Voiced by Amazon Polly

Die digitale Transformation in fast allen Branchen wird durch Cloud-Migration vorangetrieben. Kein Wunder, dass der Markt für Cloud-Migrationsdienste im Jahr 2019 auf 119,13 Mrd. USD geschätzt wurde und bis 2025 voraussichtlich 448,34 Mrd. USD erreichen wird, bei einer CAGR von 28,89 % im Prognosezeitraum 2020 – 2025. Der Megatrend Cloud Computing hat in den letzten zehn Jahren dazu geführt, dass nicht nur große Unternehmen den Wechsel vollzogen haben. Auch kleine und mittlere Unternehmen investieren hier, um dessen Vorteile zu nutzen. Bis 2022 prognostiziert Gartner, dass der weltweite Umsatz mit Public-Cloud-Services 365 Milliarden US-Dollar übersteigen wird.

In diesem Beitrag werden wir untersuchen, warum und wie Unternehmen aller Größenordnungen die Vorteile der Cloud nutzen.

Was treibt die Cloud-Einführung an?

Die Skalierbarkeit, die schnelle Implementierung, die Effektivität, die Mobilität und die Notfallwiederherstellung, die die Cloud bietet, sind nur einige der Faktoren, die das Wachstum von Cloud-Diensten vorantreiben. Cloud Computing ist nicht nur flexibel, kostengünstig, modern, zuverlässig und sicher, sondern bietet auch viele weitere Vorteile.

  • Geringere Kosten – Kunden müssen keine Hardware oder Software kaufen und nur für die genutzten Dienste bezahlen.
  • Keine Wartung – Der Dienstanbieter ist für die Wartung verantwortlich.
  • Nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit – On-Demand-Ressourcen stehen zur Verfügung, um Geschäftsanforderungen zu erfüllen.
  • Hohe Zuverlässigkeit – Die Cloud bietet ein riesiges Netzwerk von Servern, das ausfallsicheres Computing und Disaster Recovery gewährleistet.
  • Agilität und Skalierbarkeit – Die Ressource ist umlagefinanziert. Wenn eine Anwendung richtig konzipiert ist, sollte sie leicht und schnell skalierbar sein.
  • Geschäftsinnovation – Die Cloud ermöglicht niedrigere Einstiegshürden für Innovation und Prototyping. Es ist teuer und zeitaufwändig, eine Test- und Entwicklungsinfrastruktur intern aufzubauen. Der Cloud-Anbieter kann fortschrittlichere Funktionsfähigkeiten in den Bereichen erweiterte Datenanalyse und -verarbeitung anbieten.
  • Breitere geografische Verteilung – Die globale Verteilung von Cloud-Infrastruktur und Plattform-Services (IaaS und PaaS) ermöglicht es, Anwendungen schnell und kostengünstiger in anderen Regionen bereitzustellen.
  • Erhöhte Anwendungsverfügbarkeit – Hochverfügbarkeit (HA) ist in der Regel eine Voraussetzung für geschäftskritische Anwendungen. Cloud-Computing-Dienstleister wie Azure können 99,99 % Betriebszeit garantieren und oft auf 99,999999 % springen.
  • Technische Flexibilität – Kunden können aus einer Reihe von Diensten wählen, was es viel einfacher macht, ihre eigenen digitalen Ziele zu beschleunigen.
  • Verbesserte Sicherheit – Integrierte Sicherheitsdienste ermöglichen es Kunden, Daten, Apps und Infrastruktur zu schützen.

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es?

Wenn es um die Cloud-Bereitstellung geht, können Kunden eines der drei Cloud-Bereitstellungsmodelle wählen: Public Cloud, Private Cloud oder Hybrid Cloud. Welches Bereitstellungsmodell am besten geeignet ist, hängt davon ab, wo Ihre Daten gespeichert sind, wie Sie/Ihre Kunden damit interagieren, wie sie darauf zugreifen, wo die Anwendung läuft und wie viel Ihrer eigenen Infrastruktur Sie verwalten wollen oder müssen.

Das häufigste der drei Bereitstellungsmodelle ist die öffentliche Cloud. Bei der Bereitstellung einer öffentlichen Cloud muss keine lokale Hardware verwaltet oder auf dem neuesten Stand gehalten werden – alles läuft auf der Hardware des Anbieters. In einigen Fällen können Kunden zusätzliche Kosten sparen, indem sie Rechenressourcen mit anderen Nutzern teilen. Unternehmen können mehrere Public Cloud-Anbieter unterschiedlicher Größenordnung nutzen. Public-Cloud-Implementierungen werden häufig für die Bereitstellung von webbasierten E-Mails, Online-Office-Anwendungen, Speicherplatz sowie Test- und Entwicklungsumgebungen verwendet. Beispiele für Public Cloud-Anbieter sind Azure von Microsoft, AWS und Google.

Was können Sie von Ihrem Cloud-Engineering-Partner erwarten?

Wenn Sie dabei sind, Cloud-Engineering-Partner zu evaluieren, werden Sie zweifellos an deren Erfolgsbilanz interessiert sein. Welchen Grad an Expertise hat das Team? Haben sie eine Vielzahl von Migrationsaufgaben durchgeführt? Können sie Beispiele für Erfolgsgeschichten von Kunden nennen? Welches Maß an Support können Sie erwarten?

Es ist schwierig zu verallgemeinern, denn es gibt Cloud-Migrationsdienste für alle Anforderungen – und Budgets. Unabhängig von Ihrer Cloud-Bereitstellungsumgebung sollte ein kompetenter Partner in der Lage sein, Ihnen zu helfen, außergewöhnliche Vorteile aus der Cloud-Migration zu ziehen.

9 Handfeste Vorteile eines Cloud-CRMs

Eine Cloud-basierte Customer-Relationship-Management-Plattform (CRM) ist ein wichtiges Werkzeug für jeden modernen Vertriebsstapel.

Mit dem Wachstum Ihres Unternehmens wächst auch die Anzahl der Kunden und Kontakte, die Sie im Auge behalten müssen – und genau hier kommt ein robustes Cloud-CRM-System ins Spiel.

Wenn Sie noch nicht auf ein Cloud-CRM umgestiegen sind (oder den Sprung von der Tabellenkalkulation zu einem CRM-System noch nicht geschafft haben), könnten Sie Ihr Vertriebsteam behindern und Ihr Geschäft verlangsamen.

Was ist ein Cloud-CRM?

Ein Cloud-CRM existiert, wie der Name schon sagt, an diesem nicht greifbaren Ort, den wir die Cloud nennen. Obwohl wir nicht sehen können, wo ein Cloud-CRM gespeichert ist, können wir die Vorteile, die es bietet, durchaus sehen und erleben.

Das liegt daran, dass die positiven Auswirkungen eines Cloud-CRM auf Ihr Unternehmen real, spürbar und erheblich sind.

Zum Beispiel verlassen sich viele Vertriebsteams auf Zoho CRM, um ihre Arbeitsabläufe zu optimieren, einschließlich der Kaltakquise per E-Mail, der Verwaltung ihrer Kontaktliste, der Verfolgung von Vertriebsaktivitäten und Verkaufschancen sowie der Optimierung ihres Vertriebsprozesses.

Lassen Sie uns nun die Gründe erkunden, warum jedes moderne Unternehmen mithilfe eines Cloud-CRMs besser funktioniert.

9 Vorteile eines Cloud-CRMs

1. Problemlose Installation

Damit ein Startup oder ein kleines Unternehmen jede Art von neuer Software erfolgreich einführen kann, muss es einfach sein, damit zu beginnen. Schließlich sind die Dinge schnelllebig und Sie haben keine zusätzliche Zeit oder Ressourcen zu erübrigen.

Einer der Hauptgründe, warum ein Unternehmen zögert, ein CRM auszuprobieren, ist die Befürchtung, dass die Installation kompliziert ist und der Onboarding-Prozess mehr Mühe macht, als er wert ist.

Glücklicherweise ist die Installation bei einem Cloud-CRM kein Problem. Es ist keine Hardware involviert, Sie müssen keinen eigenen Server einrichten, und es ist keine Wartung erforderlich.

Das bedeutet, dass Sie nicht einmal ein IT-Team brauchen, das sich um Installationen oder Datenmigrationen kümmert – denn der CRM-Anbieter erledigt das alles aus der Ferne. Solange Sie einen Internetzugang haben, ist der Einstieg in eine Cloud-basierte CRM-Plattform ganz einfach.

2. Nahtloser Zugriff von jedem Ort aus

Vertriebsteams lieben Cloud-basierte Software, weil sie von überall aus zugänglich ist. Ob unterwegs zum Kunden, zwischen zwei Terminen oder aus dem Homeoffice.

Die meisten Cloud-CRMs sind mobilfreundlich und machen es einfach, von unterwegs auf die benötigten Informationen über Ihre Kontakte zuzugreifen. Alles, was Sie brauchen, ist eine Wi-Fi-Verbindung und Ihre Anmeldeinformationen, um sich zu verbinden.

Da es in der Cloud gehostet wird, sind Ihre Kundendaten rund um die Uhr verfügbar – nicht nur, wenn Sie im Büro sind. Die in Ihrem CRM gespeicherten Informationen sind organisiert und für jeden in Ihrem Team von überall auf der Welt zugänglich. Das bedeutet, dass Ihr Vertriebsteam im Innendienst die gleichen Informationen einsehen kann wie Ihre Außendienstmitarbeiter, die unterwegs Kunden treffen.

Ein Cloud-CRM ist auch ein Lebensretter, wenn Sie in letzter Minute einen Verkaufsanruf tätigen müssen oder wenn Sie aus der Ferne arbeiten. Sie können schnell einen Kunden überprüfen oder die Details abrufen, die Sie für ein wichtiges Verkaufsgespräch benötigen, egal ob Sie mit Ihrem Telefon, Tablet oder Laptop arbeiten oder sich das Gerät einer anderen Person ausleihen.

3. Benutzerfreundlichkeit

Ein Cloud-CRM stellt nicht nur sicher, dass Sie Ihre Kundendaten immer zur Hand haben, sondern es ist auch einfach zu bedienen.

Das Onboarding ist bei jeder Plattform anders, aber bei der einfachen CRM-Software von Zoho gibt es eine steile Lernkurve. Dank des einfachen Onboarding-Prozesses sind Sie innerhalb weniger Minuten startklar.

Sie können vorhandene Kundendaten hochladen und synchronisieren, Details bearbeiten, wann immer Sie wollen, und Felder und Berichte an Ihren Vertriebsprozess anpassen. Mit unserem Cloud-CRM können Sie außerdem ganz einfach E-Mail-Kampagnen versenden, neue Leads generieren, bestehende Kundendaten und -kommunikation nachverfolgen und Follow-up-E-Mails versenden.

Wenn Sie auf Probleme stoßen, können Sie sich einfach mit dem Kundensupport Ihres CRM-Unternehmens in Verbindung setzen, der Ihnen bei der Lösung des Problems hilft.

4. Kostenersparnis

Kleine Unternehmen müssen keine großen Summen investieren, um mit einem Cloud-CRM zu beginnen. Der Umstieg auf ein Cloud-CRM ist ein risikoarmes Unterfangen mit sehr hohem Gewinnpotenzial.

Die angebotenen Dienste können Ihrem Vertriebsteam Zeit sparen, indem sie sich um die Datenverwaltung kümmern, so dass es sich auf den Verkauf und die Erzielung von mehr Umsatz konzentrieren kann. Außerdem erfordert ein solches CRM weniger Ressourcen für die Wartung, so dass Sie kein großes IT-Team einstellen müssen, um es zu verwalten.

Einige Cloud-CRMs bieten eine Reihe von Abonnementtypen an, was bedeutet, dass Sie die schleichenden Kosten im Auge behalten sollten, wenn Sie Ihr Team erweitern und die Art der benötigten Funktionen.

Zoho One ist zu einem Top Preis/Leistungsverhältnis erschwinglich. Sie müssen nicht extra bezahlen, um auf Premium-Funktionen zuzugreifen, und Sie können sparen, wenn Sie sich für ein Jahr verpflichten. Darüber hinaus können Sie die komplette Zoho Business Suite nutzen.

Wenn Sie das richtige Cloud-CRM für Ihr Unternehmen wählen, wird es einfach zu bedienen sein und Ihre Finanzen schonen.

5. Kollaboration fördern

Mit der zentralisierten Datenbank eines Cloud-CRMs haben Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen Zugriff auf dieselben Kundendaten.

Diese CRMs ermöglichen es jedem in Ihrem Team, die gleichen Informationen zu sehen und Daten sicher zu teilen. Jedes Teammitglied hat sein eigenes Login, so dass mehrere Mitarbeiter gleichzeitig dieselbe Datei einsehen können, was die offene Kommunikation und Zusammenarbeit fördert.

Dies fördert nicht nur eine bessere Kommunikation zwischen Marketing und Vertrieb, sondern hilft Ihnen auch, Ihren Kundenservice zu verbessern. Indem Sie aktuelle Informationen mit allen Teammitgliedern teilen, können Sie Interessenten und Kunden einen konsistenteren Service bieten und stärkere Kundenbeziehungen aufbauen. Integrierte Teaminterne Chats, Kundenchats und weitere Funktionen erleichtern die Zusammenarbeit.

6. Flexibel und skalierbar

Cloud-CRMs sind in der Lage, mit dem Wachstum Ihres Unternehmens Schritt zu halten und Ihr Team zu unterstützen, wenn es sich vergrößert.

Die flexible, agile Natur von Cloud-basierten Systemen macht sie perfekt für Unternehmen jeder Größe, einschließlich Startups, die eine Software suchen, die mit ihrem Budget, ihrer Größe und ihren Zielen skalieren kann.

Da es einfach ist, mehr Bandbreite und Speicherplatz zu erhalten, ohne Ihr System aufzurüsten, sind Cloud-basierte Lösungen flexibler als solche auf einem lokalen Server. Diese erhöhte Flexibilität führt zu höherer Produktivität und Effizienz auf der ganzen Linie.

7. Integrationen mit anderen Apps

Das richtige Cloud-CRM lässt sich leicht in Ihren bestehenden Workflow integrieren. Das ist großartig, denn Sie möchten nicht in eine Software investieren, die nicht mit den Tools und Diensten zusammenarbeitet, auf die sich Ihr Team verlässt, um seine Arbeit gut zu erledigen.

Achten Sie nur darauf, dass Sie eine Plattform wählen, die vollständig mit den Diensten kompatibel ist, die Ihre Vertriebsmitarbeiter bereits nutzen – wie z. B. Ihr E-Mail-Client.

Kompatibilität ist für den Vertriebsstack eines digitalen Unternehmens essentiell um Sie beim Verkauf, Marketing oder Kundendienst innerhalb zu unterstützen. Unser Zoho CRM lässt sich nahtlos mit andere Apps verbinden, die Sie wahrscheinlich täglich nutzen, darunter G Suite-Produkte wie Google Drive, Google Docs und Google Calendar oder Anwendungen von Microsoft. Sofern Sie nicht die entsprechenden Zoho Lösungen verwenden wollen.

8. Datensicherung

Cloud-CRMs verfügen über ein eingebautes Sicherheitsnetz für Ihre Daten. Bei Zoho können Sie zum Beispiel kostenlos 2 Datenbackups pro Monat machen.

Normalerweise erfordert die Sicherung Ihrer Daten ohne eine Cloud-basierte Plattform Unmengen an Ressourcen und Speicherplatz – was Ihre Kosten schnell in die Höhe treiben kann.

Auf der anderen Seite bieten Cloud-CRMs eine schnelle und einfache Möglichkeit, Ihre wertvollen Kundendaten im Falle eines Systemabsturzes oder Stromausfalls wiederherzustellen. Cloud Computing ist der richtige Weg, wenn Sie ein zuverlässiges, sicheres Backup Ihrer Daten benötigen.

Die erhöhte Sicherheit eines Cloud-CRMs schützt Ihre Daten und Ihr Unternehmen. Kann Ihr aktuelles CRM mit diesen Sicherheitsstandards von Zoho mithalten?

9. Automatische Software-Updates

Es gibt nichts Schlimmeres, als durch eine veraltete Version der Software ausgebremst oder durch umständliche System-Updates unterbrochen zu werden. Zudem sind veraltete Software Versionen oft ein Sicherheitsrisiko und wenn dies festgestellt wird, dann entfallt der Schutz durch Cyber-Versicherungen.

Glücklicherweise ist das kein Problem für Unternehmen, die ein Cloud-CRM nutzen. Wie jede Cloud-basierte Anwendung hält sich Ihr CRM automatisch auf dem neuesten Stand, so dass Sie sich um eine Sache weniger kümmern müssen.

Das wiederum bedeutet, dass Sie niemanden in Ihrem Team brauchen, der Zeit damit verbringt, das System manuell einzurichten oder routinemäßige Wartungsarbeiten durchzuführen – so sparen Sie Geld und Zeit für IT-Ressourcen.

Behalten Sie den Kopf in den Wolken!

Mit einem Cloud-CRM wie Zoho CRM können Sie nicht nur bessere Kundenbeziehungen aufbauen und Ihren Kunden einen besseren Service bieten, sondern Ihre Vertriebsmitarbeiter können auch mehr Geschäfte abschließen und Ihre Umsatzströme erweitern.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *