Blogbeitrag schreiben KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Einen guten Blogbeitrag zu schreiben, lernt man nicht über Nacht.

Professionellen Autoren gelingt es, ein weisses Blatt in eine Aussage, eine Botschaft, oder sogar in einen flammenden Appel umzuwandeln. Ungeübten Laien kommt dies oft ein wenig wie Zauberei vor. Doch natürlich entsteht ein guter Blogbeitrag nicht wirklich durch Zauberei.

Vielmehr kommt es auf viel Übung und einige Rahmenpunkte an, die einen guten Blogbeitrag ausmachen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen, konsistent gute Blogbeiträge zu verfassen, die Ihre Leser fesseln und Ihr Business voranbringen.

Was ist der schwierigste Teil beim Schreiben eines guten Blogbeitrags?

Die meisten empfinden den Anfang als den schwierigsten Teil des Schreibens.

Denn zu Anfang muss man als Autor festlegen , worüber man schreiben möchte. Wie die Struktur aussehen soll. Worum es im ersten Satz geht. Wie man die Ideen, die einem im Kopf umschwirren, in eine logische Textfolge bringt.

Bei kreativen Arbeiten, die Sie regelmäßig durchführen (wie z.B. Blogbeiträge oder Podcast-Episoden verfassen) ist ein vertrauter, wiederholbarer Prozess, eine große Erleichterung.

Statt in Ihren Kalender einzutragen, dass Sie einen Blogbeitrag fertigstellen müssen (das ist vage und herausfordernd), tragen Sie mit unseren 7 Schritten in Zukunft konkrete Schritte ein, von denen Sie wissen, wie Sie sie angehen müssen und wieviel Zeit sie in Anspruch nehmen.

7 Schritte, die Sie an Ihr Ziel bringen

Mit diesem einfachen Verfahren können Sie lernen, wie Sie einen guten Blogbeitrag schreiben. Und unser Prozess lässt sich beliebig wiederholen, so dass Sie mit dieser Methode zukünftig so viele Blogbeiträge schreiben können, wie Sie brauchen – ohne Frustration oder Panik.

Statt wie ein Zauberer zu denken, denken Sie wie ein Gärtner.

1. Generieren Sie intelligente Themenideen

Im ersten Schritt starten Sie viele Setzlinge!

selective focus photo of plant spouts

Foto von Markus Spiske auf Unsplash

Jedes Mal, wenn Sie sich hinsetzen, um zu schreiben, ohne eine genaue Vorstellung davon zu haben, worüber Sie schreiben wollen, sorgen Sie für Frustration und verschwendete Zeit.

Am besten, Sie machen einen kurzen Spaziergang und nehmen einen Stift und eine Karteikarte mit. Schreiben Sie auf Ihrem Spaziergang jede Idee auf, die Ihnen zu einem Inhalt einfällt. Die Ideen müssen sich nicht unbedingt auf den Blogbeitrag beziehen, an dem Sie grade arbeiten.

Produktive Autoren wissen, dass sie so viele Ideen wie möglich festhalten müssen, sowohl die guten als auch die dummen.

Ein Ideensprössling” kann eine Idee für einen bestimmten Beitrag sein, aber auch:

  • Eine Serie zu einem Thema
  • Ein Interview, das Sie gern mit jemandem führen würden
  • Ein Praxisbeispiel
  • Eine lustige Geschichte

Halten Sie alle fest. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, etwas bei sich zu tragen, mit dem Sie Notizen festhalten können. Die meisten von uns können ihre Handys dafür verwenden. Benutzen Sie, was immer für Sie funktioniert. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag mindestens fünf Ideen für Inhalte festzuhalten – auch wenn sie dumm oder langweilig sind. Je mehr Ideen Sie generieren, desto mehr werden Ihnen in den Sinn kommen.

2. Bereiten Sie sich auf eine gute Schreibzeit vor

Stellen Sie sicher, dass Sie Erde, Wasser und Sonnenlicht haben …

water pouring on gray steel watering can

Foto von David Ballew auf Unsplash

In einem Garten brauchen Sie diese Dinge, damit die Pflanzen wachsen können.

Und auch als Schriftsteller benötigen Sie bestimmte Voraussetzungen, um Ihre Arbeit leisten zu können.

Zum Beispiel sollten Sie Ablenkungen und Unterbrechungen vermeiden, wenn Sie einen guten Blogbeitrag schreiben möchten. Schalten Sie elektronische Benachrichtigungen daher eine zeitlang aus. Vielleicht haben Sie eine bevorzugte Ausrüstung fürs Schreiben. Eventuell können Sie auch ein kleines Ritual befolgen, das Ihr Gehirn zum Schreiben anregt.

Um sich konzentriert arbeiten zu können, braucht man Zeit, Raum und Privatsphäre.

3. Gliedern Sie Ihren Inhalt

Setzen Sie Pfähle ein …

brown wooden post on beach during daytime

Foto von Nareeta Martin auf Unsplash

Beginnen Sie mit den Zwischenüberschriften. Sie bilden eine inhärente Struktur (ähnlich dem Gerüst, auf dem man eine Tomatenpflanze wachsen lässt), die man schnell mit dem Auge prüfen kann, um zu sehen, ob die endgültige Version logisch und nützlich ist.

Sie eignen sich auch für Texte, die die Aufmerksamkeit des Lesers wecken und ihn dazu verleiten sollen, sich Zeit für eine gründlichere Lektüre zu nehmen.

Andere Autoren finden eine Mindmap an diesem Punkt sehr hilfreich.

Sobald der Rahmen abgesteckt ist, können Sie im Prinzip überall beginnen. Sie müssen nicht am Anfang beginnen, um einen guten Blogbeitrag zu schreiben. Fangen Sie einfach dort an, wo Sie sich angesprochen fühlen, und schreiben Sie ein oder zwei Absätze.

4. Verfassen Sie einen ersten Entwurf

Frei schreiben …

person writing on brown wooden table near white ceramic mug

Foto von Green Chameleon auf Unsplash

Wenn Sie jetzt bereit sind, einen Textentwurf zu verfassen, dann tun Sie es schnell.

Wenn Sie kein erfahrener Autor sind, sollten Sie nicht zu viel Wert auf Grammatik, Sprachgebrauch, Rechtschreibung oder Wortwahl legen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht ungewöhnlich, dass Ihre Ideen in alle möglichen Richtungen abschweifen. Das ist auch gut so. Bringen Sie zuerst Ihre Gedanken zu einem bestimmten Thema in Worte, und dann überlegen Sie, was Sie mit ihnen machen.

Wenn Sie am Ende einige Punkte haben, die definitiv nicht zum Inhalt passen, werden diese zu neuen Ideensetzlingen.

5. Gehen Sie in die Tiefe

Sprechen Sie mit sich selbst …

Wenn sich Ihre Finger auf der Tastatur nicht bewegen und Sie eine totale Schreibblockade haben, versuchen Sie, mit sich selbst zu sprechen. Wenn Sie mit einem Freund, Kunden oder Kollegen über das Thema sprechen würden, was würden Sie sagen?

woman in blue and white floral shirt holding her face

Foto von Caroline Veronez auf Unsplash

Privatsphäre ist hier sehr nützlich. Nicht alle von uns haben das soziale Selbstvertrauen, in einem Café laut mit sich selbst zu reden!

Was macht Sie an diesem Thema wütend (das führt immer zu interessanten Beiträgen)? Gibt es etwas Frustrierendes daran? Was haben Sie früher in Bezug auf dieses Thema falsch gemacht? Wie haben Sie sich verbessert?

Schreiben Sie Ihr eigenes Gemurmel so schnell wie möglich auf. Machen Sie sich keine Sorgen darüber, ob Ihre Gedanken auf dem Papier zunächst doof aussehen. Sie haben genug Zeit, um das zu korrigieren.

6. Machen Sie Ihren ersten Entwurf zu einem guten Blogbeitrag

Beschneiden und ausdünnen …

Foto von hannah grace auf Unsplash

Sobald Sie einen Haufen Wörter in Ihren Überschriften-Rahmen eingegeben haben, überarbeiten Sie diesen Hafen. Jeder, der weiß, wie man einen guten Blogbeitrag schreibt, ist auch ein ausgezeichneter Content Editor.

Was ist der Hauptgedanke des Blogposts? Es ist oft ein anderer, als der, den man zu Beginn im Sinn hatte.

Welche Teile dieses Beitrags haben viel Energie? Könnten Sie sie an den Anfang verschieben, um einen powervollen Textanfang für Ihre Leser zu bieten?

Welche Teile dieses Beitrags gehören woanders hin? Denken Sie daran, dass es sich um Ideensetzlinge handelt, die Sie nicht verlieren, wenn Sie sie aus diesem Beitrag herausschneiden.

Lesen Sie Ihren Text laut vor. So werden Ihnen seltsamen Wortwahlen auffallen, die Sie überarbeiten können.

Die Zeit, die Sie zum Beschneiden benötigen werden, ist oft zwei- bis dreimal so lang wie die Zeit, die Sie für das Schreiben des ursprünglichen Entwurfs aufwenden.

Führen Sie so viele Beschneidungen durch, wie Sie nur können. Eine gute Faustregel ist, einen Schnitt zu machen, den Pfosten dann eine Weile ruhen zu lassen und dann mit frischen Augen zurückzukommen.

Achten Sie beim Beschneiden auf:

  • Wörter, die ohne Bedeutungsverlust gekürzt werden können
  • Wörter, die durch etwas Präziseres ersetzt werden könnten
  • Komplizierte Satzstrukturen, die gestrafft werden können
  • Komplizierte Sprache, die einfach gemacht werden kann

Sie werden Ihre eigene Liste haben, die Sie im Laufe der Zeit erstellen.

7. Rüsten Sie sich für den zukünftigen Erfolg

Mehr Setzlinge pflanzen …

green plant on brown soil

Foto von Anton Darius auf Unsplash

Eine gründliche Überarbeitung ist wichtig, um einen qualitativ hochwertigen Beitrag zu erstellen. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem Sie auf “Veröffentlichen” klicken und zur nächsten Idee übergehen müssen.

Erstellen Sie einen Redaktionskalender und halten Sie sich an die Termine.

Schreiben und Gartenarbeit verlaufen in Zyklen. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken.

Wenn Sie sich über einen Beitrag aufregen, der nicht so ausgefallen ist, wie Sie es sich vorgestellt haben, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie mehr schreiben müssen, um herauszufinden, wie Sie einen guten Blogbeitrag verfassen.

Sich Sorgen über das Schreiben zu machen, ist kein Schreiben. Sich Vorwürfe über all die Dinge zu machen, die Sie nicht schaffen, ist kein Schreiben. Auch endlose Überarbeitungen sind kein Schreiben. Sprich: Sie müssen viel schreiben, um besser im Schreiben zu werden.

Schreiben Sie, bis ein Beitrag fertig ist. Beschneiden Sie ihn, bis er gut ist. Starten Sie mit dem nächsten Beitrag, Wiederholen Sie die Routine.

Verwenden Sie Tools, die Sie beim Schreiben unterstützen.
Unser Tool Tip hier ist Zoho Writer. Mit unseren 7 Schritten und Zoho Writer werden Sie über kurz oder lang jedes digitale weisse Blatt zum Leben erwecken.

Nur Mut! Wir freuen uns auf Ihre ersten guten Blogbeiträge!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.