Site icon KMU Digitalisierung

Der ultimative Leitfaden für erfolgreiche Website-Migrationen

KMU Digitalisierung Schweiz

Photo by Markus Spiske on Unsplash

Wir alle müssen uns früher oder später mit Website-Migrationen befassen. Heisst die bestehende Webseite ist in die Jahr gekommen und soll abgelöst werden. Dann steht die Webseiten-Migration an. In diesem Artikel erläutern wir unseren stufenweisen Ansatz für Website-Migrationen, einschließlich einer ausführlichen Website-Migrations-Checkliste, damit Sie Ihre zukünftigen Migrationen meistern können. Denn eines vorne weg, einfach die neue Seite aufzuschalten ist ein grosser Fehler! Er kann im Suchmaschinen Ranking teuer zu stehen kommen. Daher ist dieser Artikel recht wichtig.

Was wir als Website-Migration einstufen

Bevor wir weitermachen, sollten wir uns klar machen, was wir unter einer Website-Migration verstehen.

Website-Migrationen gibt es in vielen Varianten; einige sind winzig, andere sind gewaltig.

Die häufigsten sind:

  1. Ändern von URLs: Sie möchten z. B. URLs zur besseren Lesbarkeit kürzen, falsche URLs korrigieren oder URLs zukunftssicher machen, indem Sie die Jahreszahl aus dem URL-Schlüssel.
  2. Zusammenführung von Inhalten: Sie haben mehrere Seiten zum selben Thema, die sich gegenseitig ausschlachten, und führen sie daher zusammen.
  3. Start der Neugestaltung einer Website: Sie ändern das gesamte Erscheinungsbild Ihrer Website und fügen oft auch Inhalte hinzu, ändern sie oder entfernen sie.
  4. Änderung Ihrer Website-Architektur und/oder URL-Struktur: Sie fügen beispielsweise neue Dienstleistungen und Produkte zu Ihrer Website hinzu oder sind mit Ihrer derzeitigen Informationsarchitektur unzufrieden, was Sie dazu veranlasst, sie zu überarbeiten.
  5. Umstellung von HTTP auf HTTPS: Ihre Website wird über eine sichere Verbindung bereitgestellt, und daher ändern sich alle Ihre URLs.
  6. Wechsel des Hosting-Anbieters: Sie sind zum Beispiel mit der Leistung Ihrer Website bei Ihrem derzeitigen Hosting-Anbieter unzufrieden.
  7. Umstellung auf ein neues CMS: Ihre Website ist beispielsweise in Bezug auf Seiten, Funktionen und Besucher stark gewachsen, und Sie benötigen ein robusteres CMS-System.
  8. Wechsel des Domänennamens: Sie ändern Ihren Domänennamen.
  9. Zusammenlegung von Websites: Sie übernehmen z. B. ein Unternehmen und möchten dessen Website mit Ihrer bestehenden Website zusammenlegen. Oder Sie wechseln von einer Multi-Domain-Strategie zu einer Single-Domain-Strategie.
woman in blue shorts and black boots standing beside yellow and white truck during daytime

Zeit für einen Umzug? Websiten Migrationen sind sehr ähnlich. Photo by Handiwork NYC on Unsplash

Warum Website-Migrationen heikel sind

Wenn Sie Änderungen an Seiten vornehmen, die in Suchmaschinen gut platziert sind, bringen Sie das Schiff ins Wanken. Es besteht immer die Möglichkeit, dass Sie Ihre Rankings verlieren, wenn Sie mit den Änderungen beginnen. Ja, Sie haben richtig verstanden: Es gibt absolut keine Garantie dafür, dass Ihr Ranking nach der Umstellung wieder auf demselben Stand ist.

Das ist ein beängstigender Gedanke, der selbst den erfahrensten SEOs alles abverlangt, was sie können.

Hier ist John Muellers Meinung  (öffnet in einem neuen Tab):

Die gute Nachricht ist, dass Sie durch eine gute Handhabung von Website-Migrationen sicherstellen können, dass es wenig bis gar keine negativen Auswirkungen auf das Ranking der Website gibt.

Erkennen Sie SEO-Probleme vor einer Website-Migration

Verfolgen und überwachen Sie Änderungen mit ContentKing auf einfache Weise. Sie werden auf alle auftretenden Probleme aufmerksam gemacht, damit Sie diese frühzeitig beheben können.

Wie man Website-Migrationen erfolgreich durchführt

 

Jede Website-Migration, die URL-Änderungen mit sich bringt, muss sehr sorgfältig überlegt werden. Von Änderungen des Domänennamens bis hin zu Aktualisierungen des Tech-Stacks: Wenn Sie die URLs Ihrer Website ändern, werfen Sie im Grunde genommen Ihre alten Ranking-Signale weg und hoffen, dass Sie mit einer vernünftigen Weiterleitung die Suchmaschinen dazu bringen können, diese Signale mit Ihren neuen URLs zu verknüpfen.

Und selbst wenn Sie das schaffen, geht bei der Übertragung ein gewisser Wert verloren. In der Regel rate ich immer davon ab, URLs zu ändern, es sei denn, Sie müssen es wirklich tun. Es kann einfacher sein, die Platzierung von nicht idealen URLs zu verbessern, als zu optimierten URLs zu migrieren und diese zu platzieren.

Einige der besten Praktiken, die ich befolge, sind:

Am besten ist es, Website-Migrationen ganz zu vermeiden.

Wir scherzen nicht, es ist wahr. Wie können Sie das erreichen?

Denken Sie beim Start einer neuen Website gründlich über die Architektur Ihrer Website nach.

Selbst wenn eine Migration auf dem Weg zu sein scheint, müssen Sie sich die Frage stellen: “Lohnt sich diese Migration wirklich?”

Neben den offensichtlichen SEO-Risiken, die mit der Änderung von URLs verbunden sind, wirken sich Website-Migrationen auch auf Ihre Social Shares aus. Diese müssen Sie ebenfalls migrieren.

Da Sie wahrscheinlich auf der Suche nach bewährten Verfahren für Ihre bevorstehende Website-Migration zu diesem Artikel gekommen sind, lautet der nächste Ratschlag, so wenig wie möglich auf einmal zu ändern.

Alle Änderungen, die Sie vornehmen werden, werden sich auf Ihre Rankings auswirken, daher ist es klug, die Migration der Website in mehreren Schritten durchzuführen. Es klingt sicherlich verlockend, mit einem einzigen großen Knall auf einer neuen Domain zu starten, ein neues Design einzuführen und eine völlig neue SEO-Strategie zu veröffentlichen.

Aber wenn Ihre Rankings in den Keller gehen, wo werden Sie mit der Diagnose des Rankingverlustes beginnen?

Erfolgreiche Website-Migrationen werden gut geplant und mit militärischer Präzision durchgeführt.

Denken Sie daran, dass Vorbeugen besser ist als Heilen: Es ist viel einfacher und billiger zu verhindern, dass Website-Migrationen überhaupt schief gehen, als sich von einer fehlgeschlagenen Website-Migration zu erholen.

Warum Website-Migrationen scheitern

Wenn Website-Migrationen scheitern, liegt das meist an folgenden Gründen:

  1. Mangelndes Bewusstsein für die mit der Migration von Websites verbundenen Risiken
  2. Schlechte Planung
  3. Eine wackelige Checkliste für die Migration (oder gar keine Checkliste)
  4. Unkenntnis der beteiligten Parteien

Sie fragen sich vielleicht: “Wie kann ich das angehen, damit meine Migration erfolgreich ist?”

Wir hoffen, dass wir Ihnen in den vorangegangenen Abschnitten bereits genügend Anregungen gegeben haben, um ein mangelndes Bewusstsein für die damit verbundenen Risiken zu vermeiden.

In den nächsten Abschnitten erfahren Sie, wie Sie die Migration richtig planen und eine Checkliste für die Migration Ihrer Website zusammenstellen, und Sie erhalten Hintergrundinformationen zu wichtigen Themen, mit denen Sie sich während der Migration befassen müssen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie, selbst wenn Sie eine Website-Migration fehlerfrei durchführen, noch einen langen Weg vor sich haben, um den organischen Verkehr wiederherzustellen. Denn ab einem gewissen Punkt liegt es nicht mehr in Ihrer Hand, und Google ist an der Reihe, seine Magie wirken zu lassen.

Insbesondere bei Domänenmigrationen kann der Weg zur Wiederherstellung manchmal sogar sechs bis zwölf Monate dauern.

Ich habe festgestellt, dass Website-Migrationen oft scheitern, wenn:

black and brown Dachshund standing in box

Vorbereitung vor dem Umzug braucht Zeit, aber ist ein Erfolgsfaktor – Photo by Erda Estremera on Unsplash

Nach meiner Erfahrung funktionieren Website-Migrationen am besten, wenn:

  1. Die Suchnachfrage nach der Marke/Website ist hoch
  2. Es gibt eine kleinere und überschaubare Anzahl von URLs
  3. Es gibt genügend eingehenden Linkwert

Die Nummer 1 wird oft übersehen, aber von all diesen Faktoren korreliert sie möglicherweise am stärksten mit erfolgreichen Migrationen. Wenn die Leute in den Google-Suchergebnissen nach “Marke X” suchen, ist es im Interesse aller, dass Google die richtige Website anzeigt.

Es ist zwar kein Patentrezept, aber Websites mit hohem Suchvolumen scheinen hier einen Vorteil zu haben. Das heißt, je weniger markenbezogene Suchvolumen Sie haben, kombiniert mit einer unüberschaubaren Anzahl von Seiten mit geringem externen Linkwert, desto mehr kann Ihnen die Migration Kopfschmerzen bereiten.

Der Prozess der Website-Migration

Wir haben den Prozess der Website-Migration in diese Phasen eingeteilt:

  1. Planung
  2. Vorbereitung auf die Migration
  3. Tests vor der Migration
  4. Start
  5. Überprüfung nach der Migration
  6. Nachbereitung der Migration
  7. Überwachung nach der Migration
  8. Bewertung des Erfolgs der Migration Ihrer Website

Phase 1: Planung

Die Planung ist für eine erfolgreiche Website-Migration unerlässlich. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, um genügend Ressourcen für das Website-Migrationsprojekt bereitzustellen, eine solide Migrations-Checkliste zu erstellen, die Mitarbeiter im Team zu schulen und sie auf die damit verbundenen Risiken aufmerksam zu machen.

Die Planung der Website-Migration beginnt, wenn sie zum ersten Mal diskutiert wird – und sei es nur, um ein paar Ideen zu sammeln. Von diesem Moment an müssen SEO-Experten einbezogen werden.

Umfang der Website-Migration

Zunächst wird der Umfang der Website-Migration festgelegt: Was wird sich ändern, und wer ist davon betroffen? Es ist ein Unterschied, ob einige Inhalte innerhalb der Website verschoben werden oder ob ein komplettes Redesign in Angriff genommen wird. Ersteres ist wesentlich risikoärmer und erfordert viel weniger Ressourcen als letzteres.

Aufbau eines Website-Migrationsteams

Stellen Sie ein Website-Migrationsteam zusammen, dem alle Personen angehören, auf die sich die Website-Migration auswirkt. Dazu gehören häufig: Systemadministratoren, Entwickler, Designer, Texter, Projektmanager, SEOs, Rechtsabteilung und Management. Planen Sie ein Kick-off-Meeting mit allen Anwesenden, damit alle auf derselben Seite stehen.

Legen Sie eindeutig fest, wer die Migration der Website verwaltet (dies könnte ein SEO-Experte sein, aber das ist nicht unbedingt erforderlich).

Bedenken erkennen und Ziele definieren

Fragen Sie alle Beteiligten nach ihren Anliegen und danach, was nötig ist, damit die Migration der Website in ihren Augen erfolgreich ist. Hier legen Sie auch die Ziele für die Migration der Website fest. Ohne diese Ziele können Sie nicht feststellen, ob die Migration erfolgreich war, wenn Sie sie nach der Migration bewerten.

Erläuterung der Risiken und der zu erwartenden Folgen

Erklären Sie dem gesamten Team, welche Risiken mit der Migration verbunden sind, was nach der Migration an Traffic-Einbußen zu erwarten ist und warum dies geschieht. Es ist wahrscheinlich, dass Sie Schwankungen in den Rankings und einen (vorübergehenden) Rückgang des Traffics erleben werden. Das ist normal, daher sollten Sie Ihre Erwartungen im Auge behalten.

Aufgaben zuordnen

Erstellen Sie eine Liste der Aufgaben, die vor, während und nach der Website-Migration zu erledigen sind, und weisen Sie diese den richtigen Personen zu. Hier kommt die Checkliste für die Website-Migration ins Spiel, die wir in den nächsten Abschnitten behandeln werden.

Sie können zum Beispiel Google Spreadsheets, Zoho Projects oder Trello verwenden, um die Planung zu verwalten und Aufgaben zuzuweisen.

Wählen Sie den besten Zeitpunkt für den Start

Da Sie nun wissen, was eine Website-Migration umfasst, können Sie den besten Zeitpunkt für den Start wählen. Vermeiden Sie den Start an Feiertagen und zu Spitzenzeiten, und starten Sie nicht am Freitagnachmittag, weil “das eine tolle Art ist, die Woche zu beenden”.

Dienstags und mittwochs sind in der Regel gute Tage für den Start, denn montags sind Besprechungen angesagt, und in der Zwischenzeit haben Sie vor dem Wochenende ein paar Tage Zeit, um wichtige Probleme zu beheben. Wenn Sie den Start um 10 Uhr morgens ansetzen, haben die Mitarbeiter genug Zeit, um zur Arbeit zu kommen und ihre morgendlichen Besprechungen / Standups durchzuführen. Außerdem haben Sie so den größten Teil des Tages Zeit, sich auf die Migration zu konzentrieren.

Beginnen Sie schon lange vor der Migration damit, die technische SEO der aktuellen Website zu verbessern, so dass die Qualität jedes Mal, wenn Google die Seite crawlt, ein wenig besser ist.

Lassen Sie eine bestehende Website nicht ein Jahr lang mit minderwertigem Inhalt und technischer SEO stagnieren, während Sie etwas Besseres aufbauen, denn die Qualität der bestehenden Website wird in den Augen von Google als immer schlechter angesehen. Arbeiten Sie parallel an der neuen und der bestehenden Website, auch wenn dies mehr Aufwand bedeutet. Sie werden ein besseres Ergebnis erzielen, wenn Sie schließlich mit einer robusteren Plattform und noch besseren Inhalten umstellen.

Plattform- oder Framework-Migrationen gehen oft mit Verbesserungen der Informationsarchitektur und Änderungen der URL-Struktur einher – wobei von Letzterem generell abgeraten wird. Noch schlimmer ist es, wenn die erworbene Seitenautorität anschließend nicht auf die neuen URLs übertragen wird. Darüber hinaus blähen multinationale Websites die URL-Anzahl oft unnötig auf, indem sie viele neue, aber in ihrem Fall überflüssige geografisch ausgerichtete Site-Varianten aufnehmen. Zusammen mit einer fehlgeschlagenen hreflang-Implementierung kann dies zu einem drastischen Einbruch der organischen Sichtbarkeit führen.

Der wichtigste Aspekt ist die Vorbereitung: Sammeln Sie so viele Daten wie möglich über Ihre aktuelle Site-Struktur, BEVOR Sie die alte Site abschalten. Das vollständige Crawling von Unternehmenswebsites kann Monate dauern. Verlassen Sie sich daher auf alternative URL-Listenquellen wie GSC und Serverprotokolle, um eine geeignete Zuordnung zwischen der alten und der neuen Website zu erstellen.

Phase 2: Vorbereitung auf die Migration

In der Vorbereitungsphase vor der Migration bereiten Sie alles vor, was Sie auf dem Weg dorthin benötigen. Hier wird die Schwerstarbeit geleistet.

brown cardboard boxes on brown wooden table

Gute Vorbereitung zahlt sich aus – Photo by Michal B on Unsplash

Definieren Sie SEO-Anforderungen

Wenn die Migration der Website ein Redesign oder einen CMS-Wechsel beinhaltet, sollten Sie die SEO-Anforderungen für die Entwickler definieren. Beispiele für Dinge, die berücksichtigt werden müssen:

Es gäbe noch viel mehr darüber zu sagen – aber das erfordert einen eigenen Artikel.

Das größte Problem, das wir bei Website-Migrationen für Händler sehen, ist, dass jede Plattform anders strukturiert ist. Die Technologie, mit der die Websites betrieben werden, ist unterschiedlich, die Standard-URLs der Seiten sind verschieden, jeder Anbieter hat sein eigenes CMS, und Ziele und Ereignisse werden in Google Analytics unterschiedlich verfolgt.

Die meisten Anbieter bemühen sich nicht, den Übergang zu erleichtern, was unweigerlich zu Traffic-Einbrüchen führt, während Google versucht, herauszufinden, was los ist. Inhalte ändern sich, jede URL ist plötzlich anders, und die Schemaauszeichnung hat sich vielleicht sogar geändert.

Idealerweise sollten Sie immer versuchen, Inhalte unverändert zu übertragen. Wenn Sie Ihre URLs nicht beibehalten können, müssen Sie unbedingt 301-Weiterleitungen einrichten. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Schema-Markup auf der neuen Website korrekt ist und dass Ihre Formulare an die richtigen Stellen weitergeleitet werden (und dass sie ordnungsgemäß nachverfolgt werden). Andernfalls drohen Ihnen eine Menge Probleme…

Bewerten Sie den Entwurf

Wenn die Migration der Website ein Redesign beinhaltet, ist es unerlässlich, dass das Redesign von den beteiligten SEO-Experten bewertet wird. Warum? Weil das Design vorschreibt, ob und wo Inhalte und Links platziert werden, und das hat einen massiven Einfluss auf Ihre SEO-Strategie.

Beispiel: Sie werden feststellen, dass der Designer es nicht für nötig befunden hat, die Seiten der Produktkategorien – und die Detailseiten – mit Text zu versehen.

Um Frustration und Geldverschwendung zu vermeiden, sollten Sie SEO-Experten bereits bei der Erstellung der ersten Wireframe-Entwürfe einbeziehen.

Inhaltliches Inventar

Wenn Sie eine Website-Migration durchführen, müssen Sie wissen, welche Inhalte von der Migration betroffen sind. Der erste Schritt besteht darin, die vorhandenen Inhalte aufzulisten. Wir nennen dies eine laufende Inhaltsinventarisierung. Dabei geht es im Wesentlichen darum, einen vollständigen Überblick über den Inhalt Ihrer Website zu erstellen.

Nutzen Sie jedes Tool, das Ihnen zur Verfügung steht, um sich ein vollständiges Bild von allen Inhalten Ihrer Website zu machen. Dazu gehört das Crawlen Ihrer Website mit ContentKing, das Exportieren aller Seiten aus Ihrem CMS und der Einsatz von Analysesoftware, um alle Seiten zu finden, die besucht werden.

Hier ist ein Screenshot von Seiten mit ihren Google Analytics-Daten:

Vergessen Sie nicht, dass auch andere Medientypen wie Bilder und PDF-Dateien Inhalte sind, die ebenfalls eine Rolle für Ihren SEO-Erfolg spielen.

Prüfen Sie Ihre Inhalte und ermitteln Sie die leistungsstärksten Seiten

Abrufen die KPIs für jede Seite auf Ihrer Website und ermitteln Sie die leistungsstärksten Seiten. Ihre leistungsstärksten Seiten sind die Seiten, die den meisten Umsatz und die meisten Konversionen generieren und den meisten Traffic bringen. Sie müssen bei Ihren Bemühungen Prioritäten setzen, daher ist es wichtig, dass Sie Ihre leistungsstärksten Seiten kennen.

Ermitteln Sie Ihre leistungsstärksten Seiten anhand der soeben ermittelten KPIs und überprüfen Sie diese Liste mit den leistungsstärksten Seiten:

Geben Sie an, ob die Seiten nach der Migration noch vorhanden sein werden und ob sie verschoben, konsolidiert oder sogar entfernt werden. Diese Informationen benötigen Sie später, wenn Sie Ihren Umleitungsplan erstellen.

Einpassen des neuen Inhalts in die Informationsarchitektur

Wenn Sie neue Inhalte hinzufügen wollen, ist es wichtig, dass Sie festlegen, ob diese neuen Inhalte Teil der bestehenden Website-Architektur sein können oder nicht. Wenn Ihre bestehende Website-Architektur nicht flexibel genug ist, um diese neuen Inhalte aufzunehmen, müssen Sie Ihre Website-Architektur überarbeiten.

Aktualisieren Sie Ihr Rank-Tracking-Tool

Sie haben Ihre Schlüsselseiten identifiziert und sind bereits auf einige der Keywords eingegangen, für die diese Seiten ranken. Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Ranking-Tool zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass Sie alle Suchanfragen verfolgen, für die Sie ranken. Dies ist wichtig, da Sie diese Suchanfragen nach der Migration überwachen müssen, um sicherzustellen, dass Sie wieder an die Spitze gelangen.

Rufen Sie Ihre Liste der Seiten mit den besten Ergebnissen auf und stellen Sie sicher, dass alle Suchanfragen, für die sie ranken, in Ihrem Ranking-Tool verfolgt werden. Verwenden Sie Tools wie Google Search Console, Ahrefs und SEMrush, um zu überprüfen, ob Sie alle wichtigen Suchanfragen verfolgen.

Plan umleiten

Ihr Umleitungsplan beschreibt, welche Domänen und URLs beim Start mittels 301er Redirects umgeleitet werden müssen. Denken Sie daran, dass Sie wahrscheinlich bereits Weiterleitungen auf Ihrer bestehenden Website eingerichtet haben. Wenn Sie diese nicht migrieren, kann sich das sehr negativ auf Ihre SEO-Leistung auswirken.

Untersuchen Sie, wie Weiterleitungen derzeit implementiert sind. Sind sie auf Webserverebene konfiguriert (z. B. .htaccess) oder werden sie von einem CMS-Plugin verwaltet? Wenn die Website auf eine völlig andere Plattform umgestellt wird (z. B. ein anderes CMS oder Framework), werden alle Weiterleitungen nicht mehr funktionieren. Die Untersuchung der derzeit bestehenden Weiterleitungen und ihrer Implementierung ist ein wesentlicher Bestandteil der Migration. Dies gibt Ihnen auch die Möglichkeit, Weiterleitungsketten zu beseitigen.

Erstellen Sie eine Liste der Domänen und URLs, die derzeit umgeleitet werden, und fügen Sie diese in ein Arbeitsblatt mit drei Spalten ein:

Wichtig ist, dass Sie überprüfen, welche alten Domänen Sie vielleicht vergessen haben, die weiterhin auf die neue Website umgeleitet werden sollten.

Überprüfen Sie den Hostnamen-Bericht von Google Analytics (Technologie > Netzwerk und wählen Sie “Hostname” als primäre Dimension), um festzustellen, ob es fremde Domains oder Subdomains gibt, die derzeit Datenverkehr erfassen, und vergewissern Sie sich, dass sie in den Umleitungsplan einbezogen sind.

close-up of Diverted Traffic signage

Umleitung des Traffic – Photo by Call Me Fred on Unsplash

Schauen wir uns ein Beispiel an.

Nehmen wir an, es gibt drei Domänen, die auf eine Website umleiten:

Und es gibt Weiterleitungen aufgrund einer URL-Änderung für die Shop-Seite: https://example.com/store/ 301-redirects https://example.com/shop/.

Dann ändert sich die Domäne von example.com zu example-new.com. Die neue URL der Shop-Seite lautet: https://example-new.com/shop/.

Dann müssen die Weiterleitungen folgendermaßen aussehen:

Der nächste Schritt besteht darin, diese Liste der Weiterleitungen mit URLs zu ergänzen, die sich aufgrund der Migration ändern werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie vermeiden müssen, dass verkettete Weiterleitungen. Eine verkettete Weiterleitung liegt vor, wenn eine URL angefordert wird und eine Weiterleitung verwendet wird, um sie zu einer anderen URL weiterzuleiten, die ihrerseits ebenfalls weitergeleitet wird.

Gehen Sie nicht davon aus, dass die Umleitungszuordnung einfach ist. Sie müssen genau wissen, wie die URLs generiert werden und ob sie auf einer Parameter-zu-Parameter-Basis generiert werden. Gibt es in der aktuellen Plattform eine eingebaute oder eine benutzerdefinierte Lösung für URL-Kollisionen, und wie sieht die Ausgabe aus, wenn es zu einer Kollision kommt? Diese Bereiche sind oft der Anfang von Endlosschleifen und zirkulären Abhängigkeiten, wenn Sie nicht vorsichtig sind.

Sie müssen sich auch überlegen, ob Sie Wildcards und Regex sinnvoll verwenden können, wenn Sie Domänen in großem Umfang zuordnen, da sie nicht immer so funktionieren, wie Sie es erwarten. Testen Sie alles vorher in einer Staging-Umgebung. Es kann sein, dass Sie nicht alles mitnehmen können, wenn Sie umstellen. Wenn das der Fall ist, sollten Sie bedenken, dass Sie höchstwahrscheinlich einen Teil der Domain-Relevanz auf Themenebene verlieren werden, da die verlorenen Seiten etwas beigetragen haben werden. Ich habe auch Fälle gesehen, in denen Leute eine Gelegenheit wie eine Migration nutzen, um “den Müll loszuwerden”, während in Wirklichkeit ein Teil dieses Mülls (inhaltlich) wahrscheinlich zu ihrer allgemeinen thematischen Relevanz beigetragen hat.

Ich habe auch viele Fälle gesehen, in denen die Leute zu denken scheinen, dass man einfach zur nächstgelegenen Kategorie umleiten/umordnen kann. Das ist nicht der Fall, denn wenn der Inhalt nicht so ziemlich derselbe ist, wird man keine Zuordnung von Dokument/Begriff zu Dokument/Begriff haben, und dies würde als einen weichen 404. Das ist ein Verlust. Also, denken Sie klug!

Seitenumleitungen richtig einrichten

Leiten Sie alte URLs immer auf die relevantesten neuen URLs um, anstatt sie nur auf die neue Homepage umzuleiten.

Wenn Sie das nicht tun, können diese Weiterleitungen von den Suchmaschinen als weiche 404er angesehen werden, was dazu führt, dass allgemein weniger Linkwert weitergegeben wird. Außerdem werden Sie dramatische Ranking-Einbußen für alle Ihre Seiten feststellen, die früher gerankt wurden.

Beeinträchtigen Weiterleitungen Ihre SEO-Leistung?

Schlecht konfigurierte Weiterleitungen können Ihre SEO-Bemühungen ernsthaft beeinträchtigen. Führen Sie eine schnelle Überprüfung mit ContentKing durch und sehen Sie, was verbessert werden kann.

Domainumleitungen richtig einrichten

Es ist ein häufiger Fehler, Domain-Umleitungen während einer Website-Migration falsch zu konfigurieren, was zu mehreren Umleitungssprüngen führt. Wenn Sie beispielsweise eine Domain anfordern, die derzeit umgeleitet wird, möchten Sie, dass sie sofort zur endgültigen Ziel-URL umgeleitet wird, unabhängig davon, ob das richtige Protokoll und die richtige Subdomain angefordert wurden oder nicht.

Betrachten wir wieder ein Beispiel:

Profi-Tipp: Wenn Sie Domänennamen wechseln und Websites zusammenlegen (Szenarien acht und neun), sollten Sie bedenken, dass Domänennamen eine Suchmaschinenstrafe nach sich ziehen können und dass diese Strafe bei der Umleitung der alten Domäne auf die neue Domäne übernommen werden kann.

URLs an anderen Stellen aktualisieren

URL-Änderungen haben nicht nur Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung. Sie wirken sich auf alle Ihre Marketingmaßnahmen aus, von PPC-Kampagnen bis hin zu Ihrem E-Mail-Newsletter und Ihren Broschüren.

Informieren Sie alle Mitarbeiter Ihres Marketingteams über die Änderungen der URLs, damit sie sich entsprechend vorbereiten können.

Einige Beispiele:

Es ist vor allem aus zwei Gründen wichtig, die bezahlten Kampagnen zu aktualisieren:

  1. Wenn Ihre Weiterleitungen scheitern, wollen Sie nicht, dass auch Ihre bezahlten Kampagnen darunter leiden.
  2. Bezahlte Kampagnen können von Ihren Werbenetzwerken pausiert werden, wenn die in den Anzeigen verwendeten Ziel-URLs umgeleitet werden.

Bitte beachten Sie: Diese Aktualisierungen sollten nicht vor der Markteinführung veröffentlicht werden.

Vorbereitung einer bezahlten Kampagne für das Rebranding und für die wichtigsten Suchanfragen

Bei einem Rebranding ist es sinnvoll, bezahlte Kampagnen für Suchanfragen rund um die alte und die neue Marke einzurichten, um sicherzustellen, dass so viele Besucher wie möglich Ihre Website erreichen.

Wenn Sie mit der Migration beginnen und die Suchmaschinen Ihre neue Website vollständig crawlen und indexieren müssen, ist es gut möglich, dass Ihre Platzierungen vorübergehend sinken. Wenn Sie es sich nicht leisten können, weniger Verkehr auf Ihrer Website zu haben, können Sie bezahlte Kampagnen vorbereiten. Dadurch wird der Verlust an organischem Verkehr durch bezahlten Verkehr kompensiert, so dass Ihre Umsatzzahlen auf dem gleichen Niveau bleiben.

XML-Sitemap mit alten URLs

Entgegen der landläufigen Meinung ist es wichtig, bei der Migration eine XML-Sitemap mit den alten URLs beizubehalten, denn auf diese Weise helfen Sie den Suchmaschinen, Ihre neuen URLs schneller zu finden, indem Sie ihnen die umgeleiteten alten URLs liefern. Behalten Sie die XML-Sitemap mit den alten URLs auf Ihrer Website, bis die neuen URLs gut indiziert sind.

Eine separate Umgebung einrichten

Es ist eine bewährte Praxis, mit einer separaten Umgebung zu arbeiten, in der Sie Ihre Tests durchführen. Sie nehmen einfach keine technischen Änderungen an der Live-Site vor, denn das ist sehr riskant: Wenn etwas schief geht, wirkt sich das direkt auf Ihre Besucher aus.

Damit die Migration der Website reibungslos verläuft, ist es wichtig, dass Sie neben der Produktionsumgebung eine separate Umgebung haben, in der Sie Inhalte einpflegen, testen und den Start vorbereiten können. Wir nennen diese Umgebung im Folgenden die “neue” Umgebung und die aktuelle Umgebung die “alte” Umgebung. Sowohl die neue als auch die alte Umgebung haben ihrerseits eine Produktions- und eine Staging-Umgebung. Die Tests werden in den Staging-Umgebungen durchgeführt.

Eine getrennte Umgebung hat folgende Vorteile:

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Ihre neue Umgebung für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Der beste Weg, dies zu erreichen, ist mit HTTP-Authentifizierung. Wir empfehlen, die IP-Adressen in Ihrem Büro auf eine Whitelist zu setzen und den Zugriff für Externe und Remote-Teammitglieder über Benutzername/Passwort zu ermöglichen.

Dies ist ein besserer Ansatz als die Verwendung von robots.txt und der robots noindex-Direktive, da diese den Zugriff anderer Personen nicht verhindern und Suchmaschinen diese Direktiven nicht immer beachten.

Zurückdrehen des Starts

Die Möglichkeit, den Start zurückzunehmen, ist großartig, aber Sie müssen einen Plan für dieses Szenario haben. Es ist wichtig, dass Sie festlegen, unter welchen Bedingungen Sie einen Start zurücknehmen und wer die Rücknahme veranlasst.

In den meisten Fällen ist es der Projektleiter, der über die Rücknahme einer Einführung entscheidet, da er die Verbindung zwischen allen an der Migration beteiligten Abteilungen herstellt. Dennoch sollten Sie ausdrücklich festlegen, wer über die Rücknahme entscheiden kann.

Wann ein Start rückgängig gemacht werden soll, müssen Sie vorher festlegen, damit Sie es nicht erst im Eifer des Gefechts entscheiden müssen.

Grundsätzlich sollten Sie alles zurücknehmen, was die Einnahmen stark beeinträchtigt (mehr als Sie sich leisten können) und was nicht schnell gelöst werden kann.

Verringern Sie die TTL für Ihre DNS-Einträge

Ein wichtiger Teil Ihrer Vorbereitungen vor der Migration besteht darin, die Time-to-Live (TTL) Ihrer DNS-Einträge zu senken. Die TTL gibt an, wie lange DNS-Server die DNS-Einträge Ihrer Domäne aufbewahren sollten, bevor sie sie erneut abfragen. Je niedriger die TTL, desto häufiger werden sie angefordert und desto schneller wird eine DNS-Änderung weitergegeben. Eine niedrige TTL ermöglicht Ihnen eine schnelle Migration und gibt Ihnen die Flexibilität, die Migration zurückzunehmen, falls Probleme auftreten.

Wann Sie die TTL in Vorbereitung auf die Migration senken sollten, hängt von Ihrer aktuellen TTL ab, denn so lange dauert es, bis der neue TTL-Wert überall wirksam wird.

Wir empfehlen, die TTL vor dem Start auf 300 zu senken (der Wert ist in Sekunden angegeben, entspricht also 5 Minuten).

Phase 3: Tests vor der Migration

Sie haben alle notwendigen Vorkehrungen getroffen und sich gut vorbereitet. Jetzt ist es an der Zeit, alles auf den Prüfstand zu stellen und Tests vor der Migration durchzuführen, um sicherzustellen, dass Sie am Tag der Einführung bereit sind, den Startknopf zu drücken.

person in blue long sleeve shirt using black laptop computer

Testen Sie nicht nur auf Ihren gewohnten Geräten, sondern auf vielen verschiedenen Browsern und Devices – Photo by UX Indonesia on Unsplash

Sicherstellen, dass Sie auf die neue Umgebung zugreifen können

Wenn Sie auf einen Domänennamen migrieren, der derzeit nicht verwendet wird, brauchen Sie nichts zu tun, da Sie sofort darauf zugreifen können. Wenn die Migration auf einen bestehenden Domänennamen erfolgt, können Sie Ihre Host(s)-Datei anpassen oder einen lokalen DNS-Server verwenden.

Test-Umleitungen

Testen Sie, ob die Umleitungen aus Ihrem Umleitungsplan tatsächlich umgesetzt werden und einwandfrei funktionieren.

Wir empfehlen Ihnen, sie zu testen, indem Sie einige Stichproben manuell überprüfen und die meisten mit einem Tool wie Screaming Frog im Pulk ausführen.

SEO-Kontrollen

Crawlen Sie nun die neue Umgebung mit ContentKing und führen Sie all diese Prüfungen durch, um sicherzustellen, dass dass die neue Website SEO-sicher ist:

SEO-Prüfungen auf Autopilot

Lassen Sie entsprechende Tools ein wachsames Auge auf Ihre neue Website werfen, während Sie die Migration vorbereiten!

Klärung etwaiger Probleme

Bei den Tests vor der Migration werden Sie immer wieder auf Probleme stoßen. Sortieren Sie alle auftauchenden Probleme und stellen Sie fest, ob diese Probleme die Veröffentlichung blockieren oder ob sie nach der Einführung behoben werden können. Seien Sie pragmatisch und behalten Sie die Migrationsziele im Auge, die Sie zu Beginn des Projekts festgelegt haben.

Eine Verschiebung der Veröffentlichung ist kostspielig, daher sollten Sie bei jedem Problem, das Sie aufdecken, die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen.

Wenn keine schwerwiegenden Probleme auftauchen, oder wenn Sie genug Probleme behoben haben, dass Sie mit dem Start zufrieden sein können, können Sie zur nächsten Phase übergehen: dem Start!

Phase 4: Start!

Der Tag der Einführung ist immer aufregend (und etwas beängstigend). Aber Sie haben sich gut vorbereitet und vor der Migration Tests durchgeführt. Es sind keine größeren Probleme aufgetreten, oder sie wurden bereits behoben, so dass Sie zuversichtlich sind, dass die Migration gut verlaufen wird.

Machen Sie die neue Website zugänglich

Entfernen Sie vor dem Start alle Beschränkungen, die Sie dort eingerichtet haben, um Suchmaschinen und Nutzer fernzuhalten, wie z. B:

DNS-Einträge aktualisieren

Aktualisieren Sie nun Ihre DNS-Einträge, um sie auf die neue Umgebung zu verweisen.

Phase 5: Überprüfung nach der Migration

Herzlichen Glückwunsch zum Start!

Doch bevor Sie sich selbst loben, sollten Sie sicherstellen, dass in der neuen Produktionsumgebung alles ordnungsgemäß funktioniert. In dieser Phase entscheiden Sie, ob die Einführung gut verlaufen ist oder ob Sie sie rückgängig machen müssen. Es ist wichtig, dass Sie nicht auf den sunk-cost fallacy  (öffnet in einer neuen Registerkarte)Das heißt: Wenn Sie bereits drei Stunden lang Probleme behoben haben und immer noch nicht am Ziel sind, sollten Sie sich nicht einreden, dass Sie schon zu weit sind, um zurückzufahren.

Arbeiten Sie sich durch diese Checkliste mit vorrangigen Prüfungen, um sicherzustellen, dass die Website in gutem Zustand ist:

Bei einem so umfangreichen Vorhaben wie der Migration einer Website kann es zu Problemen kommen. Das ist ganz normal. Wahrscheinlich werden Sie am Ende eine Liste kleinerer Probleme haben, die Sie beheben müssen. Aber da Sie vorausschauend gehandelt und Entwicklungsressourcen für die Behebung von Problemen nach der Migration bereitgestellt haben, gibt es keine Probleme – sie können sofort behoben werden!

Phase 6: Follow-up nach der Migration

Sieht alles noch gut aus? Wenn ja, können Sie mit den folgenden Schritten fortfahren:

Registrierung neuer Website-Eigenschaften in Google Search Console und Bing Webmaster Tools

Wenn Sie zu einer neuen Domain migriert sind, müssen Sie die neue Domain in der Google Search Console (GSC) und den Bing Webmaster Tools (BWT) registrieren und sie über Ihre XML-Sitemap informieren.

Achten Sie darauf, dass Sie alle Versionen der Domäne registrieren:

GSC und BWT: Änderung der Anschrift

Wenn Sie zu einer neuen Domain umgezogen sind, teilen Sie dies Google und Bing über die Funktion “Adressänderung” mit.

GSC: Abrufen und Rendern

Verwenden Sie die Funktion “Abrufen und Rendern” der Google Search Console, um sicherzustellen, dass Google Ihre Seiten abrufen und rendern kann. Dies ist eine nützliche Funktion, um sicherzustellen, dass Sie nichts übersehen haben.

Bezahlte Kampagnen

Schalten Sie nun die aktualisierten bezahlten Kampagnen, die Sie vorbereitet haben, live, so dass die Ziel-URLs auf Ihre neuen URLs verweisen (und, falls sich die Marke geändert hat, so dass die Anzeigentexte die neue Marke erwähnen).

Wenn Sie bezahlte Kampagnen rund um das Rebranding und Ihre wichtigsten Anfragen vorbereitet haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, auch diese zu aktivieren.

Backlinks aktualisieren

Wenden Sie sich an Websites, die auf Ihre alten Websites verlinken, damit diese ihre Links aktualisieren und auf die neue Website verweisen. Dies verkürzt die Ladezeit für Ihre Besucher, erhöht den Wert der Links und trägt im Falle einer neuen Marke zur Steigerung ihrer Sichtbarkeit bei.

TTL von DNS-Einträgen erhöhen

Ein paar Tage nach der Migration können Sie die TTL der DNS-Einträge der Website sicher erhöhen. Auf welchen Wert Sie die TTL erhöhen, hängt davon ab. Wenn Sie ein CDN verwenden, ist sie oft noch recht niedrig, wenn nicht, ist sie in der Regel höher (zwischen ein paar Stunden und ein paar Tagen). Setzen Sie ihn aber auf jeden Fall auf den Wert vor der Migration.

Alte Umgebung zugänglich machen

Machen Sie die alte Umgebung über eine Subdomain zugänglich, wie im Abschnitt “Eine separate Umgebung einrichten” Abschnitt beschrieben.

Entfernen Sie die alte Staging-Umgebung

Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, die alte Staging-Umgebung zu entfernen, da diese nur noch als Referenz dient und nicht mehr weiterentwickelt wird.

Überwachen Sie die Erneuerung der alten Domäne, denn Sie wollen nicht, dass diese abläuft. Entscheiden Sie auch, wie Sie dies in Ihr System einbringen, ob Sie den alten Server/Hosting und die Weiterleitungen beibehalten und das Sicherheitszertifikat dort erneuern (wenn es https war) oder die Domäne weiterleiten und die Weiterleitungen in Ihrer aktuellen Infrastruktur beibehalten und ein Multi-Domänen/SAN-Zertifikat verwenden. Selbst wenn die Zertifikate ablaufen, scheint Google die Weiterleitungen weiter zu verfolgen, aber die Nutzer erhalten eine Warnmeldung. Wenn Sie die alte Domain indiziert gelassen haben, indem Sie ein 302 verwendet haben, um die Nutzer vor einem Markenwechsel zu warnen (dies ist nützlich, wenn Sie die Nutzer nicht vor dem Wechsel gewarnt haben), dann kann ein abgelaufenes Sicherheitszertifikat verheerend sein, da die Nutzer, die von der Suche kommen, Ihre aktuelle Website nicht erreichen.

Phase 7: Überwachung nach der Migration

Überwachen Sie Ihre KPIs

Überwachen Sie Ihre KPIs, um sicherzustellen, dass die neue Website gut funktioniert. Das geht natürlich über SEO hinaus, denn SEO ist oft nur eine der Hauptquellen für Traffic, Konversionen und Einnahmen.

Da Migrationen einen großen Einfluss auf die SEO-Ergebnisse haben, sollten Sie die Überwachung Ihrer SEO-KPIs um zu überprüfen, ob die Migration gut verlaufen ist (d. h. ob die Suchmaschinen die neue Website verstehen und wissen, wofür sie ranken soll).

black flat screen tv turned on near black and gray audio component

Überwachung ist wichtig um reagieren zu können – Photo by Ibrahim Boran on Unsplash

Ein Teil der Überwachung ist die Überprüfung der Anzahl der Seiten, die für die alte Website indiziert sind (diese sollte sinken) und die neue Website (diese sollte steigen, wenn Sie mehr Inhalte veröffentlicht haben!) mit Google Search Console. Die XML-Sitemaps sind hier sehr nützlich, wenn Sie sie nach Website-Abschnitten aufgeteilt haben. Auf diese Weise können Sie den Indizierungsprozess für jeden Website-Abschnitt leicht verfolgen.

4xx-Fehler überwachen

Überwachen Sie die neue Website mit ContentKing auf 4xx-Fehler. Insbesondere sollten Sie nach 404- und 410-Fehlern Ausschau halten.

Überprüfen Sie außerdem Ihre Serverprotokolle, um 4xx-Fehler zu finden, die von ContentKing möglicherweise nicht überwacht werden, und überprüfen Sie die Google Search Console, um zu sehen, ob Google 4xx-Fehler gefunden hat.

Wenn diese 4xx-Fehler unerwartet sind, beheben Sie sie, indem Sie diese URLs umleiten oder die Links zu den URLs aktualisieren, die 4xx-Fehler zurückgeben.

Phase 8: Evaluierung des Erfolgs Ihrer Website-Migration

In der Planungsphase der Migration teilten alle Personen, auf die sich die Migration auswirken würde, ihre Bedenken und Ziele mit. So wurde deutlich, was nötig ist, um die Migration zum Erfolg zu führen.

Jetzt ist es ebenfalls an der Zeit, auf die Migration zurückzublicken:

Es ist nie zu spät, Weiterleitungen zu korrigieren. Der Bericht “Best by links” von Ahrefs ist meine erste Anlaufstelle für diese Aufgabe. Filtern Sie nach 404, um zu sehen, was nicht weitergeleitet wird, oder nach 3xx, um zu sehen, was möglicherweise an den falschen Ort weitergeleitet wird.

Ein letzter Hinweis zur Migration von Websites

Wie Sie gesehen haben: Website-Migrationen können wirklich knifflig sein. Um Ihre Website-Migration zu meistern, brauchen Sie einen soliden Plan, der mit militärischer Präzision ausgeführt wird.

Überwachen Sie sowohl die neue Staging-Umgebung als auch die neue Produktionsumgebung mit ContentKing: Sie verfügen immer über aktuelle Daten, können die On-Page-SEO-Änderungen leicht verfolgen und werden proaktiv über alle wichtigen Änderungen und Probleme informiert.

Website-Migrationen sind schon schwierig genug; es gibt keinen Grund, sie noch schwieriger zu machen und zusätzliche Arbeit zu verursachen, weil es keine Warnmeldungen gibt und manuelle Kontrollen erforderlich sind.

Wie ist Ihre Migration verlaufen? Lass es uns wissen 🙂

Wenn Sie die Checkliste für die Website-Migration verwenden, lassen Sie uns bitte wissen, wie es gelaufen ist. Wenn es etwas gibt, das wir nicht abgedeckt haben, lassen Sie es uns wissen, und wir werden unseren Leitfaden zur Website-Migration gerne erweitern. Sollte Ihnen die Migration zu kompliziert sein, wir helfen Ihnen gerne. Da wir regelmässig neue Webseiten für Kunden erstellen, dürfen wir auch einige Migrationen machen.

Exit mobile version