild und Ihr Logo hochladen (dies könnte Ihr Profilbild sein, wenn Sie die Story nicht im Namen eines Unternehmens veröffentlichen), die Story-Beschreibung schreiben, den Slug festlegen, die Story-Diashow automatisch oder manuell einstellen und die Dauer zwischen den Dias angeben.

Der letzte Schritt vor der Veröffentlichung besteht darin, die Checkliste zu konsultieren, die Hinweise zur Geschichte insgesamt und zu jeder einzelnen Seite bietet. Einige sind Hinweise mit hoher Priorität, während andere nur Empfehlungen sind (sie sind Ihnen überlassen).

Wenn alle Details fertig sind, können Sie eine Vorschau der Geschichte auf verschiedenen Bildschirmtypen anzeigen und sie veröffentlichen.

Wo können Sie Ihre Google Web Stories in WordPress verwenden?

Sie können eine Story an beliebiger Stelle auf Ihrer Website einfügen, sei es ein Beitrag oder eine Seite. Gehen Sie zu dem Beitrag oder der Seite, auf der Sie die Story einfügen möchten, fügen Sie einen neuen Block hinzu und wählen Sie Webstories.

Hier haben Sie einige Möglichkeiten: Entweder Sie lassen sich alle aktuellen Meldungen anzeigen, treffen eine Auswahl von nur wenigen Meldungen oder geben die URL einer einzelnen Meldung ein, die Sie einbetten möchten.

Um die URL der Story zu erhalten, die Sie einbetten möchten, gehen Sie in Ihrem WordPress-Dashboard zu Stories → Meine Stories. Klicken Sie dann auf die drei Punkte neben dem Namen der Story und dann auf Story-URL kopieren.

Gehen Sie zurück zum Beitrag und fügen Sie die Story-URL per Copy-Paste in den Web-Stories-Block ein, dann betten Sie sie ein.

Wenn Sie mehrere Geschichten präsentieren möchten, haben Sie die Möglichkeit, aus einigen Layouts zu wählen:

  • Box-Karussell
  • Kreiskarussell
  • Raster
  • Liste

Sie können die Webstories auch als Widgets in der Fußzeile oder Seitenleiste Ihrer Website verwenden. Gehen Sie in Ihrem WordPress-Dashboard zu Darstellung → Widgets und klicken Sie auf Webstories → Widget hinzufügen.

Im Widget-Bereich Ihres Designs können Sie die Reihenfolge der Widgets per Drag & Drop auswählen und auch das Web-Stories-Widget anpassen, indem Sie das Layout, die Anzahl der Stories, ihre Reihenfolge und andere Optionen festlegen.

So wird ein Widget mit Webstories in der Fußzeile aussehen.

Fazit zu Google Web Stories für WordPress

Wenn Sie ein Fan des Geschichtenerzählens sind, werden Sie es wahrscheinlich lieben, Webgeschichten für Ihren Blog zu erstellen.

Wenn Sie sich hingegen fragen, warum Sie Web-Stories auf Ihrer Website veröffentlichen sollten, nennen wir Ihnen ein paar Gründe dafür:

  1. Sie machen Ihre Inhalte ansprechend (Sie können Bilder, Animationen, Videos, Formen, ausgefallene Typografie und eingängige Layouts kombinieren).
  2. Sie können den Inhalt Ihres Blogs diversifizieren.
  3. Sie sind ein guter Ersatz für einen Beitrag (wenn man nicht weiß, was man schreiben soll).
  4. Sie können sie über Affiliate-Links monetarisieren.
  5. Sie können mehrere Geschichten in einen schönen Storytelling-Artikel verwandeln.
  6. Sie werden von Google erkannt und erscheinen in den Suchergebnissen.
  7. Über die Google Analytics-Funktion können Sie mehr über die Betrachter Ihrer Beiträge erfahren.
  8. Sie sehen auf Mobilgeräten großartig aus (und laden durch die AMP-Integration schneller).

Was denken Sie über das Teilen von Web Stories auf Ihrer Website? Haben Sie Google Web Stories für WordPress schon ausprobiert? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

2 Kommentare
  1. Maik
    Maik sagte:

    Danke für den informativen Artikel! Ich habe schon von den Webstories gehört, aber wusste im Detail nie wie es genau funktioniert. Jetzt habe ich dank Deines Artikels schon einen viel besseren Überblick. Mehr dazu kann ich erst sagen wenn ich es mal auf meinem Blog getestet habe. Mich würden Deine Erfahrungen mal interessieren. Hast Du die Webstories auf einer Deiner Seiten aktiv am Laufen? Danke und Grüße!! Maik

    Antworten
    • Charly Suter
      Charly Suter sagte:

      Hi Maik, danke für das Feedback. Wir haben es eingerichtet aber noch nicht gestartet auf Grund eines Wechsels im Team, aber danke für den reminder. Wir sollten es wieder aktivieren und mehr testen. Nichts desto trotz, wenn Du Erfahrungen gemacht hast, lass es uns doch wissen. Danke.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.