Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen Header KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Eine Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen oder KMU sollte ganz spezielle Anforderungen erfüllen. Schliesslich geht es darum, mit möglichst wenig Aufwand eine gute Buchhaltung zu ermöglichen, die allen Standards gerecht werden kann. Sie muss also günstig und leicht zu bedienen sein, darf aber nicht an den wichtigen Funktionen sparen.

Wir stellen Ihnen hier die beste Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen im Vergleich vor. Dadurch haben Sie eine konkrete Entscheidungshilfe, die Ihnen bei der Auswahl helfen kann.

Welche Funktionen sollte eine Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmer bieten?

Es gibt einige wichtige Funktionen, von denen jedes Kleinunternehmen bei der Buchhaltungssoftware profitieren kann. Deswegen sollten Sie vorab auch immer zunächst einen Blick auf das genaue Leistungsportfolio des Anbieters werfen. Besonders wichtig sind in der Regel die folgenden Funktionen:

  • Digitale Belegverwaltung
  • Elektronisches Kassenbuch
  • Inventar- und Anlagenübersicht
  • Online-Banking
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung
  • Unterstützung beim Einrichten und Buchen

Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere Funktionen, die je nach Einsatzzweck ebenfalls wichtig sein können. Dazu müssen Sie die genauen Anforderungen in Ihrem Unternehmen kennen und entsprechend bei der finalen Wahl berücksichtigen. Sprechen Sie am besten mit den Experten in Ihrem Unternehmen, die Ihnen eine genauere Vorstellung davon geben können.

Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen: Die sieben besten Anbieter im Vergleich

Auf dem Markt für Buchhaltungssoftware tummeln sich einige Anbieter, die allesamt gute Produkte anbieten. So sind es annähernd 2’500 verschiedene Anbieter. Dies macht es nicht einfach zu entscheiden. Es gibt sogar kostenlose Open-Source-Buchhaltungssoftware, jedoch ist diese meistens zu umständlich zu bedienen. Deswegen ist es für die meisten Kleinunternehmer besser, gegen Entgelt entsprechenden Service einkaufen zu können.

Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen Anwendung

sevDesk

sevDesk ist eine Lösung, die komplett aus der Cloud heraus funktioniert. Das bedeutet, für Ihr Unternehmen fallen keine Kosten für teure Hardware an. Sie brauchen lediglich einen Internetanschluss, um alle Dienste gegen ein monatliches Entgelt nutzen zu können. Damit haben Sie auch Zugriff von praktisch jedem Gerät, ob Computer, Handy oder Tablet.

sevDesk ist reich an Funktionen und erfüllt in der Regel alle gängigen Anforderungen von Kleinunternehmen. Dazu gehört natürlich die Angebots- und Rechnungserstellung, digitale Belege sowie ein Kassenbuch samt Online-Banking-Integration. Die Kosten fangen bei 18,90 Euro im Monat an, können aber bei jährlicher Vorauszahlung noch weiter reduziert werden.

Dank des niedrigen monatlichen Preises und der vielen Funktionen eignet sich sevDesk gut für KMU. Es gibt zwar noch zwei zusätzliche hauseigene Module, doch im Hinblick auf Kollaboration und Integration zu anderen Tools kann man diese eher als Insel-Lösung ansehen.

Lexoffice / Lexware

Lexoffice bzw. Lexware ist ein Urgestein in der Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Der Anbieter ist seit den 80er-Jahren aktiv und greift demnach auf viel Erfahrung bei seinen Produkten zurück. Aufgrund ihrer langen Geschichten wird auch oft vom Duell Lexoffice vs. sevDesk gesprochen.

Lexware deckt so ziemlich alle notwendigen Funktionen ab, darunter die einfache (EÜR) sowie doppelte Buchführung mit Jahresabschluss. Es gibt ein integriertes Kassenbuch samt Quittungsdruck und eine Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldung per ELSTER. Obwohl die Produkte sich auch stationär nutzen lassen, wird immer wieder eine laufende Monats- und Jahresgebühr fällig. Lexoffice fängt bei 5,90 Euro im Monat an, Lexware Buchhaltung kostet hingegen schon 17,90 Euro.

Man sieht der Software auch ein wenig das Alter an, denn das Design kann auf manche ein wenig altbacken wirken. Hinzu kommt, dass es eine recht unübersichtliche Anzahl an verschiedenen Versionen gibt. Sie müssen sich also ganz genau informieren, welche der sieben Versionen die richtige für Ihr Unternehmen ist.

Bexio

In der Schweiz, dank intensiven Marketing Kampagnen bestens bekannt ist Bexio. Diese Anwendung wurde ursprünglich für die Buchhaltung von Kleinstunternehmen entwickelt. Hier liegen auch die Stärken. Jedoch wird es immer wieder als Volllösung und CRM oder Lagerverwaltungs-Software verkauft und hier muss man klar erkennen, dies kann Bexio nicht. Während es auf der Buchhaltungs-Seite mit den Bankanbindungen trumpft, gibt es auch die Schattenseite. Der Preis ab CHF 35 pro Monat liegt im Mittelfeld und ist okay.

Das Kunden keine Möglichkeit haben die Daten und Belege zu exportieren und daher faktisch 10 Jahre an Bexio gebunden sind für die Möglichkeit die Buchhaltung zu belegen ist ein geschickter Schachzug aus der Perspektive von Bexio, jedoch etwas wo die KMU wissen müssen und sich bewusst sein müssen.

WISO / buhl

Buhl Data bietet auch eine Buchhaltungssoftware für Kleingewerbe mit dem Namen Buchhaltung 365 an. Sonst ist Buhl Data aber natürlich auch durch seine zahlreichen WISO Produkte bekannt, die vielen seit jeher die Steuererklärung erleichtern. Buchhaltung 365 ist ebenfalls als stationäres Produkt erhältlich, man muss also nicht alle seine Daten in der Cloud verwalten.

Die Software erlaubt eine doppelte Buchführung samt Anlagenbuchhaltung, überzeugt mit einfachem Bilanzieren und erlaubt das zügige Erstellen von Jahresabschlüssen. Zudem verfügt sie über ein effektives Mahnwesen sowie eine jederzeit praktische Mandantenverwaltung. Damit deckt sie so ziemlich alle Anforderungen an eine moderne Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen ab.

Der wohl grösste Nachteil bei Buchhaltung 365 ist der jährliche Kaufpreis von 274,80 Euro. Es gibt keine Option einer monatlichen Zahlung, sondern man muss jedes Jahr vorab den Betrag auf einmal leisten. Sollte man nicht zufrieden sein oder die Software nicht mehr benötigen, muss man mit einer Abschreibung der Restkosten planen.

Buchhaltungsbutler

Der Buchhaltungsbutler ist ein weiterer Vertreter der zunehmenden Digitalisierung dank der Cloud. Dadurch erhofft sich der Anbieter auch eine einfache sowie effiziente Buchhaltung, die dem Unternehmen zwölf Stunden Arbeitszeit im Monat sparen soll.

Zu den Funktionen des Butlers zählen die smarte Erkennung und Sortierung von Belegen sowie eine weitreichende Automatisierung. Es lassen sich Rechnungen, Angebote & Gutschriften erstellen, die dann mit der nützlichen Export-Funktion sogar dem Steuerberater zugänglich gemacht werden können. Abgerundet wird das Paket durch eine umfassende Rechteverwaltung für Mitarbeiter und einen guten technischen Support.

Das alles lässt sich der Anbieter jedoch auch entsprechend gut bezahlen, denn die Software gehört zu den teuersten auf dem Markt. Bei monatlicher Zahlung fängt das als „Vorbucher“ getaufte Einsteiger-Paket bei 34,95 Euro im Monat an – das ist doppelt und dreimal so teuer wie bei der Konkurrenz. Sie müssen sich also gut überlegen, ob die Software diesen Mehrwert auch tatsächlich für Sie liefern kann.

Sage 50

Zu den weiteren etablierten Anbietern von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen gehört Sage. Obwohl das Unternehmen bereits seit 40 Jahren aktiv ist, wirkt das Design innovativ und modern. Der übersichtliche Internetauftritt hilft zudem dabei, schnell und einfach alle Informationen zu dem Produkt zu erhalten.

Sage 50 ist dabei das Produkt, das speziell für kleine Unternehmen konzipiert wurde. Es kommt mit zahlreichen praktischen Funktionen, wie zum Beispiel einer umfassenden Auftragsbearbeitung, kompakten Finanzbuchhaltung sowie übersichtlichen Warenwirtschaft. Sage kann man pro Monat oder als Jahres-Abo erwerben, die Kosten fangen bei 20 Euro im Monat an.

Papierkram

Die Buchhaltungssoftware Papierkram kommt als einzige in einer Basisversion komplett ohne Kosten aus. Dabei sind einige grundlegende Funktionen bereits abgedeckt, auch wenn die meisten Kleingewerbe eher zu einer kostenpflichtigen Variante greifen sollten.

Denn erst gegen Aufpreis erhält man viele der nützlichen Add-ons, die für eine reibungslose Buchhaltung notwendig sind. So in etwa die Funktion für Mahnungen, Lieferscheine und den DATEV-Export. Mit 8 Euro pro Monat für die Einsteigerversion gehört Papierkram zu den günstigeren Anbietern.

Zoho Books

Zoho Books überzeugt mit seiner Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen durch zahlreiche Innovationen. Die Software ist einfach einzurichten und zu bedienen, im Zweifelsfall gibt es Hilfe vom professionellen Supportteam. Sie lässt sich aber auch skalieren und anpassen, sofern Ihr Unternehmen in Zukunft wachsen sollte.

Durch die zahlreichen Integrationsmöglichkeiten wird Kollaboration im Unternehmen einfacher als jemals zuvor. Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung ist eine umfassende Integration der einzige Weg, um Insel-Lösungen im Unternehmen aufzubrechen. Davon profitieren dann alle Nutzer und Abteilungen gleichermassen, die zum Beispiel Kostenvoranschläge, Rechnungen oder Aufwendungen erstellen.

Zoho Books speichert alle Daten in der Cloud mit 256-Bit-SSL-Verschlüsselung und Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dadurch haben Angreifer von Aussen keine Chance, an Ihre wichtigen Unternehmensdaten zu kommen. Beim Preis liegt Zoho Books ganz weit vorn – ab 12 Euro im Monat kann man drei Nutzer im Unternehmen einladen.

Mit der Applikation QR Modul kann die Schweizer QR Rechnung generiert werden, die selbe Applikation kann auch genutzt werden um den Webshop mit QR Rechnungen anzubieten. Bald wird Zoho Books um eine Affiliate Marketing Applikation erweitert und bereits heute gibt es eine vollintegrierte Schnittstelle zu Zoho CRM oder Zoho Inventory, der Lagerverwaltung. Daher ist Zoho Books auch Teil von Zoho One.

Abacus

Abacus ist nicht gleich Abacus. Während die klassische Abacus Lösung technologisch in die Jahr gekommen ist, keine echte API Anbindung ermöglicht, so trumpft die Lösung mit dem Anbinden der Treuhänder auf. Diese sind nicht nur Wiederverkäufer, sondern können aus dem eigenen Abacus auf die Kunden Abacus zugreifen.

Für KMU und digitalere Unternehmen wurde AbaNinja entwickelt, welches bereits über eine API Schnittstelle verfügt. Mit 21 CHF pro Monat eine faire Lösung.

Das ist die beste Buchhaltungssoftware für Kleingewerbe in der Schweiz

Nimmt man alle Faktoren mit in die Rechnung, ist Zoho Books am Ende der klare Gewinner. Das liegt nicht nur an dem fairen Preis und der tiefen Integration, sondern auch an der einfachen Bedienung sowie den umfangreichen Funktionen. Bei Zoho erhält man sprichwörtlich alles aus einer Hand und kann positiv von abteilungsübergreifenden Effekten profitieren.

Dank des umfangreichen ERP-Systems kann man sogar die ganze Prozesslandschaft des Unternehmens digital abbilden, nicht nur die Buchhaltung. Dadurch lässt sich der Arbeitsalltag wesentlich effizienter gestalten und die Digitalisierung somit effektiv im Unternehmen vorantreiben. Zoho Books ist pefekt für kleine Ansprüche und sollten diese Wachsen, in der Lage zu skalieren und weitere Automatisierungen zu ermöglichen.

KMU Digitalisierung: Ihr Ansprechpartner für Zoho in der Schweiz

KMU Digitalisierung ist ein Experte für alle Lösungen rund um Zoho und berät Ihr Unternehmen Schritt für Schritt zum Einsatz dieser leistungsstarken Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Profitieren Sie noch heute von einer erstklassigen Beratung und machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.