Stay here - was die Absprungrate aussagt
Voiced by Amazon Polly

Die Absprungrate ist eine der wichtigsten Website-Kennzahlen. Sie nicht zu verfolgen, könnte für Ihr Unternehmen kostspielig sein, vor allem, wenn Sie einen eCommerce-Shop betreiben. Allerdings bedeutet eine hohe Absprungrate nicht automatisch, dass Sie in Schwierigkeiten sind, was für viele Vermarkter verwirrend sein könnte.

Es könnte darauf hinweisen, dass es ernsthafte Probleme mit der Benutzerfreundlichkeit (UX) auf Ihrer Website gibt oder dass Ihre Inhalte nicht ansprechend genug sind. Andererseits deutet eine hohe Absprungrate manchmal darauf hin, dass Ihre Besucher gefunden haben, was sie brauchten, was bedeutet, dass Ihre Inhalte erfolgreich sind.

In diesem Artikel wird besprochen, was diese Metrik ist und was sie für Ihre Website bedeutet. Lassen Sie uns eintauchen!

Was ist die Absprungrate?

In Google Analytics tritt ein Bounceauf, wenn ein Besucher auf einer Webseite landet und diese verlässt, ohne eine zweite Seite auf Ihrer Website anzusehen. Ihre Absprungrate wird berechnet, indem die Anzahl der Besuche einer Seite auf Ihrer Website durch die Gesamtzahl der Seiteneinträge oder Sitzungen geteilt wird.

Wenn also zum Beispiel 100 Besucher Ihre Seite betreten und 40 von ihnen Ihre Website verlassen, ohne eine zweite Seite anzusehen, beträgt Ihre Absprungrate 40 %.

Onlinebesucher - Absprungrate

Onlinebesucher auf der Flucht, was die Absprungrate sagt. Photo by Andy Beales on Unsplash

Es ist wichtig zu wissen, dass ein Bounce” nicht nur bedeutet, dass ein Besucher auf die Schaltfläche “Zurück” geklickt hat. Ein Besucher kann auf verschiedene Arten von Ihrer Website abspringen, z. B:

  • Klicken auf einen externen Link zu einer anderen Website (z. B. einen Affiliate-Link)
  • Verwenden der Schaltfläche Zurück zum Verlassen der Seite
  • Schließen der Registerkarte oder des Fensters
  • Zeitüberschreitung der Sitzung

Absprünge können oft beunruhigend sein. Es kann zum Beispiel bedeuten, dass Ihre Website zu unübersichtlich ist oder dass es an klaren Handlungsaufforderungen (CTAs) mangelt.

Es könnte auch darauf hinweisen, dass Ihr Inhalt langweilig ist, Ihr Design nicht responsive ist oder dass Ihre Website zu lange zum Laden braucht. Diese Probleme könnten sich negativ auf Ihr Suchmaschinen-Ranking auswirken, daher ist es wichtig, dieser Metrik große Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Thema der Webseiten-Analytik, lesen Sie gerne auch den Artikel “Webseite-Analytik verstehen“.

Wenn Sie Google Analytics verwenden, können Sie Ihre Absprungrate ermitteln, indem Sie zu “Zielgruppe > Übersicht” navigieren:

Kann eine hohe Absprungrate gut sein?

Verwirrenderweise zeigt eine hohe Absprungrate nicht immer an, dass es ein Problem gibt. Sie kann zum Beispiel darauf hindeuten, dass Ihre Besucher genau das gefunden haben, wonach sie gesucht haben, und die Seite zufrieden verlassen haben.

Oder, wenn das Ziel Ihrer Seite ist, die Leute zu einem externen Link zu führen (z.B. einem Affiliate-Link-Klick), könnte dies bedeuten, dass Sie sie erfolgreich dazu gebracht haben, auf den Affiliate-Link zu klicken.

Wenn Sie einen Online-Shop betreiben, kann eine hohe Absprungrate auch darauf hinweisen, dass Ihre Kunden einen “Schaufensterbummel” machen. Sie kommen vielleicht trotzdem zurück, um später einen Artikel zu kaufen, daher ist diese Kennzahl nicht immer ein echtes Spiegelbild des Erfolgs Ihrer Website.

Sie können auch mit höheren Absprungraten für Inhalte wie:

  • Landing Pages
  • Blog-Beiträge
  • Kontakt-Seiten
  • FAQ-Seiten

Ihre Besucher verbringen möglicherweise eine beträchtliche Zeit damit, die Informationen auf diesen Seiten zu lesen. Wenn sie jedoch nicht zu einer zweiten Seite auf Ihrer Website weitergehen, zählt dies als Absprung.

Aus diesem Grund ist es immer klug, Ihre Absprungrate im Zusammenhang mit anderen Metriken zu betrachten. Die Absprungrate berücksichtigt zum Beispiel die Gesamtzeit, die Besucher auf Ihrer Website verbringen.

Sie können die Details Ihrer Absprungrate über “Verhalten > Website-Inhalt > Absprungseiten” in Google Analytics finden. Beachten Sie, dass diese Metrik auf einigen Seiten, auf denen die meisten Nutzer normalerweise ihre Reise beenden, immer noch hoch sein kann.

Ob eine hohe Absprungrate gutoder schlechtist, hängt von der Art der Website, die Sie betreiben, und dem erwarteten Kundentrichter ab. Laut Kissmetrics werden die folgenden Raten als normal angesehen:

  • Einzelhandelsstandorte: 20-40%
  • Landing Pages: 70–90%
  • Portale: 10–30%
  • Servicestandorte: 10-30%
  • Inhaltliche Websites: 40-60%
  • Seiten zur Lead-Generierung: 30–50%

Sie können diese Statistiken als Referenzpunkte verwenden. Aber selbst wenn Ihr Ergebnis akzeptabel ist, ist es trotzdem klug, auf Ihre Kunden zu hören und regelmäßige Usability-Tests durchzuführen.

Wie Sie die Absprungrate Ihrer Website verbessern

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihre Absprungrate zu hoch ist, finden Sie hier einige Techniken, die Sie ausprobieren können, um Ihre Absprungrate zu reduzieren:

Verbessern Sie Ihre Absprungrate:

  • Produzieren Sie hochwertige Inhalte. Das Veröffentlichen von Inhalten, die ansprechend und für die Interessen Ihrer Besucher relevant sind, kann sie dazu ermutigen, auf Ihrer Website zu bleiben. Denken Sie daran, die besten SEO-Praktiken zu befolgen, klare Überschriften zu verwenden und Ihre Absätze kurz zu halten, damit Ihr Inhalt leicht zu verdauen ist.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Website schnell ist. Wenn Ihre Seite länger als drei Sekunden zum Laden braucht, werden die Besucher wahrscheinlich wieder gehen. Die Verwendung eines seriösen Webhosting-Anbieters und eines schlanken Themes kann helfen, die Ladezeiten um Sekunden zu verkürzen.
  • Verwenden Sie eine klare Navigation. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website einfach zu navigieren ist, mit einem intuitiven Menü und offensichtlichen CTA-Schaltflächen. Sie können auch Tags und Kategorien verwenden, um Ihre Inhalte besser zu organisieren.
  • Vernachlässigen Sie mobile Nutzer nicht. Die Sicherstellung, dass Ihre Inhalte von allen Geräten aus zugänglich sind, kann entscheidend für Ihre Absprungrate sein. Verwenden Sie ein responsives Theme und befolgen Sie Best Practices für das Design, um Ihre Website mobilfreundlich zu gestalten.
  • Interne Links einbinden – Fügen Sie viele interne Links ein und zeigen Sie verwandte Inhalte an, damit Besucher leicht andere Inhalte finden können, die sie interessieren. Zum Beispiel, wie funktioniert SEO.

Überlegen Sie schließlich, was die Absprungrate für Sie bedeutet. Abhängig von Ihrer Website möchten Sie vielleicht eine angepasste Absprungrate einrichten, um genauer zu erfassen, wie Menschen mit Ihren Inhalten interagieren.

Sie können tatsächlich anpassen, wie Google Bounces behandelt. Einige häufige Optimierungen”, die Websites vornehmen, sind:

  1. Entfernen Sie Besucher, die mindestens X Sekunden auf Ihrer Seite verbringen, aus der Absprungrate. Woorkup hat eine Anleitung, warum und wie man diese angepasste Absprungrate erstellt. Dies kann für Blogs nützlich sein, um zu verstehen, ob die Leute Ihren Inhalt lesen oder nicht, bevor sie abspringen.
  2. Tracking von Affiliate-Link-Klicks oder anderen wichtigen Aktionen als Interaktionsereignisse, wodurch Sie Besucher, die die gewünschten Aktionen ausführen, von Ihrer Bounce-Rate ausschließen können.

Fazit

Eine hohe Absprungrate wird oft als schlechte Nachricht angesehen. Sie kann auf Usability-Probleme oder andere Probleme mit Ihrer Seite hinweisen. Sie kann aber auch bedeuten, dass Sie das, was die Besucher sehen wollen, sehr gut umsetzen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, was das für Ihre Website bedeutet.

In diesem Artikel haben wir besprochen, wie diese Metrik zu interpretieren ist. Im Allgemeinen wird eine Absprungrate von 40-50 % als anständig angesehen. Diese Statistik variiert jedoch je nach Art der Website, die Sie betreiben. Seien Sie also nicht beunruhigt, wenn Ihre Website nicht in diese Kategorie fällt.

Haben Sie Fragen zur Absprungrate? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *