In der Welt des digitalen Marketings ist die Segmentierung Ihrer zukünftigen Käufer eine der wichtigsten Aufgaben. In der Tat wird eine Zielgruppensegmentierung entsprechend der Marktnische definiert, aus der Sie Kapital schlagen wollen.

Die Zielgruppensegmentierung ermöglicht es Ihnen, die Wirksamkeit Ihrer Marketingstrategien zu erhöhen. Indem Sie strategische Ziele festlegen und Massenmärkte in Gruppen von Verbrauchern unterteilen, die eindeutig gemeinsame Bedürfnisse haben.

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Hauptziele der Zielgruppensegmentierung, wie diese Elemente Ihnen dabei hilfreich sein werden, Ihre idealen Käufer zu finden und Ihre Produkte anzubieten, die sie zu kaufen bereit ist. Read more

Unter der Definition Media Monitoring, der sogenannten Medienbeobachtung, versteht man die Beobachtung von Medien auf der Suche nach Informationen zu bestimmten Themen. Die in den Medien gefundenen Informationen können kommerziellen, geschäftlichen oder wissenschaftlichen Wert haben.

Mit der Entwicklung der Technologie, des Internets und dem breiteren Zugang zu Informationen gewinnt die Medienbeobachtung immer mehr an Bedeutung. Dank zahlreicher Medienbeobachtungstools ist dies heute ein automatisierter Prozess. Heutzutage ist das Internet der wichtigste Informationsträger. Es ist besonders wichtig für die Wirtschaft, da ein Großteil des Handels über das Internet abgewickelt wird.

Die Medienberichterstattung sollte so viele relevante Quellen wie möglich abdecken. Viele Softwares zur Medienbeobachtung erfassen Quellen wie Radio, Fernsehen, Printmedien und das Internet einschließlich sozialer Medien. Read more

Seit den Anfängen der Sharing Economy” durch Unternehmen wie Airbnb und Uber bis hin zu den erfolgreichen BlaBlaCar und Getaround (ex. Drivy) in Europa ist das Teilen von Eigentum für viele Verbraucher alltäglich geworden. Dieser Trend setzt sich nun auch in B2B-Märkten durch, insbesondere in der Baubranche. Audrey Courant, erforscht die Auswirkungen der Shared Economy auf die Baumaschinenindustrie. In diesem Artikel gelangen wir Einblick in den Sinn von Sharing in der Baubranche und wie dies genutzt wird in anderen Ländern. Read more

In den letzten Jahren haben wir viel über die digitale Transformation gehört, ein grundlegender Schritt für alle Unternehmen, die weiter wachsen wollen. In letzter Zeit gewinnt jedoch ein anderes, damit zusammenhängendes Konzept immer mehr an Bedeutung. Wir sprechen hier von der sogenannten Digital Maturity bzw. Digitaler Reife eines Unternehmens.

Hat Ihr Unternehmen die digitale Reife erreicht? Wenn Sie mit diesem Konzept noch nicht vertraut sind, sollten Sie wissen, dass es eine grundlegende Voraussetzung für den Erfolg eines jeden Unternehmens auf dem modernen Markt ist. Der Begriff “digitale Reife” bezeichnet ein Stadium, in dem das Unternehmen vollständig an neue technologische Trends angepasst ist. In seinem Tagesgeschäft arbeitet es konsolidiert mit verschiedenen digitalen Prozessen.

Dies bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die eigenen Ergebnisse zu verbessern. Wie z. B. den Zugang zu Mechanismen zur Lead-Generierung, die in der Lage sind, ein Publikum mit genau dem Profil zu erreichen, nach dem die Marke sucht. Möchten Sie mehr über dieses Thema erfahren? Dann lesen Sie weiter, um zu verstehen, wie wichtig das Digital Maturity Model für Ihr Unternehmen ist. Read more

Der Stand der B2B-Sharing Economy, die als rein verbraucherorientiertes Angebot begann, hat sich inzwischen zu einer Fülle von Möglichkeiten für den Business-to-Business-Bereich ausgeweitet.

Während es Uber und Airbnb schon seit fast einem Jahrzehnt gibt, hat die Sharing Economy erst in den letzten Jahren begonnen, sich zu mehr geschäftsorientierten Dienstleistungen oder Gütern auszuweiten.

Read more

Digitale Transformation bedeutet Wettbewerbsfähigkeit, neue Möglichkeiten und Vorteile für KMU. Wie funktioniert der Schritt in die Zukunft?

Als amerikanische Universitäten 1965 das erste Mal digitalen Fortschritt für die Kommunikation in einem Mailbox-System nutzten, konnte niemand ahnen, wie vielfältig die Möglichkeiten des Internets einige Jahrzehnte später sein sollten.

Was am Anfang als ein Nachrichtensystem für Wissenschaftler Aufwind erlebte, dominiert heute die Kommunikation auf der ganzen Welt. Auch in Unternehmen würde ohne elektronische Post heute kaum mehr etwas so funktionieren, wie wir es gewohnt sind.

Digitale Werkzeuge rütteln so manche analoge Märkte auf und lösen alte Gewohnheiten ab – dabei spricht man häufig von digitaler Disruption. Digitale Transformation zeigt einen anderen Charakter. Welche Unterschiede gibt es zwischen digitaler Disruption und Transformation? Wie können KMU von digitaler Transformation profitieren – und noch viel wichtiger: Wie planen und skalieren Unternehmen digitale Transformation nachhaltig, langfristig und erfolgreich? Read more

Kunden wollen guten Service, doch sich selbst informieren. Der direkte Draht zu Informationen gibt Kunden Sicherheiten und sorgt auch dafür, dass diese ohne Verzögerung, Warteschlangen oder Wartezeiten für die Beantwortung von Mails zum Ergebnis gelangen.

Wissensdatenbanken erfüllen diese Aufgaben und zeigen viele Vorteile. Eine Funktion für die Optimierung von Prozessen im Service ist, dass die Bearbeitung von Kundenanfragen wirklich wichtige Themen fokussieren kann. Darüber hinaus übernehmen sie einfache und häufige Antworten zum Ablauf von Bestellungen, dem Tracking oder der Funktion von bestimmten Produkten.

Wissensdatenbanken funktionieren auf verschiedenen Kanälen und zeigen noch weitere Vorteile für das Marketing, Kunden, interne Prozesse und die eigenen Mitarbeiter. Wir zeigen, welche Formen dieser Datenbanken aktuell bei Kunden beliebt sind. Mit Beispielen und Hinweisen, wie Wissensdatenbanken mit Software aufgebaut werden können, bieten wir Ihnen einen Einblick in die Funktionen und Vorteile der Knowledge Databases. Read more

Der Service nach einem Geschäftsabschluss wird als After Sales Management bezeichnet. Was sind Beispiele und Konzepte für After Sales Management?

Haben Sie schon ein Unboxing-Video gesehen? Die Videos, in denen Kunden die frisch gelieferten Pakete live vor der Kamera auspacken und das Shoppingerlebnis mit Usern im Netz teilen, sind beliebt. Mehrere Millionen Klicks haben viele der Videos – je nachdem, wer was auspackt. Doch was hat diese Mund-zu-Mund-Werbung mit After Sales Management zu tun?

After Sales Management umfasst alle Maßnahmen, die nach dem Verkauf eines Produktes oder einer Serviceleistung erfolgen. Das Ziel ist die Beeinflussung der Kunden oder des Customer Lifecycles. After Sales Management könnte somit als Kundenbindungsmaßnahme definiert werden.

Wie funktioniert After Sales Management? Welche Maßnahmen des Customer Relation Managements sorgen dafür, dass Kunden wiederkommen und auch interne Prozesse optimiert werden können? Read more

Bei Kundenzentrierung rücken Kunden/-innen in einen neuen Mittelpunkt. Wie unterscheidet sich Customer Centricity von einfachen Zielgruppenanalysen?

Jedes Unternehmen beginnt mit der Idee, dass ein Produkt oder Service bei einem Kundenkreis Anklang findet und durch Alleinstellungsmerkmale Marktanteile sichern kann. Das funktioniert nur, wenn die Zielgruppe genau analysiert wird. Was wollen Manfred und Manuela Mustermann? Und wie kann ich diese Bedürfnisse befriedigen?

Kundenzentrierung geht über diese anfängliche Zielgruppenanalyse hinaus. Die Methode, die im Englischen auch als Customer Centricity bezeichnet wird, sieht den Kunden nicht nur als König, sondern als Mittelpunkt des unternehmerischen Universums.

Und das macht durchaus Sinn. Denn im Vergleich zum alten Schuhmacher, der früher im Dorf der Einzige war, befinden wir uns heute in einem Markt, in dem Kunden sich das passende Angebot aus der Menge der Möglichkeiten selbst heraussuchen. Und dieses ist nur einen Klick entfernt.

Kundenzentrierung sei für jeden Onlinehandel die Basis und nur dann erfolgreich, wenn sie absolut in alle Prozesse des Unternehmens aufgenommen würde – behaupten manche Stimmen. Doch wie hält die Optimierung auf Kunden auch in interne Prozesse Einzug? Wie Kundenzentrierung als Optimierung die Gewinne und Erfolge steigert, lesen Sie hier. Read more

Die Sharing Economy ist in aller Munde. Sharing-Marktplätze erleben ein enormes Wachstum. Fahrdienste wie Uber, Übernachtungsplattformen wie Airbnb oder Plattformen für Peer-to-Peer-Kredite wie Lend.ch unter vielen anderen Unternehmen, die in der sogenannten Sharing Economy agieren, haben einen rasanten Aufschwung genommen und sind von unbekannten Startups zu globalen Unternehmen gewachsen, einige davon mit Bewertungen im Bereich von Milliarden von Dollar. Zumindest vor der Pandemie und wahrscheinlich auch anschliessend, der Reisehunger ist nun ein Jahr gewachsen…

Die meisten dieser Unternehmen sind Peer-to-Peer-Marktplätze, die neue Möglichkeiten nur für den Austausch von Verbrauchern oder Business-to-Consumer-Interaktionen (B2C) bieten. Aber was ist mit dem Peer-to-Peer-Austausch zwischen Unternehmen?  Business zu Business-Initiativen (B2B) der Sharing Economy sind vielleicht nicht so bekannt wie B2C-Initiativen, aber einige Analysten sind der Meinung, dass die wahre Stärke des Peer-to-Peer-Austauschs in B2B-Transaktionen liegen könnte, da Unternehmen die potenziellen finanziellen und betrieblichen Vorteile eines Sprungs auf den Zug der Sharing Economy besser nutzen könnten.

Read more