B2B KMU Digitalisierung Schweiz
Voiced by Amazon Polly

Die Sharing Economy ist in aller Munde. Sharing-Marktplätze erleben ein enormes Wachstum. Fahrdienste wie Uber, Übernachtungsplattformen wie Airbnb oder Plattformen für Peer-to-Peer-Kredite wie Lend.ch unter vielen anderen Unternehmen, die in der sogenannten Sharing Economy agieren, haben einen rasanten Aufschwung genommen und sind von unbekannten Startups zu globalen Unternehmen gewachsen, einige davon mit Bewertungen im Bereich von Milliarden von Dollar. Zumindest vor der Pandemie und wahrscheinlich auch anschliessend, der Reisehunger ist nun ein Jahr gewachsen…

Die meisten dieser Unternehmen sind Peer-to-Peer-Marktplätze, die neue Möglichkeiten nur für den Austausch von Verbrauchern oder Business-to-Consumer-Interaktionen (B2C) bieten. Aber was ist mit dem Peer-to-Peer-Austausch zwischen Unternehmen?  Business zu Business-Initiativen (B2B) der Sharing Economy sind vielleicht nicht so bekannt wie B2C-Initiativen, aber einige Analysten sind der Meinung, dass die wahre Stärke des Peer-to-Peer-Austauschs in B2B-Transaktionen liegen könnte, da Unternehmen die potenziellen finanziellen und betrieblichen Vorteile eines Sprungs auf den Zug der Sharing Economy besser nutzen könnten.

Was ist Sharing Economy?

Doch zunächst ist es notwendig, sich darüber klar zu werden, was Sharing” bedeutet. Sharing Economy ist ein Begriff, der derzeit für viele verschiedene Ideen verwendet wird, die auch mit so disparaten Konzepten wie Gig Economy” oder Collaborative Economy” getaggt werden könnten. Im Sinne der Argumentation könnte eine Sharing Economy-Initiative als eine Initiative beschrieben werden, die ungenutzte Ressourcen für die Nutzung aktiviert, das Paradigma des Zugangs gegenüber dem Besitz erleichtert und Technologie nutzt, um den Abgleich zwischen ungenutzten Ressourcen und ihrer Nachfrage zu ermöglichen.

Sharing, bekannt aus dem B2C kann auch als B2B Sharing Sinn machen.

Es gibt immer noch viele Barrieren für B2B-Sharing…

Die Hauptunterschiede zwischen B2B- und P2P-Sharing erklären vielleicht, warum Sie vielleicht noch nicht so viel über die B2B-Sharing Economy gehört haben wie über B2C/P2P. Zunächst einmal ist da die kulturelle Denkweise, die wir hier schon so oft erwähnt haben: Unternehmen wurden jahrzehntelang so geformt, dass sie Konkurrenten sind, keine Kollaborateure. Die Art von Beziehungen, an die wir gewöhnt sind, ist ausschließlich transaktional. Mehr und bessere Assets zu besitzen als andere, soll ein Schlüsselfaktor für den Erfolg sein. Das Teilen von Ressourcen ist für sie nicht selbstverständlich, selbst wenn es einen Nutzen dafür gibt.

Dann gibt es auch noch die rechtlichen Hürden oder Lücken, die viele P2P- oder B2C-Sharing-Initiativen noch aussortieren. Diese Hürden sind im Fall von Business-to-Business-Interaktionen verständlicherweise einschüchternder. Schließlich ist auch die Qualität und die Nutzererfahrung der Sharing-Economy-Dienste ein zu berücksichtigender Faktor. Während eine enttäuschende Erfahrung einen Verbraucher in der Regel nicht davon abhalten wird, einen bestimmten P2P-Dienst erneut zu nutzen und einen anderen Peer zu wählen, ist es für ein Unternehmen weniger wahrscheinlich, für Sharing-Dienste zu bezahlen, wenn eine schlechte Erfahrung schwerwiegendere Folgen haben könnte als beispielsweise ein zu gesprächiger oder zu leiser Fahrer bei einer gemeinsamen Fahrt.

… aber seine Vorteile könnten den Ausschlag geben

Aber diese besonderen Barrieren für B2B-Sharing könnten schnell überwunden werden, wenn das wirtschaftliche Umfeld Unternehmen aller Art und Branchen dazu zwingt, die Vorteile zu nutzen. Der vielversprechende Bereich der gemeinsam genutzten kommerziellen Dienstleistungen ist groß und vielfältig in seinen potenziellen ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen. Bestimmte B2B-Sharing-Dienste könnten vielen Unternehmen, insbesondere KMU, Zugang zu einst unzugänglichen Ressourcen verschaffen, zu denen diese Unternehmen ohne Sharing keine Möglichkeit hätten. Außerdem rationalisiert das Teilen von Ressourcen die Unternehmen und ermöglicht es ihnen, schneller zu arbeiten. Es kann ihnen auch ermöglichen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, und zwar auf eine kostengünstigere und effizientere Weise.

Zum Beispiel in der Fertigung, wo die zunehmende Vielseitigkeit, die durch flexible Fertigungstechnologien gefördert wird, es Unternehmen ermöglicht, ihre Produktionsanlagen und -geräte viel einfacher als in der Vergangenheit gemeinsam zu nutzen. Oder in Bereichen, die mit einem größeren Druck zur Nachhaltigkeit verbunden sind, wo die gemeinsame Nutzung von großen Anlagen mit erheblichem Kohlenstoff-Fußabdruck wie Autos, LKWs, Industrieanlagen, Logistik (Leerfahrten) oder Gebäuden helfen kann, umweltfreundliche Ziele zu erreichen.

Einige Beispiele von B2B Sharing

Die Zahl der B2B-Sharing-Economy-Plattformen ist im Vergleich zu ihren P2P-Pendants noch gering, aber einige Business-to-Business-Player ermöglichen Unternehmen bereits den gemeinsamen Zugang zu Assets wie Büroflächen oder nicht ausgelasteten Maschinen:

Sharemyoffice.co.uk lässt Unternehmen überall auf der Welt ihre freien Schreibtische oder Büroräume inserieren und bietet damit ein Portal für Startups, um ihre ersten kommerziellen Geschäftsräume zu finden.

Yard Club Rental, das vor kurzem von Caterpillar übernommen wurde, bietet Baufirmen die Möglichkeit, ihre Maschinen gemeinsam zu nutzen, indem sie sie vermieten, wenn sie nicht von ihren eigenen Unternehmen genutzt werden.

Bei Floow2 geht es darum, jeden Aspekt der Lieferkette zwischen Unternehmen zu teilen… und mehr. Die beliebtesten Kategorien sind Autos, LKWs, Besprechungsräume, Hebebühnen, Kommunikationsspezialisten und Designer (ja, auch Fachleute können geteilt werden).

Flexe möchte die Art und Weise verändern, wie Logistik- und Supply-Chain-Profis Wachstum, Bestandsspitzen, Retouren und neue Markteintritte bewältigen. Es werden Lagernetzwerke geschaffen, die je nach Bedarf skalieren, indem sie Unternehmen, die Lagerraum benötigen, mit Unternehmen verbinden, die über zusätzlichen Platz verfügen.

Breather will das Airbnb für Büroräume und Besprechungsräume werden.

Storefront ist spezialisiert auf Einzelhandelsflächen, die für Pop-up-Shops zur Verfügung stehen.

B2B Sharing in der Schweiz

Von der Idee des Nutzen anstelle des Besitzen ist vielleicht der eine oder andere Unternehmer und Leser angetan, fragt sich aber nun, was bringt es mir eine solche Plattform in den USA oder England zu haben und zu kennen? Ich brauche den Gabelstappler 3 Wochen in Thörishaus, und dies im September. Nun, hier naht Hilfe. Im Rahmen eines Forschungsprojektes von InnoSuisse hat KMU Digitalisierung mit der Hochschule Luzern und der FHNW ein Projekt lanciert, welches das Thema B2B Sharing in der Schweiz untersucht. Seit nun fast einem Jahr sind wir hier dran die Grundlagen zu erarbeiten und mit einigen Unternehmern eine Plattform für das Sharing unter Unternehmen in der Schweiz zu ermöglichen und zu fördern. Bereits konnten einige Unternehmen spannende Dinge austauschen und gegenseitig verfügbar machen. Unter KMUsharingmarket.ch entsteht hier eine Lösung, wo wir das technische Knowhow einbringen. Zugleich wird auch die Toolbox für die Begleitung von KMU geschaffen, denn eines ist klar. So bestechend einfach die Idee ist, in der Umsetzung gibt es einige Hürden, Fragen und Klärungsbedarf. Diesen, so sind wir Initianten jedoch überzeugt, werden wir mit dem Forschungsprojekt lösen.

Möchten Sie näheres Wissen zum Projekt, den Möglichkeiten aktiv zu Teilen oder Unternehmen beim teilen zu Begleiten und zu beraten, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren. Wir freuen uns!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.